Vorstandssitzung im Haus des Handwerks

Wirtschaft im Land dürstet nach Investitionen

Dienstag, 21. Juli 2015 | 16:51 Uhr

Bozen – „Öffentliche Aufträge sind der Motor der Südtiroler Wirtschaft“, betont Gert Lanz, Präsident im Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister. Das Land solle deshalb die nötigen rechtlichen Rahmenbedingungen für private Investitionen schaffen.
 
„Investitionen kurbeln nicht nur die Wirtschaft an“, betonte Gert Lanz, Präsident des Wirtschaftsverbandes für Handwerk und Dienstleister (lvh). „Sie sind zudem ein Garant dafür, dass unsere heimischen Betriebe auch in den nächsten Jahren Aufträge erhalten und bestehen können.“ Vor Kurzem wurde bei der Vorstandssitzung im Haus des Handwerks über den Landeshaushalt und dessen Ausrichtung diskutiert.

„Die öffentliche Hand muss künftig noch mehr Investitionen vorsehen: nicht nur im Tief-, sondern auch im Hochbau“, forderte Lanz. Auch die langen Wartezeiten bei den offenen Verfahren für die Wassernutzung und bei der Genehmigung von Bau- und Sanierungsvorhaben sollen verkürzt werden.

„Es muss ein bestimmter gesetzlicher Rahmen geschaffen werden, in dem private Investoren arbeiten können: Wenn sie sich entschließen, in Südtirols Wirtschaft zu investieren, soll die rechtliche und gesetzliche Sicherheit für alle Beteiligten garantiert sein.“ Schwerfällige und langsame Vergabe- und Investitionsprozesse seien für die heimische Wirtschaft tödlich, warnt Lanz. „Die lokalen Klein- und Mittelbetriebe brauchen gerade jetzt, wenn es wieder aufwärts geht, den nötigen Anstoß. In der Baubranche sind Investitionsanreize notwendig, um den Sektor wieder zu beleben und die regionalen Kreisläufe erneut anzukurbeln.“

Von: ©mk

Bezirk: Bozen