Bim als neue Hoffnungsträger für Opel-Beschäftigte

Wien übernimmt 200 Opel-Mitarbeiter

Freitag, 05. April 2019 | 11:30 Uhr

Für einen Teil der Mitarbeiter, die vom Stellenabbau im Opel-Werk in Wien-Aspern betroffen sind, wird nun eine Lösung gefunden: Die Stadt übernimmt 200 der rund 400 gekündigten Angestellten. Sie werden bei den Wiener Linien beschäftigt. Ein entsprechender Bericht der “Kronen-Zeitung” wurde der APA im Büro von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) bestätigt.

Die Verkehrsbetriebe benötigen laut dem Bericht aktuell etwa 100 Leute für den Fahrbetrieb – also für Bus-, Straßenbahn-, aber auch U-Bahn. Bewerber, die dafür geeignet sind, würden firmenintern die entsprechende Ausbildung erhalten.

In der Fahrzeugtechnik werden ebenfalls 100 Opel-Arbeiter aufgenommen. Der Bedarf verteile sich auf die Abteilungen Schienenfahrzeuge, Nachrichtentechnik und Hauptwerkstätte, hieß es.

Gleichzeitig verhandelt der Opel-Betriebsrat weiter über einen Sozialplan. Der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) hat zudem eine Arbeitsstiftung eingerichtet. Sie bietet die Möglichkeit der Aus- und Weiterbildung für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren.

Von: apa