Die Investitionslücke wird wohl von China gefüllt

US-Sanktionen kosten deutsche Wirtschaft Milliarden

Mittwoch, 11. April 2018 | 09:57 Uhr

Die neuen US-Sanktionen gegen Russland können nach Einschätzung der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) auch für die deutsche Wirtschaft zu erheblichen Einbußen führen. Allein durch ausfallende Neugeschäfte drohe kurzfristig ein Schaden von mehreren Hundert Millionen Euro. Langfristig könnten die US-Sanktionen Projekte in Milliardenhöhe gefährden, teilte die AHK in Moskau mit.

Der steigende Verwaltungsaufwand durch zusätzliche Kontrollen sei ein weiterer Hemmschuh für die deutsche Wirtschaft. Auf der aktuellen US-Sanktionsliste stünden Firmen und ihre Vertreter, mit denen die deutsche Wirtschaft eng zusammenarbeite – etwa der Autobauer GAZ, der Energiekonzern Gazprom, der Aluminiumhersteller Rusal oder der Mischkonzern Renova Group.

In den vergangenen Jahren hatten deutsche Unternehmen nach Angaben der AHK trotz der gegenseitigen Sanktionen wegen teils verbesserter Investitionsbedingungen und des niedrigen Rubelkurses stark in Russland investiert. “Wenn deutschen und amerikanischen Unternehmen das Engagement in Russland zunehmend schwergemacht wird, werden asiatische Unternehmen, insbesondere chinesische die Lücke Schritt für Schritt besetzen”, sagte AHK-Chef Matthias Schepp. “Es ist schwer zu verstehen, warum ein engeres Zusammenwirken von russischem Bär und chinesischem Drachen im langfristigen Interesse des Westens liegen sollte.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "US-Sanktionen kosten deutsche Wirtschaft Milliarden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
herbstscheich
herbstscheich
Superredner
8 Tage 8 h

versucht doch mal, sämtliche “Cola” Getränke (und Neben produkte) zu boykottieren!

wpDiscuz