Klausurtagung der Südtiroler Bauern- und der Tiroler Landjugend

Voneinander lernen

Montag, 22. Juni 2015 | 18:29 Uhr

St. Vigil – Die Südtiroler Bauernjugend (SBJ) und die Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend (TJB/LJ) verbindet eine lange Freundschaft. Kürzlich haben sich die Spitzenvertreter beider Organisationen auf der Schutzhütte Fodara Vedla in St. Vigil in Enneberg zur gemeinsamen Klausur getroffen. Dabei tauschten sich die Vertreter über aktuelle Projekte aus.

Bereits zum vierten Mal fand dieses Treffen statt, immer abwechselnd ausgetragen von der Südtiroler Bauernjugend und der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend. Landesobmann Sieghard Alber ist überzeugt: „Beim gemeinsamen Austausch kann man viel voneinander lernen.“

Projektschwerpunkt „Fleiss bringt’s“

Die Tiroler Vertreter berichteten von ihrem Schwerpunktprojekt unter dem Motto „Fleiss bringt‘s“. „Mit einem Jobportal auf der eigenen Webseite bieten wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit Jobangebote in der Region leichter zu finden. Im Rahmen der Diskussionsrunden „Neu.Denken“ zeigen wir Möglichkeiten der Berufsbildung auf und mit einem Fotowettbewerb auf Facebook wie fleißig Jugendliche bei der täglichen Arbeit sind“, erklärte Martina Brunner, Landesleiterin der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend.

Tradition und Brauchtum im Mittelpunkt

Auch die Südtiroler Bauernjugend berichtete über anstehende Aktionen und Projekte. „Für unsere Ortsgruppen organisieren wir einen Fotowettbewerb unter dem Motto „Brauchtum vor die Linse“. Mit einem neuen Blog geben wir Bauern die Möglichkeit, ihr Wissen rund um die Landwirtschaft mit anderen zu teilen. Zudem steht im Juli das große Mitgliederfest an, bei dem der gute Zweck im Vordergrund steht, ebenso die Entscheide im Handmähen, die Landwirtschaftsmesse Agrialp oder Weiterbildungsveranstaltungen und Lehrfahrten“, berichtete Andreas Mair, Landessekretär der Südtiroler Bauernjugend. Die beiden Jugendorganisationen sind sich sicher: „Unsere Themen überschneiden sich in vielen Bereichen. Durch den starken Austausch können wir uns gegenseitig unterstützen und so gemeinsam mehr erreichen“, erklärt Christine Tschurtschenthaler, Landesleiterin der Südtiroler Bauernjugend.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen