WWF kritisiert "Greenwashing" von Erdgas

WWF kritisiert “Kniefall der EU-Kommission vor Erdgas-Lobby”

Donnerstag, 25. März 2021 | 06:05 Uhr

In einem offenen Brief an die EU-Kommission protestiert der WWF gemeinsam mit 226 anderen NGOs, Wissenschaftern und Finanzinstitutionen gegen den Vorschlag der Kommission, neue Erdgasprojekte im Rahmen der EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen als ökologisch nachhaltig einzustufen. Der Vorschlag würde die Ambitionen der EU für höhere Klimaziele sowie den europäischen Green Deal konterkarieren und der Taxonomie ihre Glaubwürdigkeit nehmen, sagen die Kritiker.

Die EU-Taxonomie für Nachhaltigkeit gibt eine verbindliche Definition für ökologisch nachhaltige Aktivitäten und Investitionen vor. Dem Vorschlag der EU-Kommission zufolge könnten auch neue Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auf Erdgasbasis als “grün” gelten, wenn sie stillgelegte Kohlekraftwerke ersetzen.

“Die Aufnahme von fossilem Gas in die Klima-Taxonomie wäre ein Kniefall vor der europäischen Erdgas-Lobby und widerspricht diametral dem Konsens der Wissenschaft”, kritisiert Erika Singer, WWF-Expertin für “Sustainable Finance”. “Die EU-Taxonomie darf nicht zu einem Greenwashing-Instrument verkommen.” Darum müsse die österreichische Politik diesen Vorschlag der EU-Kommission verhindern, fordern die Umweltschützer.

In der EU würden viel mehr Kohlekraftwerke geschlossen als Erdgas-KWK-Anlagen in Betrieb gehen. Würde dieses Kriterium in der gesamten EU angewandt, dürften bis zu 100 Prozent der neuen KWK-Gasanlagen, die bis Ende 2025 gebaut werden, als “grün” bezeichnet werden, so das Argument. “Dies zeigt das Ausmaß des Schlupflochs, das in den ehemaligen Kohleregionen der EU zum Tragen kommen wird.”

In ihrem Vorschlag ignoriere die EU-Kommission zudem die massiven Umweltauswirkungen von Methan als Treibhausgas, das bei der Förderung von Erdgas freigesetzt werde.

Von: apa