Die Amerikaner haben wiederholt Zölle angekündigt

USA machen bei WTO Druck auf EU wegen Zollstreit

Montag, 29. Oktober 2018 | 15:44 Uhr

Im Konflikt über US-Zölle auf Stahl und Aluminium haben die USA Kritik am Vorgehen der Europäischen Union geäußert. Man sei “tief enttäuscht”, dass die EU den Streit über die Importabgaben vor der Welthandelsorganisation (WTO) vorantreibe, sagte der US-Botschafter bei der WTO, Dennis Shea, am Montag auf einer Konferenz der Institution in Genf laut einem Redetext.

Die EU-Staaten sollten ihre umfassenderen politischen, wirtschaftlichen und sicherheitsrelevanten Interessen sorgfältig prüfen. Demnach fügte Shea hinzu, eine Fortsetzung der Anhörungen zum Streit über US-Zölle untergrabe die WTO.

Ein US-Handelsvertreter sagte dem Redetext zufolge auf der gleichen Veranstaltung, dass die USA hofften, ein Abkommen in Gesprächen über die Zölle mit Kanada und Mexiko zu erreichen.

Die Amerikaner hatten die Zölle von 25 Prozent auf Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium mit Sorgen um die nationale Sicherheit begründet. Bei den betroffenen Staaten wie China, Kanada und Mexiko sowie der EU stieß das auf Unverständnis. Mehrere WTO-Mitglieder – darunter die EU und China – lassen die Rechtmäßigkeit der amerikanischen Zölle klären. Die USA wollen ihrerseits prüfen lassen, ob die Gegenmaßnahmen auf ihre Importzölle regelkonform sind. Eine rasche Lösung des Konfliktes ist nicht in Sicht: Es drohen jahrelange Rechtsstreitigkeiten.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz