Referat in Mals

Walter Haefeker und Georg Eller bestätigen die Sorge um die Bienen

Donnerstag, 30. April 2015 | 16:38 Uhr

Mals – Walter Haefeker, Präsident des Europäischen Berufsimkerverbandes und der Marlinger Imker Georg Eller bestätigten in ihren Referaten am 17. April 2015 in Mals anlässlich der Diskussionsveranstaltung "Pestizide und Bienensterben" die bisherigen Bedenken und Sorgen um den bedrohlichen Zustand der Bienen in Südtirol, in Europa und weltweit.

„Nach wie vor geht es im Geschäft der Pestizide, Herbizide usw. um ein Milliarden-Gelder. Auch in Südtirol ist die Situation nicht erfreulich, obwohl hier Politik, Obstwirtschaftsvertreter und auch der Imkerbund Südtirol beschwichtigen und auf die gemeinsame Zusammenarbeit hinweisen. Anstatt auf wirklich effektive Möglichkeiten wie den Verzicht auf Pestizide hinzuarbeiten, wird noch immer auf Zeit gespielt, indem man Studien in Auftrag gibt, in dem man viel Geld für Forschung ausgibt, obwohl bereits unzählige wissenschaftliche Forschungsergebnisse vorliegen“, erklärt die Umweltschutzgruppe Vinschgau auf ihrer Homepage.

Die Landwirte seien in der Tat Abhängige und Weisungsgebundene der Agrarlobby und der Chemie-Industrie. Die Zukunft liege nicht im chemischen Pflanzenschutz sondern im chemiefreien Pflanzenschutz, so z. B. auch im digitalen Pflanzenschutz u.z. ohne giftige Stoffe. Die Probleme mit Pestiziden und Herbiziden würden sich häufen und zwar nicht nur für die Bienen, sondern für unzählige Bereiche, wie etwa Gesundheit, Wasserqualität, Bodenfruchtbarkeit oder Artenvielfalt, so die Umweltschutzgruppe.

Von: ©mk

Bezirk: Vinschgau