"Cablebus Linea 3" erwartet 12 Millionen Passagiere jährlich

Zweiter Großauftrag für Seilbahnbauer Doppelmayr in Mexiko

Mittwoch, 05. Oktober 2022 | 11:50 Uhr

Der Vorarlberger Seilbahnbauer Doppelmayr hat mit einem zweiten urbanen Seilbahn-Projekt in Mexiko City neuerlich einen Großauftrag an Land gezogen. Bis Ende 2023 sollen in der mexikanischen Hauptstadt mit der “Cablebus Linea 3” 5,42 Kilometer Seilbahnstrecke mit sechs Stationen entstehen, informierte Doppelmayr am Mittwoch. Zum finanziellen Volumen des Projekts machte das Unternehmen keine Angaben.

Doppelmayr hat bereits die im Juli 2021 eröffnete Linie 1 mit einer Länge von über neun Kilometern realisiert. Der Umfang des ersten Projekts belief sich auf rund 140 Mio. Euro. Die Linie 1 verbindet das im Norden der Stadt gelegene Viertel Cuautepec, in dem rund 3,5 Mio. Menschen leben, mit dem wichtigen Mobilitätsknotenpunkt “Indios Verde”. Die Reisezeit für Pendler wurde damit halbiert.

Die Linie 3 wiederum soll einerseits die Mobilität im öffentlichen Nahverkehr verbessern und andererseits die Attraktivität für den Tourismus erhöhen. Am meisten werde die Bevölkerung im Raum “Santa Fe” von der Anlage profitieren, hieß es. Sie stellt außerdem eine Verbindung zum im Bau befindlichen Zug “Tren Interurbano” und der U-Bahn-Station “Metro Constituyentes” her.

Nach Angaben von Doppelmayr kommen bei dem Projekt erneut kuppelbare Gondelbahnen der Seilbahngeneration D-Line zum Einsatz. Die Fahrgeschwindigkeit wird rund 6 Meter pro Sekunde betragen, damit beläuft sich die Fahrzeit für die Gesamtstrecke auf etwa 21 Minuten. Pro Jahr werden rund 12 Millionen Passagiere erwartet.

Von: apa