US-Justiz erhob erstmals Strafanzeige gegen VW-Mitarbeiter

VW-Ingenieur bekannte sich in USA im Abgasskandal schuldig

Freitag, 09. September 2016 | 20:30 Uhr

Im Dieselskandal wird es für VW in den USA nun auch strafrechtlich ernst: Nach dem 15-Milliarden-Vergleich mit Zivilklägern will im Zuge einer ersten Strafanzeige ein langjähriger Mitarbeiter bei den Ermittlungen der US-Justiz wegen krimineller Vergehen auspacken. Er bekannte sich schuldig.

Der Ingenieur habe zugesichert, der Regierung bei den weiteren Ermittlungen zu helfen, teilte das US-Justizministerium am Freitag mit. Damit haben die seit fast einem Jahr andauernden Ermittlungen der US-Justiz erstmals ernsthafte Konsequenzen auf strafrechtlicher Ebene.

Der 62-Jährige aus Kalifornien gab demnach zu, am Konzernsitz in Wolfsburg und später in den USA Teil einer fast zehn Jahre andauernden Verschwörung gewesen zu sein. Ziel sei es gewesen, durch die Entwicklung spezieller Software zur Manipulation von Emissionstests US-Behörden und Kunden hinters Licht zu führen.

Der Mann sei von 1983 bis Mai 2008 bei der Volkswagen AG in Wolfsburg angestellt gewesen. Danach sei der Ingenieur in die Vereinigten Staaten gezogen, um bei der Einführung der “Clean Diesel” genannten Marktoffensive mitzuarbeiten. Im VW-Testlabor in Oxnard, Kalifornien, habe er bis zur Anklage einen gehobenen Posten (“Leader of Diesel Competence”) bekleidet.

Die Strafanzeige datiert bereits vom 1. Juni, wurde aber erst jetzt im Zuge der Einigung mit den Behörden öffentlich gemacht. Dem Angeklagten droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Die Entwicklung der Schummelprogramme für den US-Markt hat dem Mann zufolge etwa 2006 in der Entwicklungsabteilung für Dieselmotoren begonnen. Grund sei die Erkenntnis gewesen, dass man die strengeren US-Emissionsstandards auf legalem Wege nicht hätte einhalten können.

Der Mitarbeiter sei im Rahmen des Zulassungsverfahrens von Dieselwagen in den USA auch persönlich bei Gesprächen zwischen VW-Vertretern und den Umweltbehörden anwesend gewesen, bei denen falsche Aussagen zum Schadstoffausstoß der Autos gemacht worden seien.

Eine Sprecherin von VW teilte mit, dass das Unternehmen bei der Aufarbeitung weiterhin mit dem US-Justizministerium kooperieren werde. Darüber hinaus könne man sich nicht äußern.

VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Emissionstests getrickst zu haben. Betroffen sind Hunderttausende Dieselwagen, die mit einer Manipulations-Software ausgestattet wurden. Mit Hunderten US-Zivilklägern hat sich der Konzern bei den meisten Fahrzeugen bereits auf einen Vergleich über bis zu 15,3 Milliarden Dollar geeinigt.

Inwieweit Aussagen des Ex-Mitarbeiters Volkswagen nun zusätzlich belasten könnten, ist schwer einzuschätzen. Im August hatte das “Wall Street Journal” unter Berufung auf Insider berichtet, der Konzern befinde sich bereits in Gesprächen mit dem US-Justizministerium, um auch die strafrechtlichen Ermittlungen mit einem Vergleich beizulegen. Die Parteien befanden sich demnach bereits in vorläufigen Verhandlungen und strebten einen Kompromiss bis Ende des Jahres an.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "VW-Ingenieur bekannte sich in USA im Abgasskandal schuldig"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
santina
Tratscher
14 Tage 22 h
Das Kartenhaus bricht zusammen. Jetzt wird es noch wesentlich teurer für Volkswagen. Im anglo-amerikanischen Recht hat Schadensersatz ohnehin auch Strafcharakter (punitive damages). Aber wenn dann auch noch “conspiracy” dazu kommt, gibt es keine Gnade. Hinzu kommt, dass Volkswagen bislang noch gar nicht die gewünschten Kotaus vorgemacht hat, sogar auf Fehlinterpretationen hinaus wollte, was auf nichts anderes als auf eine Verlagerung der Vorwürfe hinausläuft. Wenn jetzt noch jemand auf die Idee kommt, den RICO Act für anwendbar zu halten, dann möge Gott VW helfen. Der erste Schuldige hat vermutlich eine hohe Motivation dafür, über die Dinge Auskunft zu geben, weil dies… Weiterlesen »
Obelix
Grünschnabel
14 Tage 15 h

@santina, kann es sein dass du dich irgendwann einmal bei VW beworben hast und die haben dich nicht genommen? Andes kann man sonst so eine Psychose nicht erklären😳😕😕

Obelix
Grünschnabel
14 Tage 6 h

@santina, oho, warum so beleidigend? Habe ich den Nagel auf den Kopf getroffen? Bei den ganzen gehässigen Postings muss es einen Grund geben.

santina
Tratscher
14 Tage 14 h

@Obelix 
Sind Sie Erleichterungstrinker?
Dies sind Personen, die sich das Leben leichter machen, indem sie die Realität in den Hintergrund spülen.

santina
Tratscher
14 Tage 22 h

Die Hybris, es besser als alle Behörden zu wissen, der Wahn, locker alle gesetzlichen Regulierungen unterlaufen zu können, weil alle, außer VW Idioten sind, ist hiermit endlich zu Ende.
Bei Volkswagen ist der Kadaver-Gehorsam fertig.

Man muss feststellen, Deutschlands “Vorzeigekonzern” scheint eine kriminelle Vereinigung zu sein. Und BISHER müssen sich 
VW-Kunden in Europa damit abfinden, dass man sie absichtlich getäuscht hat.

Über die deutsche Pferdelasagne gab es eine Riesen-Aufregung, obwohl keine Gesundheitsgefahr bestand. Und bei VW macht man alle Augen zu, obwohl die Dieselemissionen die Gesundheit massiv gefährden.
Ganz einfach – ohne Dieselmotoren ist die deutsche Autoindustrie weltweit absolut durchschnittlich.

santina
Tratscher
14 Tage 22 h

Gut gemacht USA!
Da habt ihr genau in die schäbigen, satten BRD-Bäuche der Amigos getreten.
Jetzt bitte noch Auslieferungsgesuche aller Manager und Techniker, Politiker, die davon wussten und das Debakel verursacht haben, weil diese Leute in Deutschland so gut wie keine Strafen zu erwarten haben!

Da hat doch der arme Verkehrskanister Dobrindt ja die ganze Arbeit mit dem schwärzen des Untersuchungsberichtes ganz umsonst gemacht, wenn jetzt doch endlich ALLES herauskommt.
Hoffentlich werden alle Verantwortlichen jetzt auch mit Freiheitsentzug bestraft!
Punkt!

santina
Tratscher
14 Tage 17 h

Mal im Ernst:

Jemand der so dumm ist, jetzt noch einen Volkswagen zu kaufen, dem gehört wegen zu großer Naivität sofort der Führerschein entzogen.

santina
Tratscher
14 Tage 15 h

Darum ist der deutsche Verkehrskanister plötzlich für Fahrverbote.
Spätestens nach dem kriminellen VW-Skandal dürfte selbst ihm bekannt sein warum.

Die EU hat bereits ein Vertragsverletzungsverfahren wegen zu hoher Stickoxydwerte gegen die Bundesregierung eingeleitet.
Jährlich sterben allein in Deutschland mehr als 10.000 Menschen an den Folgen des überhöhten Stickstoffaustoßes. 

OrB
Grünschnabel
14 Tage 14 h

In spätestens 5 Jahren gehört VW sowieso den Chinesen, und der Dieselmotor war schon gestern Geschichte!!
Habe nichts gegen VW, aber so verarscht wie VW seine Kunden hat ist schon beeindruckend und danach will man den europäischen Kunden nicht mal schadenesersatz zahlen, das macht schon sehr nachdenklich.
Das Auto??

santina
Tratscher
14 Tage 15 h

Schon eigenartig, wie unterschiedlich die Strafverfolgungsbehörden der USA und Deutschland vorgehen. 
Während die Vorgehensweise in den USA auch dem allgemeinen Rechtsempfinden der meisten Bundesbürger entspricht, geschieht in Deutschland wenig bis gar nichts.
Obwohl die Gesetzeslage in beiden Ländern das Verhalten von VW als kriminellen Gesetzesbruch ansieht.
Die verantwortlichen Institutionen und der Verkehrskanister in Deutschland sollten sich endlich im Klaren sein, dass das Decken oder die Beihilfe zu Straftaten ebenfalls eine Straftat ist!

Jogl
Tratscher
14 Tage 14 h

Die Verantwortlichen sollen dafür gerade stehen. Haben auch genug abkassiert.

Mikeman
Tratscher
13 Tage 14 h

@ Obelix
was wollen sie eigentlich verteidigen ??
Leute die Jahrelang die Kundschaft um die Nase geführt haben.
Das Problem liegt wohl eher bei ihnen um solchen S…………
zu schreiben.

Obelix
Grünschnabel
12 Tage 18 h

@Mikeman, du hast anscheinen auch nicht nur Tabak in deiner Pfeife. Sonst würdest du verstehen dass es bei den Komentaren von Santina nicht um die Sache, sondern nur gegen alles Deutsche geht. Ich warte auf die Santina- Komentare wenn rauskommt dass alle Anderen, darunter auch Fiat, die gleiche Software angewand haben.

Mikeman
Tratscher
13 Tage 9 h

@ Santina :

“Erleichterungstrinker ” 
das haben SIE sehr gut ausgedrückt ,wird bei dem …………..
höchstwahrscheinlich der Warheit entsprechen 👍 😀

santina
Tratscher
12 Tage 17 h

@Mikeman

Obelix ist Gott sei Dank nur ein Zacken in der Schöpfungskrone

Mikeman
Tratscher
13 Tage 15 h

Wie kann man nach solchen Tatsachen von denen noch was kaufen??
Totale Abneigung gegen solche hinterlistigen Gaunereien,jahrelang Kunden rein verblödelt.
Nur müssen alle Hersteller die so gemogelt haben auffliegen und das dürfte wohl noch einige treffen.

wpDiscuz