Als Delegierter der Außenwirtschaft Austria in der Wirtschaftskammer Österreich mit Dienstsitz an der Österreichischen Botschaft in Mailand war Berger bisher für die Beziehungen zu Italien, Malta und den Vatikan zuständig

Wirtschaftsdelegierter Berger verabschiedet sich bei LH Kompatscher

Mittwoch, 29. Juni 2016 | 18:37 Uhr

Bozen – Zu einem Abschiedsbesuch bei LH Kompatscher ist heute der österreichische Wirtschaftsdelegierte Michael Berger ins Bozner Palais Widmann gekommen.

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und Italien mit besonderem Blick auf Südtirol standen im Mittelpunkt des heutigen Besuchs des scheidenden österreichischen Wirtschaftsdelegierten Michael Berger bei Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher. Was die Handelsbeziehungen zu Italien angeht, berichtete der österreichische Wirtschaftdelegierte Berger von leichten Zuwächsen sowohl im Export, als auch im Import. Das Vorkrisenniveau sei allerdings noch nicht erreicht. Derzeit beläuft sich das Exportvolumen auf 8, 2 Milliarden Euro, die Importe liegen bei acht Milliarden Euro. Erfreulich entwickelte sich der Dienstleistungsaustausch, so Berger. „Österreich exportiert mittlerweile mehr in die USA als ins Nachbarland Italien. Italien ist somit Österreichs zweitwichtigster Handelspartner“, so Berger.

In diesem Zusammenhang analysierten Landeshauptmann Kompatscher und der Wirtschaftdelegierte Berger die Wirtschafts- und Handelsbedingungen. Dabei ging es auch um die Flüchtlingsfrage und den Brenner. „Wir können feststellen, das Italien zu seinen Versprechungen steht“, sagte Landeshauptmann Kompatscher, „wichtig sei nun, dass die auf europäische Ebene gefassten Beschlüsse zur Umverteilung umgesetzt werden.“

Als Delegierter der Außenwirtschaft Austria in der Wirtschaftskammer Österreich mit Dienstsitz an der Österreichischen Botschaft in Mailand war Berger bisher für die Beziehungen zu Italien, Malta und den Vatikan zuständig. Die Außenwirtschaft Austria, auch Advantage Austria, ist die Internationalisierungsagentur der österreichischen Wirtschaft. Ihr Mailänder Sitz ist einer der weltweit über hundert Stützpunkte in mehr als 70 Ländern.

Berger, der seit 32 Jahren für die Wirtschaftskammer arbeitet, wird nun in Wien als Regionalmanager für Westeuropa zuständig sein. Seine Nachfolgerin in Italien ist Gudrun Hager, die derzeit die Länder Schweiz und Liechtenstein betreut.

Landeshauptmann Kompatscher bedankte sich bei Berger für die geleistete Arbeit, insbesondere für den Einsatz gegen eine Verlegung des Unternehmensgerichts von Trient nach Venedig und die Etablierung des Büros in Bozen als wichtiger Stand- und Informationsort für österreichische Unternehmen und gab ihm beste Wünsche für die neue Herausforderung mit auf den Weg.

Von: ©lpa