Bei unveränderter Gesamtarbeitszeit

Vor allem junge Österreicher liebäugeln mit Vier-Tage-Woche

Mittwoch, 22. Juni 2022 | 07:13 Uhr

Die Hälfte der Österreicher und Österreicherinnen würde eine gesetzlich verankerte Wahlmöglichkeit zwischen Vier- und Fünftagewoche bei unveränderter Gesamtarbeitszeit begrüßen. Das zeigt eine aktuelle Spectra-Umfrage. Besonders gut käme eine freie Entscheidungsmöglichkeit bei Jüngeren an: Unter den 15- bis 29-Jährigen sind 68 Prozent dafür, bei den Über-50-Jährigen nur 40 Prozent. Ablehnend stehen der Idee im Bevölkerungsschnitt lediglich 15 Prozent gegenüber.

Das Linzer Meinungsforschungsinstitut hat im März und April 1.031 Personen über 15 Jahre befragt. Demnach würden 24 Prozent die Wahlmöglichkeit sehr und 26 Prozent eher befürworten, zwölf Prozent sind eher und drei Prozent fix dagegen. Ein Drittel hatte keine Meinung dazu. Männer sind der Idee stärker zugetan als Frauen, Ostösterreicher mehr als Westösterreicher, am auffälligsten ist aber das Gefälle nach Altersgruppen.

Gründe für die Befürwortung eines derartigen Modells sind vor allem “mehr Freizeit” sowie – vor allem bei den Jungen – “mehr freie Tage/ein verlängertes Wochenende”. Zudem begründeten die positiv Gesinnten dies damit, dass man ja ohnehin die Wahlmöglichkeit hätte. Jene, die der Idee skeptisch gegenüberstehen, begründen die Ablehnung damit, dass acht Stunden Arbeit täglich genug seien, nicht jeder Beruf dafür geeignet sei und mit Angst vor Überlastung der Mitarbeiter.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Vor allem junge Österreicher liebäugeln mit Vier-Tage-Woche"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
falschauer
6 Tage 1 h

die umfrage zeigt die unterschiedliche arbeitsmoral zwischen jung und alt, männer und frauen, sowie osten und westen (bei uns wäre es das nord-süd gefälle) auf……weniger arbeiten und gleichviel verdienen würde eine zusätzlich preissteigerung bzw inflation zur folge haben und das ist genau das was heute kritisiert wird, also ein großer widerspruch und untermalt wie die denk- und analysefähigkeit der menschen in einem beängstigendem ausmaß abnimmt

N. G.
N. G.
Kinig
6 Tage 3 Min

Versteh ich den Bericht nicht? Es steht :” bei gleichbleibender Arbeitszeit?”
Weniger würde zur Zeit aus vielerlei Gründen nie funktionieren!

falschauer
5 Tage 21 h

@N. G.

das würde heißen anstatt 8 std, 9,5 std am tag zu arbeiten darunter würde die leistungsfähigkeit und sicherlich auch die qualität der arbeit leiden, aber im prinzip geht es um die einstellung zur arbeit und dass die nicht unbedingt gewertschätzt wird….erst wenn jemand eine zeitlang arbeitslos ist würde sich vielleicht ein umdenken einstellen

RAMMSTEIN
RAMMSTEIN
Grünschnabel
5 Tage 20 h

@N. G.
Das würde bedeuten pro Tag 10 Stunden arbeiten was nicht zu unterschätzen wäre.
Dort wo ich arbeite wird in der Produktion jeden Tag 9 Stunden gearbeitet und am Freitag bis Mittag.
Dadurch kommt man auch auf die 40 Stunden.

N. G.
N. G.
Kinig
6 Tage 1 h

Da dieses Modell nur in wenigen Bereichen möglich ist, könnte man es aus Sicht dieser Betriebe es jetzt schon den Arbeitnehmern frei stellen. Was Einige zum Teil schon tun.

diskret
diskret
Tratscher
5 Tage 20 h

Was die alles aus kopfen die jungen , ab und arbeiten bis 67 jahre ,vorher gehen sie schule bist mitte 20 ,die wird’s schon noch vergehen

Zugspitze947
3 Tage 21 h

Viele vergessen dabei dass man bei mehr Freizeit auch mehr Geld benötigt,denn die Ansprüche steigen und wer soll das bezahlen ? 😢😝👌

wpDiscuz