Freier und nachhaltiger Warenverkehr über Brennerroute

vbw und Unternehmerverband Südtirol unterzeichnen gemeinsame Erklärung

Montag, 30. Mai 2022 | 12:38 Uhr

Bozen/Kiefersfelden – Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und der Unternehmerverband Südtirol treten gemeinsam für einen klimagerechten freien Warenverkehr über den Brenner ein, der die Bedürfnisse der Bevölkerung, der Wirtschaft und der Umwelt gleichermaßen achtet. Nach einer heute in Kiefersfelden von vbw Präsident Wolfram Hatz und dem Präsidenten des Unternehmerverbands Südtirol, Heiner Oberrauch, unterzeichneten gemeinsamen Erklärung setzen sich die beiden Verbände für zukunftsgerichtete klima- und umweltgerechte Lösungen mit technologischen Innovationen ein.

Um Emissionen zu senken, bedarf es der richtigen Rahmenbedingungen: so müssen sowohl Wasserstoffinfrastruktur als auch Ladeinfrastruktur für E-Mobilität zügig und grenzüberschreitend ausgebaut werden. Beide Verbände fordern zudem Deutschland und Italien auf, die jeweiligen Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel zügig zu realisieren, um den Güterverkehr stärker auf die Schiene zu verlagern. Die Entwicklung von Nutzfahrzeugen muss zudem technologieoffen sein. Die Emissionen werden mit der sukzessiven Umstellung auf alternative Antriebstechnologien noch einmal deutlich sinken. Gleichzeitig müssen die verkehrsbeschränkenden Maßnahmen in Tirol beendet werden, da sind sich beide Seiten einig.

„Über den Brenner kommen wir menschlich zusammen. Aber auch der Handel zwischen Bayern und Südtirol und darüber hinaus läuft über diese zentrale Achse des Güterverkehrs in Europa. Sie ist deshalb ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Deshalb setzen wir uns als vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. gemeinsam mit unseren Freunden aus Südtirol dafür ein, dass der freie, nachhaltige und klimagerechte Warenverkehr auf dieser Route ermöglicht wird. Mit der heute unterzeichneten gemeinsamen Erklärung verdeutlichen wir: dabei ziehen Bayern und Südtirol an einem Strang“, sagte vbw Präsident Wolfram Hatz.

„Unsere Unternehmen sind bereit, mit ihrer Innovationskraft den ökologischen Wandel mitzugestalten und engagieren sich für eine intelligente, emissionsarme und vernetzte Mobilität“, ergänzte der Präsident des Unternehmerverbandes Südtirol, Heiner Oberrauch. Gleichzeitig verwies er auf die Wichtigkeit einer europäischen Lösung im Sinne des freien Warenverkehrs: „In diesem Sinne ist die Zusammenarbeit mit unseren Freunden aus Bayern strategisch.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz