Zwischen den verschiedenen Geschäften klafft Preisschere

VZS vergleicht Preise verschiedener Schulmaterialien

Mittwoch, 02. September 2015 | 17:27 Uhr

Bozen – Pünktlich zum Schulanfang steht für die Familien wieder der jährliche Einkauf an Schulbedarf an. Dabei kann zwischen Federn, Bleistiften und Zeichenblöcken eine doch beachtliche Summe zustande kommen. Um herauszufinden, wo es sich günstiger kauft, hat die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) Ende August die Preise für Schulmaterialien in verschiedenen Geschäften verglichen.

Dabei ist der Vergleich an sich nicht immer einfach, da ein großes Sortiment verschiedener Hersteller angeboten wird. „Wir haben daher für vergleichbare Produkte in jedem Geschäft das jeweils billigste und das jeweils teuerste Produkt erhoben. Dabei zeigten sich zwischen denselben Produkten doch nicht unerhebliche Preisunterschiede, vor allem weil in den großen Supermärkten und kleinen Einkaufszentren viele Schulmaterialien derzeit im Angebot sind. So kostet z.B. derselbe Zeichenblock im Angebot 2,50 Euro, während man in einem anderen Geschäft 3,70 Euro dafür bezahlt“, so die Verbraucherschützer.

„Wir haben zum Vergleichen einen „Mini-Warenkorb“ aus 14 Produkten zusammengestellt. Kauft man diesen indem man jeweils das billigste Produkt wählt, so zahlt man in den großen Supermärkten von 28,98 Euro (insgesamt billigster Anbieter) bis 30,30 Euro, in den kleinen Einkaufszentren von 31,05 bis 38,32 Euro und im Fachhandel von 36,89 bis 54,44 Euro. Zum Vergleich: Wer jeweils das teuerste Produkt wählt, kann im Fachhandel bis zu 103,65 Euro (absolut teuerster Anbieter), in den kleinen Einkaufszentren bis zu 63,81 Euro und in den großen Supermärkten bis zu 62,70 Euro ausgeben“, so die Verbraucherschützer.

Sparen könne, wer zu Aktionspreisen häufig benötigte Dinge wie Schreiber oder Bleistifte in größeren Packungen kauft: Hier sei der Stückpreis im Vergleich zum einzeln gekauften Produkt deutlich geringer, so die VZS.

Schultaschen-Ökocheck

„Wer beim Einkauf neben dem Preis auch die Umwelt nicht außer Acht lassen möchte, der macht vor dem Einkaufen am besten den Schultaschen-Ökocheck (siehe http://verbraucherzentrale.it/18v1360d60040.html). Leider mussten wir bei unserem Gang durch die Geschäfte feststellen, dass der Umweltaspekt bei den Schulmaterialien im Lauf der Zeit etwas in Vergessenheit geraten zu sein scheint“, so die Verbraucherschützer.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen