Jahresversammlung der HGV-Ortsgruppe Vahrn

“Weinkultur im Eisacktal aufwerten”

Donnerstag, 23. April 2015 | 11:25 Uhr

Vahrn – Im Hotel „Clara“ in Vahrn fand kürzlich die Jahresversammlung der Ortsgruppe Vahrn des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) statt. Dabei standen die Veranstaltungen der Ortsgruppe sowie die Initiative „EisackWein“ im Mittelpunkt.

Ortsobmann Heinrich Clara zog Resümee und berichtete über die Veranstaltungen im vergangenen Jahr. Er hob dabei die Vahrner Weisse, den Ausflug in die Spezialbier-Brauerei Forst und das HGV-Preiswatten hervor, die erfolgreich durchgeführt wurden. Zudem gab es eine Aussprache mit dem Bürgermeister zu den Themen Mülltarife, Fernwärme und Skibus. Ein weiteres Thema der Versammlung war der unlautere Wettbewerb durch die Buschenschänke. Es wurde kritisiert, dass die Öffnungszeiten bei Buschenschänken  im Vergleich zu gastgewerblichen Betrieben sehr viel flexibler gehandhabt werden können.

Gebietsobmann Markus Huber zeigte sich besorgt über die derzeitige Situation der Plose und die fehlenden Investitionen, die sich negativ auf den Tourismus im Eisacktal auswirken.

HGV-Vizepräsident und Bezirksobmann Helmut Tauber sprach über die Aktivitäten im Bezirk und über die Initiative „EisackWein“. Mit der Gründung einer eigener Genossenschaft soll die Weinkultur im Eisacktal aufgewertet werden. Diesbezüglich gebe es dank der zahlreichen Winzer und Kellereien und der hervorragenden Gastronomie gute Voraussetzungen, ist Tauber überzeugt. Zudem sei eine stärkere Vernetzung zwischen der Weinkultur und den Spezialitätenwochen, wie etwa bei der Eisacktaler Kost, geplant. Dies sei auch eine große Chance für verschiedene Events, wie die Vahrner Weisse, Sabiona, Weinverkostung in Brixen. Die Auftaktveranstaltung von „EisackWein“ findet im Kloster Neustift in Vahrn statt. In Bezug auf die Festung Franzensfeste unterstrich Tauber, dass es dort viel Potenzial gebe, um einen weiteren wichtigen Besuchermagnet im Eisacktal zu etablieren.

Bürgermeister Andreas Schatzer hat am Ende der Sitzung zu allgemeinen Gemeindeangelegenheiten berichtet, vor allem vom Projekt Westumfahrung, das überarbeitet werden musste. Der neue Trassenverlauf (größere Abstände zur Autobahn) hat zu Unstimmigkeiten mit den Grundbesitzern, speziell im Bereich der künftigen Nordeinfahrt geführt.

David Winkler, Mitarbeiter der Rechtsabteilung im HGV Bozen, informierte über die Pflichtdokumentation in den Bereichen Arbeitssicherheit und Hygiene, während Verbandssekretär Reinhold Schlechtleitner über die verschiedenen Neuerungen im staatlichen Stabilitätsgesetz sowie über Steuerbegünstigungen und Landesförderungen sprach.

Von: ©lu

Bezirk: Eisacktal