Zu hohe Stickoxidemissionen bei einigen Wohnmobilen gemessen

Wohnmobile geraten im deutschen Abgasskandal in Blick

Freitag, 11. Juni 2021 | 10:47 Uhr

Im Abgasskandal geraten in Deutschland jetzt auch Wohnmobile in den Blick. “Das Kraftfahrt-Bundesamt hat in seinen Untersuchungen bei einigen Wohnmobilen hohe Stickoxidemissionen aufgrund von Unzulässigkeiten festgestellt”, teilte ein Sprecher der deutschen Behörde am Freitag mit. Das KBA habe die zuständige Typengenehmigungsbehörde und die Europäische Union darüber informiert.

Die Deutsche Umwelthilfe hatte im April nach eigenen Messungen bei Wohnmobilen einen “neuen Abgasbetrug” angeprangert. Sie fand nach eigenen Angaben in einigen Antrieben Einrichtungen, mit denen die Abgasreinigung zeitweise abgestellt wird. Das Kraftfahrt-Bundesamt nannte keine technischen Details.

“Das KBA prüft weitere Schritte, damit die Unzulässigkeiten in den betroffenen Fahrzeugen entfernt werden”, hieß es von der Flensburger Behörde. Amtspräsident Richard Damm habe dazu auch der Umwelthilfe geschrieben. Der Verein forderte: “Die Fahrzeuge müssen zurückgerufen werden, damit sie nicht länger unsere Atemluft vergiften.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Wohnmobile geraten im deutschen Abgasskandal in Blick"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Tag 18 h

Da kommt bei Womo-Besitzern “Freude” auf: “Messungen für Plusminus haben ergeben: Wohnmobile auf Fiat-Basis blasen fast zwanzigmal mehr Stickoxide in die Umwelt als erlaubt. Nun will Armin Kusch gegen den Hersteller seines Wohnmobils klagen. Denn es basiert auf dem Fiat-Modell Ducato, in dem eine illegale Abschalteinrichtung verbaut sein soll. Kuschs Anwalt vertritt Hunderte Wohnmobilbesitzer. Die meisten Klagen richten sich gegen Fiat. Seine Mandanten befürchten Wertverlust, Fahrverbote und sogar Stilllegungen.”

Diesel-Abgasskandal: Was können Wohnmobilbesitzer tun? | BR24

wpDiscuz