Der Handelsstreit dauert an

USA und China könnten First im Handelsstreit verlängern

Freitag, 15. Februar 2019 | 19:29 Uhr

US-Präsident Donald Trump sieht die Gespräche im Handelsstreit mit China auf einem ermutigenden Weg und stellt eine Verlängerung der Frist für eine Einigung in Aussicht. Die Verhandlungen seien kompliziert, liefen aber extrem gut, sagte Trump am Freitag in Washington.

Die USA seien einem echten Handelsabkommen mit China, das die Wettbewerbsbedingungen für US-Unternehmen verbessere, näher als je zuvor. Bei Bedarf könne der mit China vereinbarte Burgfrieden über den 1. März hinaus verlängert werden. Zum Abschluss ihrer jüngsten Gesprächsrunde in Peking einigten sich beide Seiten darauf, die Verhandlungen in der nächsten Woche in Washington fortzusetzen.

Es seien “wichtige Fortschritte” erzielt worden, sagte auch Chinas Präsident Xi Jinping nach einem Treffen mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin. Er hoffe, dass es zu einer vorteilhaften Vereinbarung für beide Seiten komme.

Trump führte die Fortschritte auch auf seinen Kurs der Strafzölle zurück. “Die Zölle schaden China sehr stark”, sagte er. “Sie wünschen sie nicht, und offen gesagt, wenn wir den Deal abschließen können, wäre es mir eine Ehre, sie aufzuheben.”

Die Zeit drängt. Trump hat mit einer Erhöhung der Strafzölle um zehn auf 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar zum 2. März gedroht, sollte es bis dahin keine Einigung geben. Er hatte sich Anfang Dezember mit Xi auf eine 90-tägige Waffenruhe in dem Konflikt verständigt. Trump stört sich am hohen US-Defizit im Warenaustausch mit China und wirft der Volksrepublik unfaire Handelspraktiken sowie den Diebstahl geistigen Eigentums vor. China bestreitet die Anschuldigungen. Der Konflikt lastet auf der globalen Konjunktur.

Lighthizer sprach nach den Verhandlungen in Peking, die mit Vize-Ministerpräsident Liu He – dem führenden Wirtschaftsberater von Xi – geführt wurden, von “zwei sehr guten Tagen”. “Wir haben das Gefühl, dass wir bei sehr, sehr wichtigen und sehr schwierigen Themen Fortschritte gemacht haben”, sagte er. “Wir haben noch weitere Arbeit vor uns, aber wir sind hoffnungsvoll.” Insider sagten der Nachrichtenagentur Reuters allerdings, dass es “Stillstand bei den wichtigen Dingen gibt”.

Der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge wurden Themen wie Technologietransfer, Schutz geistigen Eigentums, Dienstleistungen, Landwirtschaft und die Handelsbilanz angesprochen. In einigen Schlüsselfragen habe es einen Konsens gegeben.

Von: APA/dpa