Ziel: Geringere Abhängigkeit von russischem Gas

USA sagen EU heuer deutlich mehr LNG-Gas zu

Freitag, 25. März 2022 | 16:01 Uhr

Die EU will künftig riesige Mengen an Flüssiggas (LNG) aus den USA beziehen, um die Abhängigkeit von Energielieferungen aus Russland zu reduzieren. Ein Deal zwischen US-Präsident Joe Biden und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht vor, dass die EU allein in diesem Jahr zusätzlich 15 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas (LNG) kauft. Langfristig soll die Menge sogar auf 50 Milliarden Kubikmeter pro Jahr steigen.

Damit könnte nach Kommissionsangaben etwa ein Drittel der derzeitigen Gasimporte aus Russland ersetzt werden. In diesem Jahr sollen es immerhin bereits ein Zehntel der Importe decken.

“Sie wissen, dass wir unsere Abhängigkeit von Russland reduzieren wollen”, erklärte von der Leyen am Freitag bei einem Auftritt mit Biden in Brüssel. Dieses Ziel könne durch Investitionen in erneuerbare Energien, aber auch durch zusätzliche Gaslieferungen, einschließlich LNG-Lieferungen, erreicht werden. Die Zusage der USA über 15 Milliarden Kubikmeter sei ein großer Schritt in die Richtung.

Für die USA ist der durch Russlands Krieg gegen die Ukraine zustande gekommene Deal sehr attraktiv, da sich die EU über ihn verpflichtet, bis 2030 große Mengen an amerikanischem LNG zu kaufen. Washington versucht bereits seit Jahren, mehr LNG auf dem europäischen Markt zu verkaufen.

Die EU war hingegen zuletzt in einer eher schlechten Verhandlungsposition. Sie will wegen des Kriegs in der Ukraine so schnell wie möglich unabhängig von russischen Energielieferungen werden und russische Gasimporte bis Ende des Jahres möglichst um zwei Drittel reduzieren. Zuletzt kamen noch rund 40 Prozent des verbrauchten Gases in der EU aus Russland.

FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl sieht den Flüssiggas-Deal zwischen den USA und der EU kritisch. “Die Zeche dafür werden die europäischen und damit auch die österreichischen Kunden bezahlen, weil der Preis für dieses Flüssiggas mit Sicherheit deutlich über dem von russischem Erdgas liegt und die Kostenexplosion in diesem Bereich damit einzementiert wird”, sagte Kickl am Freitagnachmittag in einer Aussendung.

Konkret geht es bei dem Deal nach Angaben aus Kommissionskreisen darum, dass die EU und die USA die nötigen Bedingungen schaffen, damit private Unternehmen ihr LNG aus den USA nach Europa exportieren können – etwa durch die nötigen Genehmigungen oder den Aufbau von Infrastruktur.

“Die Europäische Kommission wird mit den Mitgliedstaaten daran arbeiten, Gas auf dem Kontinent zu lagern, mehr Infrastruktur für LNG zu bauen und Schritte zu unternehmen, um die Effizienz von Gas zu erhöhen”, sagte Biden.

Dabei soll die Preisformel für das LNG sich unter anderem am amerikanischen Spot-Markt orientieren, wie aus einer Erklärung hervorgeht. Dort können die Preise stark variieren. Aus Kommissionskreisen hieß es, die Preise sollten denen in längerfristigen Verträgen entsprechen, um Investitionssicherheit auf beiden Seiten zu ermöglichen. In den letzten Jahren war LNG deutlich teurer, als über Pipelines geliefertes Gas. Schätzungen der Brüsseler Denkfabrik Bruegel zufolge gab die EU zuletzt täglich etwa 420 Mio. Dollar (382 Mio. Euro) für Gas aus Russland aus.

Zudem wird LNG in den USA meist mittels der Fracking-Methode gefördert. Dabei wird unter hohem Druck eine Flüssigkeit in den Boden gepresst, um das Gestein durchlässiger zu machen und Gas oder auch Öl fördern zu können. Kritiker warnen vor umweltschädlichen Emissionen und einer möglichen Gefährdung des Grundwassers. So will etwa der US-Bundesstaat Kalifornien Fracking ab 2024 verbieten.

Besonders intensiv hatte sich zuletzt Bidens Vorgänger Donald Trump dafür eingesetzt, die Absatzchancen von LNG aus den USA auf dem europäischen Markt zu verbessern. So waren Energieexporte 2018 auch Teil eines Deals zwischen dem damaligen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Trump gewesen. Trump verpflichtete sich damals, vorerst keine neuen Sonderzölle zu verhängen. Im Gegenzug sagte Juncker zu, die EU wolle den Import von US-Flüssiggas erleichtern und mehr Soja aus den USA einführen. Die EU werde “ein sehr, sehr großer Käufer” von amerikanischen Flüssiggas sein, kündigte Trump danach an. Zuvor hatte er mehrfach insbesondere die Einführung von Sonderzöllen auf europäische Autos angedroht.

Von: APA/dpa

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 1 Tag

Woher das Fracking Gas kommt, spielt keine Rolle, Hauptsache nicht aus Russland!
Die Eunen werden in der Ukraine ermordet und due Anderen in den USA ihres Wohnraums beraubt und vergiftet!
Schöne “neue Welt”!

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 1 Tag

Stimmt schon, aber aktuell braucht es zumindest mal eine eine kurzfristige Lösung, um nicht ohne Heizung und/oder Strom dazustehen.
Beide Quellen sind keine langfristige Lösung.
Dass immer und immer wieder auf Energieträger gesetzt wird, die erst mal nach Europa importiert werden müssen …

Sun
Sun
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Putin hat es so gewollt, der Angriff auf die Ukraine stärkt nun die USA. Er scheint doch nicht so intelligent zu sein, wie manche glauben. Ich zahle lieber etwas meher für Energie aus der USA als diesen korrupten  kriegsverbrecherischen Oligarchen in den Hintern zu schieben, welche ihre protzigen Yachten in Europäischen Häfen parken.

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

@Neumi Erst Heute berichtet die ARD wieder, daß Russland nach wie vor zuverlässig und vertragsgetreu liefert, im Übrigen auch über die Pipeline, die durch die Ukraine führt. Es muß also nicht erst nach Europa geliefert werden, es kommt (zum Teil) aus Europa.

Aber Biden hat nun das erreicht, was schon Trump wollte, wir bekommen sein überteuertes Frackinggas.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

@ Drank

auch die Mafia ist ein verlässlicher Partner, liefert, tötet, verleiht Geld, Hauptsache man bezahlt und stellt keine Fragen.

Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 1 Tag

@Frank …die USA sagen: danke Putin…
😆

Zugspitze947
2 Monate 19 h

N.G.Es ist ja nur ein  TEIL Frackinggas ! Also übertreib nicht so masslos ! 😡👌😢

Stadtler
Stadtler
Tratscher
2 Monate 17 h

Bei egal welchem Artikel auch immer hast du eine Kritik parat. Wie wäre es mal mit einem realistischen Lösungsvorschlag?

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 12 h

@ Doolin

ja, Russland hat sich sicherlich ein grosses Eigentor geschossen, wahrscheinlich gehen Russland nur sehr wenige Kriegsziele auf und das Risiko, dass sie sehr schlecht dastehen werden wird von Tag zu Tag grösser.

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 9 h

@Frank tatsächlich stimmt das nicht ganz. Putin hat gerade einseitig die Verträge geändert. Bezahlt werden muss jetzt in Rubel.
Es gibt noch eine Galgenfrist von einem Monat, dann werden wir sehen, ob immer noch geliefert wird, wenn das bezahlt wird, was ursprünglich ausgemacht war.

puste276
puste276
Neuling
2 Monate 1 Tag

Dafür wird die Abhängikeit vom Amiland größer….

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Genau darum ging und geht es im Grundsatz, warum sonst haben die USA von Anfang an gegen Nordstream 2 gewettert und Sanktionen gegen alle beteiligten Firmen erhoben. Nun, wo Europa eingeknickt ist, haben sie ihr Ziel erreicht. “America first” wird uns noch sehr teuer kommen.

pfaelzerwald
2 Monate 16 h

@Frank 
Hätte mich auch gewundert,  wenn Sie etwas positives an USA sehen.

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 15 h

@pfaelzerwald Wenn es um das, vor Allem wirtschaftliche, Verhalten der USA gegenüber engen “Verbündeten” geht, gibt es auch kaum etwas Positives zu berichten. Uncle Sam sagt an, alle Anderen haben zu folgen.

berthu
berthu
Universalgelehrter
2 Monate 15 h

@Frank genau! und die massiven Rüstungsausgaben in Europa haben sie nun auch erreicht. Die Chinageschäfte sabotieren sie schon massiv. Die wollen ein gefügiges, abhängiges Europa.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 12 h

@ Frank/Berthu

Nur die aller dümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber

berthu
berthu
Universalgelehrter
1 Monat 29 Tage

@Chrys vielleicht erst checken: kein Bürger in unseren sogenannten Demokratien hat mehr Einfluß auf die “Wahlergebnisse”, als das Kalb auf die Wahl des Schlächters!

Sigo70
Sigo70
Superredner
2 Monate 1 Tag

Einfach lächerlich. Hat mal jemand ausgerechnet wieviele Schiffe für die selbe Menge Gas über den Atlantik fahren müssen?
Maßnahmen gegen den Klimawandel werden so zur puren Heuchelei!

fritzol
fritzol
Superredner
2 Monate 1 Tag

wo ist der aufschrei der gretel

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

einige 1000 werden es pro Jahr schon sein.
Es sollte sich aber jemand die Mühe machen und festzustellen wie viel Umweltverschmutzung dieser lächerliche Krieg mit sich bringt. Das ergibt sicherlich Jahrzehnte von Flüssiggas Transport.
Vom Wiederaufbau ganz zu schweigen.

Zugspitze947
2 Monate 19 h

Sigo70: ist es vielleicht besser ganze Städte in Grund und Boden Bomben und Frauen und Kinder ermorden ? 😡👌Wir müssen WEG von Gas -Kohle und ÖL !  Putin ist ausser Kontrolle,wenn wir FRieden wollen müssen wir IHN ruinieren =also Alternative Energieen :sofort ! 👌☺

pfaelzerwald
2 Monate 16 h

@fritzol 
Wer ist Gretel?

Sigo70
Sigo70
Superredner
2 Monate 15 h

@Zugspitze947 das sind Träumereien, und das weiß Putin auch. Von unseren europäischen Politikern wurden viel zu viele Fehler gegen die Interessen der europäischen Bevölkerung gemacht. Seit 20 Jahren sagt Putin ihnen wo die Interessen und Grenzen Russlands liegen. Eine nachhaltige Partnerschaft auf Augenhöhe wäre im Interesse der europäischen Bevölkerung, selbstverständlich widerspricht das aber den Interessen der USA.

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 9 h

Dieselantriebe wird es so lange geben, wie es Benzinantriebe gibt, da man das eine nicht ohne das andere produzieren kann.

Für Schiffe sind aber Technologien in Entwicklung, welche Windkraft nutzen sollen.
Mir fällt beim besten Willen nicht mehr ein, wie das hieß, aber es geht um 2- 3 senkrechte Zylinder an der Oberfläche, die durch den Wind gedreht werden und so die Antriebskraft liefern.

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 7 h

@Neumi Der Flettnerantrieb hat sich zwar als einer mit viel Potential, aber auch als bislang zu teuer erwiesen.

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 27 Min

@ Frank Danke, danach hab ich gesucht.
Jede neue Technologie ist am Anfang teuer. Wenn dafür aber die Treibstoffpreise wegfallen, rechnet es sich vielleicht. Man kann zumindest hoffen.

Mikeman
Mikeman
Kinig
2 Monate 1 Tag

und die Bürger werden dabei noch mehr abgezockt ,das sagt man bei dieser Gelegenheit natürlich nicht 🤮.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Alles hat im Leben seinen Preis und das sind eben die Folgen wenn sich jemand aufführt wie Putin. Wäre ja zu schön gewesen in Frieden zu leben.

Zefix
Zefix
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

wer woas wia frackingas gwunnen wert dor sell werd lei kin kopf schütteln.und die ondern tscheckns eh net :d

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 15 h

Das will Niemand hören und sehen. Umweltvernichtung, seismische Folgen, Vergiftung von Grundwasser, ein interessanter, wenn auch älterer Artikel dazu: https://www.geo.de/natur/oekologie/2906-rtkl-erdgasfoerderung-fracking-das-sollten-sie-wissen#:~:text=Fracking%20ist%20keine%20Bohrtechnik%2C%20sondern,man%20umgangssprachlich%20auch%20von%20Schiefergas.

Und, um die Pleiten vieler amerikanischer Fracking Firmen zu kompensieren, kam Herrn Biden der Krieg gerade recht: https://taz.de/Umweltdesaster-in-USA/!5702587/

brunner
brunner
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Und die USA spielen wieder mal die Weltenretter….

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Das ist nicht neu.

Simon___
Simon___
Neuling
2 Monate 1 Tag

Wissmo eigenrlich wia letz und dazua a no teio des amerikanische frackinggas isch?!? De entscheidung isch vieles obo sicho et a schritt noch vorne

Zugspitze947
2 Monate 19 h

Simon: lüg nicht so:es iszt nicht alles Frackinggas 🙁 😡👌

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 15 h

@Zugspitze947 Dein behauptet unendliches Wissen läßt Dich da offensichtlich im Stich. Und Du solltest nicht ständig Andere als Lügner bezeichnen, was bei Dir ja Usus ist, wenn aus Deiner Tastatur nur selten bis nie Wahrheit entspringt.

Mikeman
Mikeman
Kinig
2 Monate 13 h

@ Frank
diesen Tölpelmann ganz einfach ignorieren, iss sowieso keinen Groschen wert 🤮

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
2 Monate 1 Tag

Wir sollten halt schauen, dass wir nicht von einer Abhängigkeit in die nächste tappen…

Zugspitze947
2 Monate 19 h

Dolomiticus.genau und darum ALTERNATIVE Energeien und mehr SPAREN ! ❤☺👌Das auto abstellen wenn man nicht fährt und auch nicht im Stand aufheizen = DAS muss 500 € Strafe kosten ! 😡👌😢 Wir haben gestern unser 2.Auto verkauft,meine Frau fährt nun mit dem Zug zur Arbeit ,dauert länger aber dafür schaden wir der Umwelt weniger ! ❤👌

leolee
leolee
Tratscher
2 Monate 1 Tag

zum welchen Preis?

P.H.
P.H.
Grünschnabel
2 Monate 21 h

Und wia des Gas nach Europa kommt, heart man ober nix ???
..wo isch friday of future???

berthu
berthu
Universalgelehrter
2 Monate 15 h

Das Gas kommt mit dem Golfstrom;-)

ahiga
ahiga
Universalgelehrter
2 Monate 15 h

das heisst..
wir bauen erst eine sündteure leitung nach russland…
lassen diese dann LEER liegen..
und holen das gas , mit schwerölbetriebenen schiffen aus USA..
und mit dem golf 4 darf man nimmer durch bozen fahren??
gehts noch blöder ??

berthu
berthu
Universalgelehrter
2 Monate 15 h

Jetzt hat “Amerika First” im Schatten des Ukrainekriegs erreicht, was es wollte: kein Nordstream2 -Biden! – und das amerikanische Frackinggas in Europa. Die Investitionen in diese tragische Fördermethode müssen ja wieder hereingeholt werden…
So kann man den Ausstieg auch gestalten -nämlich “noch ja nicht”!
Wer sind die Dummen? Umweltbedenken? Nein reden wir 2050…
dann aber unsere Kindeskinder über uns.

wpDiscuz