Zahlungsmoral der Kunden wird weiterhin negativ eingeschätzt

Wirtschaftsbarometer: Geschäftsklima im Großhandel bleibt verhalten

Mittwoch, 23. September 2015 | 11:04 Uhr

Bozen – Der Anteil der Südtiroler Großhändlerinnen und -händler, die heuer eine zufriedenstellende Ertragslage erwarten, liegt bei 63 Prozent und ist somit gleich hoch wie im vergangenen Jahr 2014. Das geht aus dem Wirtschaftsbarometer des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hervor.

Der Südtiroler Großhandel hat unter den Krisenjahren stark gelitten. Heuer erwarten sich die Großhändler/innen wieder steigende Umsätze, vor allem auf dem Südtiroler und auf dem italienischen Markt. Auch die Verkaufspreise dürften nach Meinung der Unternehmer/innen etwas zulegen. Vom Aufschwung des italienischen Marktes werden besonders jene Südtiroler Großhandelsunternehmen profitieren, die die Brückenfunktion zwischen Italien und den deutschsprachigen Ländern ausüben.

Die Stimmung im Großhandelssektor bleibt jedoch verhalten und die Ertragslage wird nur von knapp zwei Dritteln der Unternehmen (63 Prozent) als zufriedenstellend bewertet. Vor allem die Zahlungsmoral der Kund/innen wird weiterhin negativ eingeschätzt und auch die Wettbewerbssituation stellt für mehrere Unternehmen ein Problem dar. Besonders in der Holz- und Baumaterialienbranche sind die Zeichen der Wirtschaftskrise noch spürbar und fast drei Viertel der Händler/innen dieser Branche bewerten ihre Ertragslage weiterhin als schlecht. Am besten ist die Stimmung hingegen im Großhandel von Nahrungsmitteln, von Hobby- und Freizeitartikeln sowie von Maschinen und Geräten.

Handelskammerpräsident Michl Ebner betont die wichtige Rolle des Europäischen Binnenmarktes für den Großhandel und für Südtirols Brückenfunktion: „Die Südtiroler Unternehmen ziehen wesentliche Vorteile aus dem freien Waren- und Güterverkehr. Durch eine Vereinfachung der Bürokratie in den EU-Ländern und eine Harmonisierung der Produkt- und Dienstleistungsmärkte kann der Binnenmarkt weiter gestärkt werden.“

Weitere Auskünfte erteilt das WIFO, Ansprechpartner Georg Lun, Tel 0471 945 708, E-Mail: georg.lun@handelskammer.bz.it  und Luciano Partacini, Tel. 0471 945 700, E-Mail: luciano.partacini@handelskammer.bz.it.

Die Stellungnahmen der Vertreter der Wirtschaftsverbände

hds-Präsident Walter Amort und Werner Gramm, Vertreter des Großhandels im hds: „Erfreulich ist, dass trotz noch verhaltenem Geschäftsklima heuer die Großhändler wieder steigende Umsätze erwarten – vor allem auf dem Südtiroler und auf dem italienischen Markt. Entbürokratisierung, Förderung der Internationalisierung und Rechtssicherheit sind wesentliche Aspekte, um dem Sektor Aufschwung zu verleihen.“

Federico Tibaldo, Präsident Verband der Selbständigen Südtirol: „Der Großhandel erweist sich wieder als strategischer Sektor für die Erhöhung der Lagerumschlagshäufigkeit der Industriebetriebe. Um die Krise zu überwinden, müssen die Wirtschaftstreibenden verstärkt auf den Export setzen. Ebenso wichtig ist die Zusammenarbeit mit Verkaufsexperten wie den Handelsagenten und -vertretern, die imstande sind, die Bedürfnisse der potentiellen Kundschaft zu verstehen.“

Von: ©mk

Bezirk: Bozen