Gemeinsame klare Linie

Umweltgelder: Ulten und Lana ziehen an einem Strang

Donnerstag, 09. April 2015 | 13:49 Uhr

Lana – Bei einem Treffen der Bürgermeister der Gemeinden Ulten, St. Pankraz und Lana stand das Thema Energie und Umweltausgleichsmaßnahmen im Mittelpunkt.

Im Zusammenhang mit den zu fassenden Beschlüssen und Gutachten der Gemeinderäte wurde vor einigen Wochen vereinbart, dass die drei Gemeinden eine gemeinsame Linie vertreten und die verlangten Beschlüsse nicht fassen. Alle drei Gemeindeverwaltungen behandelten den Beschluss nicht. Die Begründung war jene, dass nach wie vor zu viele Unklarheiten da seien und notwendige Zusicherungen über die Höhe der vereinbarten Umweltgelder in jener Form eingegangen waren, wie man sich dies erwartet hatte.

Die Bürgermeister Beatrix Mairhofer, Thomas Holzner und Harald Stauder betonen, dass sie auch in Zukunft eine einheitliche und gemeinsame Linie im Bereich Energiepolitik verfolgen werden. Diese werde ausschließlich im Interesse der Bürger der Gemeinden sein.

Eine der wichtigsten Forderungen, welche die Gemeinden Ulten, St. Pankraz und Lana in diese Richtung erheben, ist die Beteiligung der Gemeinden an der Stromproduktion.

Die Bürgermeister betonen ausdrücklich, dass sie es als nicht sinnvoll erachten, "wenn externen Personen, die nicht auf dem aktuellen Stand der Situation sind, Gehör geschenkt wird. Die Gemeindeverwaltungen haben in den vergangenen Jahren genügend Kompetenz im Bereich Energie aufgebaut, so dass auf Zurufe von außen verzichtet werden kann."

Von: ©lu

Bezirk: Burggrafenamt