EY sieht kein strafbares Verhalten ihrer Wirecard-Prüfer

Wirecard-Wirtschaftsprüfer im Visier der Staatsanwaltschaft

Freitag, 04. Dezember 2020 | 18:33 Uhr

Im Wirecard-Bilanzskandal ermittelt die Staatsanwaltschaft München nun gegen frühere Wirtschaftsprüfer des Unternehmens. Auf Grundlage einer Strafanzeige der Wirtschaftsprüfer-Aufsichtsbehörde APAS gegen Prüfer von Ernst & Young (EY) sei ein Ermittlungsverfahren gegen die dort genannten Personen begonnen worden, so die Staatsanwaltschaft am Freitag. EY erklärte, dem Unternehmen seien keine Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten seiner Prüfer bekannt.

Damit dehnen die Strafverfolger ihre Ermittlungen in dem milliardenschweren Skandal um den Zusammenbruch des Zahlungsdienstleisters und früheren Dax-Konzerns weiter aus. Die Strafverfolger gehen unter anderem dem Verdacht der Bilanzfälschung, des schweren Betrugs und der Aktienkursmanipulation nach. Prominentester Beschuldigter ist der frühere Wirecard-Chef Markus Braun. Der Österreicher sitzt ebenso wie zwei weitere frühere Konzernmanager in Untersuchungshaft. Braun hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Dass Braun und die EY-Prüfer im Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestags viele Fragen zu diesem Skandal nicht beantworten wollten, sorgte dort für Empörung. EY hatte sich darauf berufen, dass Wirtschaftsprüfer beruflichen Schweigepflichten unterliegen. Diese Frage soll nun vom Bundesgerichtshof geklärt werden. EY unterstütze die Ermittlungen der zuständigen Behörden, hieß es.

Wirecard hatte seine Bücher nach bisherigen Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft jahrelang mithilfe von Luftbuchungen geschönt. Im Sommer brach das Kartenhaus zusammen und Wirecard ging Pleite. Gläubiger haben nach der Insolvenz mehr als 12 Mrd. Euro an Forderungen geltend gemacht.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz