Angst vor "Kulturwolf"

„Wir können nicht den Wolf über alles stellen“

Freitag, 08. Juli 2022 | 10:32 Uhr

Vahrn – Alpine Weidegebiete sind ein Hort der Artenvielfalt. Durch die Zunahme der Wölfe gerät diese einzigartige Kulturlandschaft aber zunehmend in Gefahr. „Wir können nicht eine Art über tausend andere stellen“, sagt der Schweizer Biologe und Wolfsexperte Marcel Züger. Beim Informationsabend des Südtiroler Bauernbundes an der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern in Vahrn sprach sich Züger für die Bejagung aus, „damit der Wolf nicht bald zum Kulturwolf wird.“

sbb

Als Biologe war er anfangs von der Rückkehr der Wölfe begeistert, erklärte Züger, der ein Ökobüro in Graubünden betreibt. Bei mittlerweile 16 Wolfsrudeln und jährlich über 800 getöteten Nutztieren in der Schweiz habe sich seine Haltung zum Wolf aber diametral geändert: „Die rasante Ausbreitung der Wölfe bringt die extensive Weidehaltung und damit gerade jene Kulturlandschaft in größte Gefahr, die wir aus Sicht der Biodiversität am meisten schützen müssen.“

Das alpine Weidegebiet ist allein in der Schweiz Rückzugsort für über 900 Tier- und Pflanzenarten, führte Züger aus. 200 davon, wie Wiedehopf, Braunkehlchen oder Alexis-Bläuling (Schmetterlingsart), sind durch die Berner Konvention streng geschützt. „Die Almweiden sind extrem wichtig für die Artenvielfalt und für den Biologen sozusagen die Filetstücke.“ Der Wolf hingegen sei in Europa keine seltene Art mehr. „Wir müssen verhindern, dass durch die Zunahme der Wölfe die Beweidung wegfällt und die geschützten Arten weniger werden oder aussterben.“ Züger kommt daher zum Schluss: „Wir können nicht eine Art über tausend andere stellen. Wir müssen den Schutz der Wölfe zurücknehmen, um den Lebensraum von Hunderten anderen Arten zu erhalten.“

Auch Herdenschutz sei keine Lösung, um Wolf und Weide zu vereinbaren, betonte Züger. In seinem Referat ging er auf die Schwachstellen von Zäunen, Nachtkoppeln und Herdenschutzhunden ein. „Wölfe lernen schnell und was heute an Herdenschutz funktioniert, kann schon morgen nicht mehr funktionieren“, sagte Züger und verwies auf Zahlen aus der Schweiz: „In Graubünden haben wir heuer 95 von hundert gerissenen Schafen in geschützten Herden.“ Den passiven Herdenschutz sieht der Schweizer Experte deshalb als gescheitert an.

Am meisten Sorgen bereitet Züger die zunehmende Anpassung der Wölfe an die Menschen. „Die Geschichte des scheuen Wolfs ist ein Märchen“, stellte der Experte klar. „Wenn wir den Wölfen keine Grenzen setzen, kommen sie uns immer näher.“ Dagegen helfe nur die Bejagung: „Wir müssen mit Abschüssen beginnen, solange die Wölfe noch nicht gelernt haben, dass ihnen nichts passiert.“ Sonst befürchtet Züger, dass der Wolf „vom Natur- zum Kulturwolf wird“ und Menschen gegenüber immer frecher und aggressiver auftritt. „Diese Habituierung darf nicht passieren und das geht nur durch Bejagung“, kam Züger zum Schluss.

sbb

Leo Tiefenthaler, Landesobmann des Südtiroler Bauernbundes, unterstrich die Forderung nach einer Bejagung der Wölfe. „Die Erfahrungen aus der Schweiz bestätigen, dass es ein Wolfsmanagement mit Abschüssen braucht. Weil unsere Landespolitik damit in Rom offenbar nicht weiterkommt, suchen wir die Allianz mit den Alpenländern, um wolfsfreie Weidegebiete im Alpenraum zu ermöglichen.“

Landesobmann-Stellvertreter Daniel Gasser betonte, dass die Schweiz oft als Vorbild für den Herdenschutz genannt wird. „Die tatsächlichen Erfahrungen zeigen aber, dass Zäune und Hunde auch in der Schweiz keine Lösung sind.“

Bei der anschließenden Fragerunde, äußerten viele der rund 140 anwesenden Tierhalterinnen und Tierhalter ihren Unmut über die Politik, die die Bauernfamilien im Berggebiet mit dem Wolfsproblem allein lasse. Eine Bäuerin aus Vahrn zeigte ein verstörendes Video von toten und schwer verletzten Schafen ihrer Herde nach einem Wolfsangriff.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

56 Kommentare auf "„Wir können nicht den Wolf über alles stellen“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
newin
newin
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Aufschlussreicher artikel. Also liebe politiker, handeln und nicht schlafen!!

Faktenchecker
1 Monat 2 Tage

Der Wolf gehört geschützt. Der Mensch ist das Raubtier.

diskret
diskret
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Faktenchecker du hast 10 schafe und dir zerfleischt der wolf einige einige leben noch sind aufgebissen .
Was denkes du dann dir ?

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Faktenchecker Dem ist es längst nicht mehr so. Der Mensch gehört geschützt, denn von denen, die sich Mensch nennen dürfen, gibt es zusehends weniger.

bauerausleidenschaft
1 Monat 1 Tag

@Faktenchecker
Unsere Tiere sind das Ergebnis jahrelanger Zuchtarbeit, welche die meisten Bauern mit Freude und Passion betreiben. Also gehört der Wolf nicht geschützt!!!

landlar
landlar
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

@Faktenchecker
so ein schmarrrn, was du da schreibst.
der wolf gehoert nicht hier her.

Freier
Freier
Tratscher
1 Monat 1 Tag

@Faktenchecker … bist wohl ein Wolfskuschler… adoptiere doch einfach ein paar Wölfe 😉

Faktenchecker
1 Monat 2 Tage

Schon wieder purer Popolismus.

Paladin
Paladin
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Naja “Popolismus” sicherlich mehr als Populismus. Allerdings von Seiten der Tierschutzfanatiker. Es geht um Ausgewogenheit. Niemand käme wohl auf die Idee Berglöwen in Städten heimisch zu machen, nur weil vor einigen 1000 Jahren in diesen Gebieten mal welche umherstreunten. Die Verhältnismäßigkeit sollte gegeben sein. In weiten Naturparks, Steppen und Wäldern ist es sicherlich richtig Wölfe wieder anzusiedeln. In einem dichtbesiedelten Alpenraum macht die mitunter einfach keinen Sinn und ist tatsächlich reiner Populismus.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

Sagt wer?
Der, der sich in jedem täglichen Bericht mit nichtsnutzigen Fragen, anstatt Antworten wichtig macht?
Fragen , kann jeder, Antworten nicht. Du gehöhrst da dazu!
Kueber ne dumme Antwort, als dämliche Fragen!

The Hunter
The Hunter
Superredner
1 Monat 1 Tag

@N. G. in dumme Kommentare schreibn isch niamand bessor als du. Es kon von a kloanor Gruppe von möchtegern Tierschützer oanfoch net ertrogn wern das sie mit ihren Wolf komplett folsch liegn. Do in Artikel spricht amol a richtiger Experte und sog wos Wolfsgegner schun ewig sogn und nor kemnen Leit de die Natur maximal außn Bilderbuach kennen und moanen olls bessor zu wissn

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Paladin
Wölfe sind von ganz alleine zugewandert,sie wurden nicht ausgesiedelt☝🏻wie jedoch viele glauben🙄🤦🏼‍♂️❗In einer Nacht schaffen sie es locker über 70 bis 100 Km zurückzulegen……

Savonarola
1 Monat 2 Tage

der Wolf war das Lieblingstier vom Hitler, und so artet es jetzt auch aus.

Hustinettenbaer
1 Monat 2 Tage

Unter Putler wär das nicht passiert: entartetes Lieblingstier schiebt Hundepool durch den Garten, zerbeisst Ball und klaut Solarlampe.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/w%C3%B6lfin-in-garten-kamera-beweist-verdacht/ar-AAZjXdX?ocid=msedgntp&cvid=b6ca52ef6fad4357ad012673c3494147

Zefix
Zefix
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

meinigs wor mol a dinosaurier stell dor vor. Wos für a bescheuerte aussog

Faktenchecker
1 Monat 2 Tage

Du benutzt einen Maasenmörder zur Rechtfertigung?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

Savonar….wo hast denn diesen Blödsinn her?!Der Wolf ist ein faszinierendes Tier aber Die Menschen hier denken nur an Sich.Die Nutztiere werden auch selten so gehalten dass es das Tier fein hätte.Schade.DemMenschen muss es anscheinend richtig schlecht gehn bis Er Demut lernt.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Faktenchecker Massenmörder sind auch die Wölfe.

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Peterschemihl sofern Du Dich nicht vegetarisch ernährst bist Du als Fleischfresser auch ein Massenmörder

Savonarola
1 Monat 1 Tag

@Hustinettenbaer

Putler bevorzugt Bären

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
1 Monat 1 Tag

Sag mal,welchen Blödsinn schreiben sie da eigentlich? Sind sie sich bewusst,dass wenn es mit den Wölfen so weitergeht,die Almwirtschaft zu Grunde geht? Gehen Sie dann in die Berge mit den Wölfen alles abgrasen? DIE WÖLFE fressen kein Gras!

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Der Wolf hat in Landschaften mit menschlicher Zivilisation nichts zu suchen. Da gehört er weg.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

PeterSchl aber der Mensch darf alles u.überall !!!!Wie Armselig.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

Zivilisation? Was nennst du zivilisiert? Menschen? Menschen die Massentierhaltung (Tierquälerei) für den Genuss gut finden (das Steak muss noch blutig sein) und seine Umwelt mit seinem “Dasein” vergiftet aber ein Wolf, um Gegensatz nur seinen natürlichen Instinkten nach geht!?

The Hunter
The Hunter
Superredner
1 Monat 1 Tag

@N. G. sein Weidetiere de dor Wolf af die Almen reist Massentierholtung?? So a Blödsinn. Die oanzige Tierquelerei isch is Massaker des dor Wolf regelmäßig an Nutztieren im Blutrausch unrichtet

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@PeterSchlemihl
🙄😤Landschaften mit menschlicher Zivilisation(die sich leider immer fortlaufend weiterverbreitet)❓🤔❓🤔Gibt es ausser den Menschen,der viele Tierarten bereits ausgerottet und vernichtet hat,auch andere Zivilisationen????🤢🤮🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
Die Natur würde sich seeeeeeehr bedanken wenn es uns Menschen nicht geben würde,sie würde sich bestens ins Gleichgewicht halten auch ohne uns☝🏻❗
SOGAR BESSER!😉

Stolzz
Stolzz
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Ich kann Marcel Züger nur zustimmen! Wir haben weltweit mehr als 150.000 Wölfe, da kann vom Aussterben keine Rede sein. Der Alpenraum ist nur ein winziger Teil des Verbreitungsgebietes des Wolfes. Besonders die Almen und Bergwiesen sind aber Rückzugsort seltener und vom Aussterben bedrohter Pflanzen und Tiere, die ohne Bewirtschaftung für immer verloren gehen. Das berücksichtigend, sollte klar sein, wer und was geschützt werden muss! Geben wir die Almen auf, geht übrigens die (Kultur-)Arbeit von vielen Generationen verloren!

traurig
traurig
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Stolzz des werdn die Grossstädter und dr Faktnchecker wol nie vrstien🤦‍♀️

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

Das kann sie auch! Ich ziehe reine Natur der Kulturarbeit bei weitem vor! Alles was der Mensch gemacht hat, ist wieder die Natur!

Stolzz
Stolzz
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Wenn Sie die reine Natur vorziehen, warum beschäftigen Sie sich dann mit dem Handy und schreiben Kommentare? In der Natur gibt es wohl kaum ein Handy. In der Natur müssen Sie mit dem Wolf um die Beute konkurrieren.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Stolzz
Rückzugsort für Massen von Wanderer und Touristen etwa❓🤔

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 2 Tage

Wenn’s zu viele werden, muss “entnommen” werden, so wie bei anderen Tierarten auch, das ist klar.
Nur ihn komplett zu vertreiben/auszurotten, da werd ich mich nach Möglichkeit dagegenstellen – so wie bei anderen Tierarten auch.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

Neumi was sollte man bei zu vielen Menschen machen?!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

Neumi Schlangen werden auch nicht in Ruhe gelassen obwohl Sie unter Schutz stehen.Sie tun nichts .Was schaden Sie Euch?Das ist so rückständig u.armselig.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag

@Sag mal Mit Blick auf die verschiedenen Krisenherde dieser Welt: Wir arbeiten dran.

Und was die Wölfe angeht: Wegen Touristen oder ein paar beleidigten Bauern ist es mir egal. Zu viel sind’s dann, wenn sie z.B. die Wildpopulation gefährden.

ps: Seit wann stehe ich unter Schutz?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

Nicht mehr und nicht weniger!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

@Sag mal Vielleicht mal nen Plan machen! China war vor Jahrzehnten schon so schlau, dass die Recurcen nicht für immer mehr Menschen reichen! Die Ausführung war natürlich nicht ok aber wir sind definitiv zu viele!

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 1 Tag

Über 4 Milliarden Jahre hatte die Welt keinerlei Probleme mit Biodiversität, dann kam der Mensch und innerhalb einiger Tausend Jahre ist alles im Arsch. Und genau diese Spezies glaubt jetzt zu wissen, wie es besser geht, als von der Natur selber vorgesehen 👏🏻👏🏻👏🏻

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 1 Tag

xxx@
du verstehst es voll mit biodiversität und so… ich glaube nach 1er woche wären sie verhungert ohne die erungenschaften einiger menschen…

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@xXx
👏🏻👍🏻🔝Genau,so sehe ich das auch!Die Natur bräuchte den Mensch gar nicht❗Die erhaltet und reguliert sich bestens ohne sein Eingreifen☝🏻😉❗

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 1 Tag

@traktor was sie glauben interessiert mich reichlich wenig, aber Biodiversität hat ganz bestimmt rein gar nichts mit Menschlichen Erzeugnissen zu tun, das sollte selbst ihnen klar sein.

sou ischs
sou ischs
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Roby74 …dann wander halt aus auf den mond….oder den mars,wenns dich nicht braucht😅

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@so ischs
👍🏻Aber nur wenn du auch mitkommst,denn auch dich braucht es auch nicht!😉 😂😅🤣

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 22 h

@xxx Die Natur sieht nichts vor.
Aber wenn der stärkste Jäger gewinnen soll, dann sind wir das. Wir sind auch Teil der Natur.

Entrjoechar
Entrjoechar
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

👍hot er recht.
a wenn jedr vrsteht, dass die ort gschützt werdn muaß, hot dr wolf in so dicht besiedlten Gebietn nix zu suachn…
finnlond, schwedn – obr a Rumänien, bulgarien, ländr de im vrgleich mit di alpen la spärlich besiedlt san, hot er im moment plotz genua

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
1 Monat 1 Tag

Genau so isches!

Boxer the workhorse
Boxer the workhorse
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Wer einmal ein kleines Lamm armselig schreien gehört hat, dessen Muttertier vom Wolf oder vom Schakal zerfetzt wurde, denkt anders als der romantische Wolfsverehrer der Großstadt, der die Tierwelt nur von Bildern kennt. Bravo, Marcel Züger!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

Toller Bericht!
Was tun wir dann, wenn jedes Jahr mehr Wölfe kommen, da außerhalb Südtirols geschützt (grins) ? Wieviele wird der tapfere Jäger dann für uns “alle” denn erschießen? 3? Vielleicht 10…mehr? Was passiert mit Fell und Fleisch? Wird das den armen Schafen vorgeworfen? Sorry, die fressen kein Fleisch, ein Räuber frisst Fleisch..! Hm
Fragen über Fragen!

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Wir können nicht die Bauern über alles stellen!

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
1 Monat 1 Tag

Fritzfratz,das hat mit den Bauern nichts zu tun,da geht es um den Fortbestand der Almen.

Spacefish
Spacefish
Neuling
1 Monat 1 Tag

entlich mal Einer der es sagt wie es ist

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 1 Tag

ja da musstet ihr auch lange suchen bis ihr einen unter hunderten gefunden habt der euch das bestätigt 😅

diskret
diskret
Superredner
1 Monat 2 Tage

Solange die Bauern nur Beiträge verlangen dann schaffen die halb studierten .
Da brauchst kein Biolge um das zu erklären wegen den Wolf das versteht nur der der Kleintiere liebt und hat .

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

„Wir können nicht den Wolf über alles stellen“

… bestimmte Leute aber schon, stellen Wolf und Bär sogar über den Mensch. Bei Bärenangriffe auf Personen im Trentino gaben sie den Opfern die Schuld, weil sie sich in ihren Lebensraum (sprich Wald) gewagt haben … 😳

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 1 Tag

Du würdest sicherlich auch alle Haie ausrotten, Schlangen, Spinnen, Raubtiere jeglicher Art… oh natürlich auch Hunde, Bienen, Kühe und die Mücken, verfgiss bloß die Mücken nicht… Sarkasmus? Nein, all diese Tiere und noch viele mehr sind für mehr Totesfälle/Jahr verantwortlich wie der gute alte Braunbär.

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
1 Monat 1 Tag

Späte Einsicht!

wpDiscuz