Hotels und die Coronakrise, eine schwierige Beziehung

Urlaubsunterkünfte in Europa deutlich teurer als vor Corona

Montag, 19. Juli 2021 | 16:26 Uhr

Die Preise für ein Hotel oder eine Ferienwohnung haben in Europa in diesem Sommer im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 deutlich angezogen. Die Reiselust führe zu einem großen Nachfrageschub und somit zu steigenden Preisen, so das Vergleichsportal Check24. Eine Übernachtung im Hotel in Österreich koste nunmehr statt 110 Euro satte 145, ein Preisanstieg von 32 Prozent. Die Kosten für Ferienwohnungen indes seien von 93 auf 120 Euro gestiegen, somit um 28 Prozent.

In Deutschland, dem im ersten Pandemie-Jahr beliebtesten Reiseland der Österreicher, kostet eine Hotelübernachtung im August 2021 im Schnitt 115 Euro, 27 Prozent mehr als im August 2019. Bei Ferienwohnungen stieg der Preis um 14 Prozent auf 110 Euro pro Nacht. Bei einer Italienreise, die 2020 an zweiter Stelle der österreichischen Ziele stand, fallen mittlerweile 147 statt 109 Euro für eine Nacht im Hotel an – Preissteigerung: 34 Prozent – und in der Ferienwohnung 138 Euro statt 117 Euro – Preissteigerung: 18 Prozent. In Kroatien, dem im vergangenen Jahr laut Statistik Austria drittbeliebtesten Reiseland, zahlt man diesen August 173 Euro (Hotel) beziehungsweise 153 Euro (Ferienwohnung) – 27, respektive 61 Prozent mehr als noch 2019.

Im allgemeinen sind die Preise für Hotels und Ferienwohnungen im Sommer höher, dieses Jahr jedoch würde der Sommer-Effekt durch die Pandemie und den Wunsch, den verpassten Urlaub 2020 nachzuholen, weiter verstärkt. In Europa werden für Hotels im Schnitt der zehn beliebtesten europäischen Ziele 30 Prozent mehr verlangt als 2019, für Ferienwohnungen 24 Prozent. Datenbasis für die Zahlen sind alle Buchungen für Hotels und Ferienwohnungen über Check24 für Anreisen im August 2019 und 2021.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Urlaubsunterkünfte in Europa deutlich teurer als vor Corona"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Kinig
17 Tage 36 Min

Die Reichen können es sich leisten und der andere schaut durch den Raster.
Hoteliere bekommen anscheinend den Hals nicht voll.
Zuerst wird beim Land Geld abgeknöpft, jetzt beim Touristen.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
16 Tage 21 h

…die Hoteliere müssen aufholen…
🤪

So ist das
17 Tage 3 h

Während und nach Corona wird noch so einiges teurer werden, das spürt man jetzt schon 😳🤔

heris
heris
Grünschnabel
17 Tage 2 h

So langsam wird man die Preise den Klimawandel-nievo  anpassen müssen um zu überleben. Flugreisen werden sich nur mehr die Reichen leisten können  so wie es früher einmal war.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
17 Tage 4 h

Kurios, ich habe so billig wie noch nie Urlaub gemacht weil das 4-Sternehotel an der Adria doch einige Zimmer nur mehr Last-Minute vergeben konnte, geschweigedem Vollauslastung.  Auch die Nebenhäuser hatten Normalpreis oder eher niedrig. 

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

i honn huier a viel weaniger zohlt, die kinder bis 18 wohrn olle gratis, sou billig wia huier honni nou nia urlaub gmocht 😎

pingoballino1955
16 Tage 12 h

Weiter so,dann habt ihr wieder  in Nulkommanix  die Buden leer!!! FRECHHEIT!😡

Chrys
Chrys
Superredner
16 Tage 21 h

Mit diesem Artikel kann ich sehr wenig an fangen. Bis dato habe ich von diesen Preissteigerungen sehr wenig gespürt, habe eigentlich fast immer das Gefühl, dass die Preise noch immer billiger als 2019 waren. Wir waren Anfang Juli in Rimini und da war es noch ein klein wenig preiswerter als vor 2 Jahren .

wpDiscuz