Die EZB schreitet ein

Wohl Bedingungen bei EZB-Schritten gegen Anleihenausverkauf

Donnerstag, 16. Juni 2022 | 00:03 Uhr

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihr neues geldpolitisches Instrument zur Stützung schuldengeplagter Länder Insidern zufolge an eher lockere Bedingungen knüpfen. Dazu dürfte gehören, dass sich diese Staaten an länderspezifischen Empfehlungen der EU-Kommission hielten, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von mit der Sache vertrauten Personen. Bei diesen Vorschlägen aus Brüssel geht es zumeist um strukturpolitische Fragen.

Diese betreffen meist den Arbeitsmarkt oder das Pensionssystem. Die jüngsten Verwerfungen auf den Anleihenmärken hatten Sorgen vor einer erneuten Euro-Schuldenkrise aufkommen lassen. Die Renditen für Schuldenpapiere der Euro-Länder waren zuletzt kräftig gestiegen – die der südlichen Länder dabei aber besonders stark.

Der Renditeabstand (Spread) zwischen den Staatsanleihen Deutschlands und den Staatsanleihen höher verschuldeter Euro-Länder im Süden wie Italien war zuletzt nach oben geschossen. Staaten wie Italien kommen dadurch noch mehr unter Druck, da sich ihre Finanzierungskosten erhöhen.

Dagegen will die EZB jetzt einschreiten, wie sie am Mittwoch nach einer Sondersitzung des EZB-Rats ankündigte. Dabei stellten die Währungshüter auch ein neues geldpolitisches Werkzeug in Aussicht. Wie die Insider erläuterten, soll das Ziel des Instruments einfach gehalten werden: So solle angestrebt werden, dass die Bond-Spreads im Einklang mit den wirtschaftlichen Fundamentaldaten der Staaten stehen sollten. Es gehe damit nicht darum, sie nahe null zu drücken.

Über ein ausgeklügeltes System, das sich auch an den Spreads im historischen Zeitablauf orientieren soll, wird dem EZB-Stab demnach eine Orientierungslinie vorgegeben, welche Bonds erworben und in welcher Häufigkeit sie gekauft werden sollen. Die EZB wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Die Insider verwiesen darauf, dass klare Vorgaben für den Einsatz des Instruments wichtig seien, um die Zustimmung möglichst aller Euro-Länder zu erhalten. Dabei geht es auch um Deutschland. Dort haben EZB-Kritiker bereits mehrfach das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mit Blick auf Anleihenkaufprogramme angerufen.

Die EZB besitzt bereits mit dem sogenannten OMT-Programm ein Instrument, mit dem unbegrenzt Staatsanleihen von unter Druck geratenen einzelnen Euro-Ländern erworben werden können, um unerwünschte Renditenausschläge zu bekämpfen. Das Programm war 2012 auf dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise beschlossen worden, wurde aber bisher noch nie eingesetzt. Um in das Programms aufgenommen zu werden, müssen die betroffenen Euro-Länder allerdings ein europäisches Hilfsprogramm beantragen. Dies wollen viele Staaten aber vermeiden. Das nun offenbar lediglich an eher lockeren Vorgaben der EU-Kommission geknüpfte geplante neue EZB-Programm dürfte ohne diese Hemmschwelle, die mit der Beantragung eines Hilfsprogramms verbunden ist, als politisch eher akzeptabel gelten.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Wohl Bedingungen bei EZB-Schritten gegen Anleihenausverkauf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
10 Tage 4 h

Italien lebt dank EZB oder von ihr und sie erwägt jetzt ernsthaft das Schulden machen wieder salonfähig zu machen denn sonst fliegt Europa noch alles um die Ohren!
Es gibt aber anscheinend immer noch genug Menschen die glauben der Staat muss für jedes ihrer Probleme Geld haben. Hm… Wer den Bericht liest bzw. GENAU liest, da steht deutlich, wir haben kein Geld und noch mejr Schulden ist der Untergang!

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Superredner
10 Tage 3 h

Das Vorgehen der EZB ist kriminell.

OrtlerNord
OrtlerNord
Tratscher
10 Tage 1 h

Tig……
Erläutere mal deine Einschätzung.

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Superredner
9 Tage 2 h
@OrtlerNord: Die Aufgabe der EZB ist die Überwachung der Währungsstabilität, nicht die Finanzierung der Mitgliedsländer der EU. Und in dieser Aufgabe hat die EZB versagt, indem sie gegen ihren Auftrag die Staatsfinanzierung betrieben hat. Jetzt bekommen wir Rezession, Bankenkrisen, und vor allem durch den selbstverschuldeten Wertverfall des Euro gegenüber Dollar und Franken eine immer weiter steigende Inflation. Die Spanne zwischen deutschen und italienischen Staatsanleihen hat die EZB nichts anzugehen! Diese Spanne ist richtig und gerechtfertigt! Die Schulden Italiens soll der italienische Finanzminister mit seinen Bürgern und Steuerzahlern ausmachen. “Wer anschafft bezahlt!”, heißt es auch im Alltag. Wenn Du einen Motorschaden… Weiterlesen »
NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
9 Tage 23 h
Der EUR wird zur Lira verkommen, sofern die “neuen Instrumente” der EZB überhaupt noch etwas bewirken können. Ich persönlich rechne mit einem Zerfall der Währungsunion. Die hohe Inflation wird dazu führen, dass Banken wieder gerettet werden müssen aber Schulden mit noch mehr Schulden/Geld drucken bekämpfen wird dieses mal nicht funktionieren. Wo es hingeht, sehen wir aktuell in Japan. Der Y verliert massiv gegenüber anderen Währungen und das wird auch dem EUR blühen, folglich bekommen wir eine noch höhere, importierte Inflation. (Rohstoffe werden teurer usw.) Die EZB wird die Zinsen massiv anheben müssen um der Inflation Herr zu werden aber das… Weiterlesen »
wpDiscuz