US-Ökonom Stiglitz kritisiert EZB-Inflationspolitik

US-Ökonom Stiglitz kritisiert EZB

Montag, 26. September 2022 | 13:41 Uhr

Der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hält den Weg der Europäischen Zentralbank (EZB), gegen die Inflation vorzugehen, für kontraproduktiv. Die aktuelle Inflation ergebe sich vor allem aus der Knappheit auf der Angebotsseite, höhere Zinsen würden die nötigen Investitionen aber bremsen, sagte der US-Ökonom am Montag auf einer Veranstaltung im Presseclub Concordia. “Manchmal ist die Kur schlechter als die Krankheit selbst”, so Stiglitz.

Die Europäische Zentralbank erhöhte unlängst im Kampf gegen die ausufernde Inflation die Zinsen um 0,75 Prozentpunkte. Dies war die stärkste Zinserhöhung seit Einführung des Euro-Bargelds im Jahr 2002.

Grund für die Teuerung ist laut Stiglitz eine Kombination aus anhaltenden Lieferkettenproblemen als Folge der Coronapandemie und dem Krieg in der Ukraine, der Energie- und Lebensmittelpreise in die Höhe trieb. “Ich hoffe Europa wacht auf. Und auch die Zentralbanken”, sagte der Ökonom, der im Jahr 2001 gemeinsam mit George A. Akerlof und Michael Spence den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften erhielt. Indem die Zentralbanken die Zinsen anheben, um vermeintlich gegen die Inflation vorzugehen, würden sie notwendige Investments erschweren, sagte der Wirtschaftsnobelpreisträger in seiner Rede. Stiglitz wird unter den Ökonomen als Neo-Keynesianer bezeichnet.

Vieles davon, dass die Energiepreise nun so hoch sind, sei auch selbst verschuldet, meinte Stiglitz. “Die europäischen Energiemärkte sollten sich verändern. Deregulierung funktioniert nie.” Europa und insbesondere die USA müssten verstehen, dass man sich im Krieg befinde. Und die Wirtschaft funktioniere in Kriegszeiten anders als in Friedenszeiten. Die Energiekrise habe sich schon früh abgezeichnet, die hohe Gasabhängigkeit von Russland bezeichnete Stiglitz als unklug. Die Staaten müssten reagieren, indem sie das Angebot erhöhen, Energiezulieferer diversifizieren und die erneuerbaren Energien ausbauen, schlug der Ökonom auch schon in früheren Ausführungen vor.

Von: apa

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 1 Tag

Intelligenter Mann! Als die Pandemie die Preise schin verteuerte, hat niemand hin geguckt. Als dann der Krieg begann, wurden Sanktionen beschlossen aber niemand in der Bevölkerung darauf hin gewiesen was es für sie bedeuten wird. Das der Markt derart reagieren wird, war klar wie Klos…! Die Zinsen zu erhöhen ist im Grunde nichts anderes als nem Selbstmörder noch die geladene Knarre in die Hand zu drücken!

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
2 Monate 1 Tag

NG
So langsam wirds peinlich!

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 1 Tag

@OrtlerNord Hab den Bericht weder verfälscht noch ausgeschmückt und dem Mann Recht gegeben. Also findest du nen Nobelpreisträger peinlich?
Peinlich ist, selbst keine Argumente zu schreiben aber dafür Beschimpfungen!

wpDiscuz