Geplant ist eine Reduktion um im Schnitt 30 Prozent bis 2025

Volkswagen will weniger Geld in Produktionsanlagen stecken

Sonntag, 11. November 2018 | 13:33 Uhr

Volkswagen will in den nächsten sieben Jahren weniger Geld in seine Fabriken stecken, die Produktivität aber dennoch steigern. “Unsere Investitionen in Fertigungsanlagen wollen wir bis 2025 um durchschnittlich 30 Prozent im Vergleich zu heute reduzieren”, sagte VW-Konzernvorstandsmitglied und Chef der Sportwagen-Marke Porsche, Oliver Blume, der “Automobilwoche” laut Vorabbericht.

Er setze dabei auf Skaleneffekte und Synergien bei dem weltweit größten Autokonzern mit seinen vielen Marken. Blume bezeichnete die Ziele, die er mit seiner Konzern-Produktionsstrategie 2025 verfolge, als “klar und ehrgeizig”. Für den VW-Konzern müsse die Produktion künftig ein Wettbewerbsvorteil sein.

Volkswagen setzt dabei vor allem auf sein Baukastensystem und die markenübergreifende Bündelung in der Montage. “Bei der Werkbelegung ist Plattformorientierung das oberste Prinzip”, sagte Gerd Walker, Leiter der Konzern-Produktion bei VW, der “Automobilwoche”. Dazu müssten die Fertigungsanlagen länger eingesetzt werden können. “Wir werden die Anlagen in unseren Werken möglichst so auslegen, dass wir sie auch für die nachfolgende Generation der Fahrzeuge nutzen können”, sagte Walker. “Unsere Baukasten-Strategie werden wir auf jeden Fall weiterentwickeln.”

Volkswagen befindet sich mitten im Schwenk zur Elektromobilität und braucht dafür viel Geld. Bis 2022 will der Wolfsburger Konzern mehr als 34 Milliarden Euro in neue Elektroautos, autonomes Fahren und die Digitalisierung investieren. Bis 2025 sollen die Konzernmarken mehr als 80 neue Elektromodelle auf den Markt bringen.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz