Die Arbeiten am Twenty-Bis

Twenty: Eine Idee nimmt Gestalt an

Freitag, 12. Juni 2015 | 15:10 Uhr

Bozen – Vier Jahre nach der Eröffnung wird das erste Einkaufszentrum des Landes erweitert und bietet Raum für neue Visionen in Südtirol. Die Arbeiten am Twenty- Bis schreiten zügig voran: Nach der Freigabe der Baukommission am vergangenen 6. Mai laufen die Arbeiten auf Hochtouren, damit der Großteil des Zentrums wie geplant innerhalb Ende 2015 eröffnet werden kann. Die Betreiber haben sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, ein Mehrzweckzentrum für die Stadt Bozen und ganz Südtirol einzurichten, das nicht nur berühmte Brands ins Land holen will, sondern neben einem einmaligen Shoppingerlebnis auch neue Anreize, Möglichkeiten und Serviceleistungen für die Bürger bieten soll. Die internationale Vision wird durch eine starke Bindung ans Gebiet und das Zusammenwirken mit dessen Werten, Traditionen und Identität bereichert. „Tradition“, „Innovation“, „lokal“ und „international“: In Südtirol ergänzt sich scheinbar Unvereinbares in einem natürlichen Zusammenspiel, denn der einzigartige Charakter unseres Landes gründet gerade auf dem erfolgreichen Streben nach Harmonie zwischen Gegensätzen.

Das neue Twenty bringt der Stadt eine Fülle an Neuheiten: Das Zentrum ist nur wenige Gehminuten von den bevölkerungsreichsten Vierteln Bozens entfernt und zu Fuß oder mit dem Rad über die Twenty-Brücke bzw. mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar. Außerdem stehen 700 überdachte Parkplätze bereit. Da die Ausfahrten der Mebo und der Autobahn der A22 lediglich 1 km weit entfernt sind, ist das Twenty für rund 100.000 Benutzer der Umgebung in weniger als 10 Minuten und von den größeren Ortschaften (Meran, Brixen) bzw. vom Unterland aus in knapp 20/30 Fahrtminuten erreichbar.

Twenty: Eine Pionierleistung für Südtirol

Twenty, das erste und einzige Einkaufszentrum von landesweiter Bedeutung, entstand 2011 und sollte mit einem Handelskonzept im internationalen Trend den neuen Ansprüchen von Kunden und Gesellschaft gerecht werden. Einkaufszentren waren seit geraumer Zeit weltweit ein erfolgreiches Modell, aber für Südtirol – ein Land, das Neuerungen zuweilen skeptisch gegenüber steht – eine Herausforderung. Die Bevölkerung reagierte jedoch bestens, und trotz der Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre wird das Kaufhaus in wenigen Monaten die Marke von 10 Mio. Besuchern knacken.

Die Hintergründe des Projekts: Vom Einkaufszentrum zum Destination Point

Nach vierjähriger Tätigkeit ist das Twenty zu einem Bezugspunkt für die Bürger der Stadt geworden und jetzt schon bereit, sich den neuen Herausforderungen des Marktes zu stellen. Kaufhäuser werden in Zukunft nicht lediglich Orte zum Einkaufen sein, sondern regelrechte Destinationen, wo die Besucher angenehme Stunden mit Familie und Freunden verbringen und sich unterhalten können. Durch die Erweiterung und völlig neue Flächengestaltung soll im Twenty mit der Eröffnung im November der Übergang vom „traditionellen Einkaufszentrum“ zum „Destination Point“ vollzogen werden.

Moderne, nachhaltige Architektur

Das neue Twenty umfasst oberirdische vier Etagen und drei unterirdische Parkdecks, die über eine bequeme, erweiterte Rampe erreichbar sind. Es verfügt über zwei Eingangsbereiche und zwei Treppensysteme, Rolltreppen, Aufzüge aus Stahl und Glas sowie einen weiteren Eingang in der zweiten Etage für Besucher, die über die Twenty-Brücke ankommen. Neben einer Dachterrasse gibt es außerdem weitere Panoramaterrassen in der zweiten und dirtten Etage. Die WC- und Entspannungsbereiche werden mit zahlreichen Pflanzen „begrünt“ – Komfort und Sauberkeit werden hier besonders großgeschrieben.

Shopping: Riesige Auswahl für jeden Geschmack und jedes Budget

Shopping ist in Bozen seit jeher ein brandheißes Thema. Trotz der Veränderungen der letzten Jahre und des Einzugs einiger Billigketten ziehen es viele Südtiroler immer noch vor, ihre Einkäufe in Innsbruck, Trient oder Verona zu erledigen: Bozen gilt noch als teuer und in puncto Angebotsvielfalt wenig attraktiv. Das Twenty möchte eine große Auswahl an Shoppingmöglichkeiten zu wettbewerbsfähigen Preisen bieten: Von den insgesamt 80 neuen Shops bekannter Marken werden einige hier ihre erste Südtiroler Niederlassung eröffnen. Damen-, Herren- und Kindermode, Schuh- und Lederwaren, Wäsche und Accessoires, Sportartikel und Haushaltswaren, Elektrogeräte, Schmuck, Brillen, Spielwaren, Futter und Zubehör für Haustiere sind nur ein kleiner Teil des Warensortiments, mit dem das Twenty verschiedensten Kundenbedürfnissen gerecht werden soll. Um das Einkaufserlebnis angenehmer zu gestalten, wird das Angebot nach Warentypen auf den vier Etagen verteilt: Wer einen bestimmten Artikel sucht, spart sich damit Umwege.

Untergeschoss

Die ersten Geschäfte befinden sich bereits im Untergeschoss, wo Dogat nach der Erweiterung als größer Tierladen des Landes alles für die Haustierhaltung bieten wird. Neben dem Waschsalon „Lava Più-Miele“ werden hier auch weitere vergleichbare Services geboten.

Erdgeschoss

Ein Teil des Erdgeschosses ist für den täglichen Einkauf bestimmt. Neben dem Supermarkt der Kette Eurospar und der Tabaktrafik Tobacco&More wird hier bereits in den kommenden Tagen die neue Bar Coffee&More in ihren renovierten Räumlichkeiten eröffnet. Voraussichtlich im Juli soll zudem der neue Shop Scarpe&Scarpe auf zwei Etagen seine Tore öffnen. Dank der bewährten Partnerschaft mit dem Athesia-Konzern wird das Twenty auch mit einer Filiale von Athesia Buch aufwarten. Außerdem halten ein Blumenladen von Gamberoni, ein Optiker, die Eisdiele I-Cream, der Spielzeugladen Pfiff Toys, ein Friseursalon, eine Parfümerie, ein Reformhaus und ein Haushaltsartikelvertrieb Einzug.

Die renovierte und erweiterte Niederlassung von Media World wird den gesamten Südflügel einnehmen und ist über einen neuen, spektakulären Eingangsbereich ganz aus Glas erreichbar: Sie wird der größte Elektronikshop in ganz Südtirol sein.

Erste Etage

Hier findet sich vornehmlich klassische Damen- und Herrenmode, beispielsweise bei Sorelle Ramonda, aber auch lässige, zeitgemäße Mode von Zuiki und vielen anderen Brands. Neben den Intimmode-Riesen Calzedonia und Intimissimi wird auch Tezenis eine Filiale im Twenty eröffnen. Zum Juwelier Stroili gesellen sich außerdem verschiedene Schmuck- und Geschenkartikelshops sowie einige internationale Kindermodeanbieter. Im Südflügel wird die erste Etage von Decathlon untergebracht.

Zweite Etage

Die zweite Etage steht ganz im Zeichen der Freizeitmode: Neben 9 Once, dem Franchise-Partner von Jack Jones, Vero Moda, Only und anderer Marken, werden mit Pull&Bear, Bershka und Stradivarius erstmals die sehnlich erwarteten Brands des Konzerns Inditex und weitere internationale Marken aus den Bereichen Street Fashion, Jeans, Jugendmode und Accessoires in Südtirol Einzug halten. Zudem werden die größten Telefonanbieter in einem eigenen Shop ihre besten Angebote präsentieren. Eine Eisdiele und ein Café mit Terrasse runden das Angebot ab. Im Südflügel wird die zweite Etage von Decathlon untergebracht. Sie ist über die Twenty-Brücke bequem zu Fuß und mit dem Fahrrad erreichbar.

Unterhaltung und Sozialleben: Ein neuer Treffpunkt für die Region

Der Mehrzweck-Charakter des Twenty kommt in den oberen Etagen richtig zu Geltung: Hier befinden sich Restaurants, das Kino, allerlei Treffpunkte, Unterhaltungsmöglichkeiten und Angebote für jede Altersgruppe.

Dritte Etage: Der Food Court für jeden Bedarf

Besonders stolz darf das neue Twenty auf den Food Court sein: Hier werden 7 verschiedene Restaurants, vom Fast-Food-Anbieter bis zum Naturkost-Restaurant, vom Bistro bis zur Piadineria und zum orientalischen Ethno-Restaurant, untergebracht. Das bereits bekannte Steak House „Old Wild West“ wird erweitert. Vor wenigen Tagen hat überdies die amerikanische Kette Subway einen Vertrag für die Eröffnung einer Niederlassung unterzeichnet und wird hungrige Besucher mit Sandwiches und frischen Salatgerichten versorgen. Wer im Twenty zu Mittag oder zu Abend essen oder einen Drink genießen möchte, hat mehr als 500 Sitzmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich zur Auswahl. Auf den Terrassen und im gesamten Gebäude können die Besucher außerdem das kostenlose Wi-Fi-Netz des Twenty nutzen.

Großes Kino mit UCI: Sechs neue Säle

Ein weiterer Erfolg für die Betreiber des Twenty ist neben der Partnerschaft mit Media World, Decathlon und Inditex die Unterzeichnung eines Vertrags mit dem internationalen Kino-Koloss UCI – United Cinemas International, der in der dritten Etage in insgesamt sechs Sälen Filme in deutscher, italienischer und englischer Fassung vorführen wird. Kinobesucher können bequem zu Fuß und mit dem Rad eintrudeln oder die zahlreichen Parkplätze des Twenty nutzen. Die Kombination von Kino und Food Court bietet zudem eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich vor oder nach dem Film zusammen mit Freunden einen Happen zu gönnen.

Vierte Etage – Kids Zone: Maßgeschneidert für unsere Kleinen

Kleine Besucher dürfen sich auf eigene Kinderbereiche freuen: Hier sorgen qualifizierte Mitarbeiter für Spaß und Unterhaltung für Kinder von 3 bis 12 Jahren. Den kleinen Gästen stehen zwei Stockwerke sowie ein Bereich im Freien zur Verfügung: Hier können sie spielen, in der Gruppe basteln oder einfach nur entspannt miteinander Zeit verbringen.

Skatepark: Die Überraschung auf dem Dach

Die Terrasse der vierten Etage wartet mit einem Funpark mit Skate-Parcours, Slacklines und Bouldern auf. Der Bereich ist für Jugendliche und alle Fans dieser Sportarten gedacht und verfügt zudem über Zuschauertribünen.

Partnerschaft mit Mehrwert

Der Plan für Erweiterung und Ausbau des Twenty gründet auf der Erfahrung, die in den vergangenen vier Jahren gesammelt wurde, einem Gespür für die Ansprüche des Markts und der Analyse nationaler und europäischer Trends: So entstand eine Vision mit langfristiger Ausrichtung.

Die Erreichung der erwartete Ziele hängt eng mit dem Konzept der Partnerschaft zwischen unterschiedlichen Beteiligten zusammen, die durch positive Wechselwirkung zusammen Vorteile schaffen: für die Betreiber, die Brands im Twenty und deren Mitarbeiter, die Kunden und die Stadt Bozen im Allgemeinen.

Die Zusammenarbeit mit den öffentlichen Einrichtungen ist von grundlegender Bedeutung – nicht nur in der Ausarbeitung der Straßenmarkierungen und -beschilderungen und der Erreichbarkeit für den Fahrzeugverkehr, sondern auch im Hinblick auf die verbesserte Anbindung der Galileistraße durch öffentliche Verkehrsmittel. So kann eine private Einrichtung wie das Twenty zu einem Antrieb für das soziale und wirtschaftliche Wachstum der Stadt Bozen werden.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen