Südtirol will bis 2023 200 Mio. Euro in Stromnetzmodernisierung investieren

Zusammenschluss der Stromleitungen über Brenner bis Frühjahr 2019

Donnerstag, 30. März 2017 | 12:10 Uhr

Bis zum Frühjahr 2019 soll der Zusammenschluss der Stromleitungen zwischen Italien und Österreich über den Brenner fertiggestellt sein. Dies teilte der zuständige Südtiroler Landesrat Richard Theiner (SVP) am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Bozen auf APA-Nachfrage mit. Das Land will bis 2023 insgesamt 200 Mio. Euro in die Modernisierung des Stromnetzes investieren.

Am Brenner werde derzeit eine Umspannstation geplant und realisiert, hieß es. Am Reschenpass sei die Situation jedoch schwieriger. Dort müssten 25 Kilometer Hochspannungsleitungen errichtet werden. Dies solle unterirdisch erfolgen.

Theiner präsentierte am Donnerstag den “Masterplan” zum Ausbau des Stromnetzes. In den vergangenen Jahren habe es Zusammenschlüsse verschiedener Stromnetzbetreiber in Südtirol gegeben. Deshalb sei es erforderlich, die notwendigen Arbeiten noch besser aufeinander abzustimmen, so der Landesrat.

Beim Ausbau des Stromnetzes seien aber vor allem auch dem Landschaftsschutz und der geänderten Situation durch die zahlreichen Kleinkraftwerke und Photovoltaikanlagen Rechnung zu tragen, betonte Theiner. Dies würde erhebliche Kosten verursachen.

Von: apa

Bezirk: Bozen, Wipptal