„Verschlankung unseres Betriebes“

Universitätsstiftung aufgelöst

Freitag, 18. September 2015 | 13:53 Uhr

Bozen – In seiner heutigen Sitzung hat der Stiftungsrat der Freien Universität Bozen beschlossen, die Stiftung zu schließen. „Unser neues Statut ermöglicht es uns, die Aufgaben zur Gänze als Universität übernehmen zu können“, so Präsident Prof. Konrad Bergmeister. „Im Sinne einer Verschlankung unseres Betriebes war die Schließung der Stiftung demnach ein logischer Schritt für uns.“

Im Jahr 2006 war die Stiftung an der Freien Universität Bozen eingerichtet worden, um Gelder für Forschung und Sonderprojekte binden zu können: Tätigkeiten und Maßnahmen im Bereich der Lehre und der wissenschaftlichen und technologischen Forschung konnten unbürokratisch umgesetzt und begleitet werden.

Unter der Leitung des Präsidenten Prof. Bergmeister hat der Universitätsrat das Statut im Jahr 2013 dahingehend geändert, die Tätigkeiten der Stiftung durch die Freie Universität Bozen direkt durchführen zu können. „Nunmehr ist es uns möglich, für das Territorium wichtige Forschungsprojekte direkt durch die Universität abzuwickeln“, fasst Prof. Konrad Bergmeister seine Vision zusammen. „Unser Hauptaugenmerk gilt derzeit eindeutig dem Aufbau der Professorenschaft und der damit zusammenhängenden Bündelung von Forschungsschwerpunkten und neuen, territorial relevanten Projekten.“

„Die Auflösung der Stiftung war uns im Zuge der Restrukturierung und Verschlankung des gesamten Betriebes wichtig, um Ressourcen sparen und effizienter arbeiten zu können“, so Direktor Günther Mathà. „Kosten werden reduziert, Bürokratie wird abgebaut.“

Von: ©mk

Bezirk: Bozen