74 Prozent schätzen Ertragslage positiv ein

Wirtschaftsbarometer: Geschäftsklima im Einzelhandel weiterhin verhalten

Mittwoch, 02. September 2015 | 10:33 Uhr

Bozen – Das Geschäftsklima im Einzelhandel hat in den letzten Monaten abgekühlt. Das geht aus dem jüngsten Wirtschaftsbarometer des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hervor. Der Anteil der Kaufleute, die ihre Ertragslage positiv einschätzen, ist von 78 Prozent im Jahr 2014 auf 74 Prozent gesunken. Im Fahrzeughandel und bei den Kfz Werkstätten zeichnet sich hingegen eine leichte Besserung ab.

Das Geschäftsklima in der Südtiroler Wirtschaft hat sich heuer allgemein gebessert, im Einzelhandel bleibt die Stimmung aber eher verhalten. Im Vergleich zum Vorjahr gab es sogar eine leichte Verschlechterung. Derzeit hoffen 74 Prozent der Kaufleute auf zufriedenstellende Erträge im laufenden Jahr, 2014 wurde die Ertragslage noch von 78 Prozent positiv bewertet.

Die Unternehmer/innen im Einzelhandel erwarten sich für 2015 trotz leichter Preiserhöhungen keine Steigerung des Umsatzes. Vor allem das Geschäft mit Kundschaft aus anderen italienischen Provinzen oder aus dem Ausland verläuft nicht zufriedenstellend. Die Investitionsneigung nimmt aber zu und die Beschäftigung dürfte sich stabil bis leicht positiv entwickeln.

Innerhalb des Einzelhandelssektors gibt es wesentliche Unterschiede zwischen den Branchen. Besonders gut ist die Stimmung im Kosmetik- und Pharmaproduktehandel sowie der Super- und Minimärkte. Die Ertragserwartungen sind hingegen im Verkauf von Nahrungsmitteln (z. B. Bäckereien, Metzgereien usw.) und von Bekleidung sehr verhalten.

Im Fahrzeughandel und bei den Kfz-Werkstätten hat sich das Geschäftsklima weiter gebessert. Der Anteil der Unternehmen, die heuer eine zufriedenstellende Ertragslage erwarten, liegt bei 76 Prozent. Die befragten Unternehmen gehen von konstanten Umsatz- und Beschäftigungszahlen aus. Dies ist positiv zu bewerten, denn die Neuwagenzulassungen von Privatpersonen in Südtirol waren in den vergangenen Jahren stark rückläufig. Im ersten Semester 2015 wurde mit einem Wachstum von +2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erstmals seit sechs Jahren ein Plus verzeichnet.

Handelskammerpräsident Michl Ebner ist zuversichtlich über die Entwicklung des Einzelhandels in Südtirol: „Die Stimmung der Kaufleute ist eher verhalten, es gibt aber positive Anzeichen. Das Konsumklima in Südtirol ist derzeit auf dem höchsten Niveau seit sechs Jahren und auch die touristischen Nächtigungen sind im Vergleich zum Vorjahr etwas gestiegen. Dies lässt auf ein positives zweites Halbjahr hoffen.

Weitere Auskünfte erteilt das WIFO, Ansprechpartner Georg Lun, Tel 0471 945 708, E-Mail: georg.lun@handelskammer.bz.it und Luciano Partacini, Tel. 0471 945 700, E-Mail: luciano.partacini@handelskammer.bz.it.
 
Die Stellungnahmen der Vertreter der Wirtschaftsverbände

Walter Amort, hds-Präsident: „Die Stimmung bei Einzelhändlern und Konsumenten ist wesentlich für zufriedenstellende Erträge. Die Sommermonate haben gezeigt, welche Magnetwirkung Südtirols Städte und Dörfer bei Einheimischen und Gästen haben. Es gilt somit, bewusst Frequenzbringer wie den Einzelhandel in Ortskernen, Innenstädten und Stadtvierteln zu stärken. Die Politik auf Landes- und Gemeindeebene kann dazu mit entsprechenden Entscheidungen und Rahmenbedingungen beitragen.
 
Paolo Pavan, Direktor Confesercenti – Verband der Selbstständigen: „Die schwankenden Ertragserwartungen im Einzelhandel zeigen, dass die – auf nationaler Ebene beschlossene – Deregulierung auch in Südtirol die großen Verkaufsstrukturen zum Nachteil der kleinen Betriebe begünstigt. Es braucht auf Landesebene einen Plan für die Wiederbelebung der kleinen Geschäfte in den Stadtvierteln.”

Von: ©mk

Bezirk: Bozen