Informationsnachmittag in Bozen

Zwölf Kinderbetreuerinnen interessieren sich für Arbeitsplatz in Bayern

Freitag, 19. Juni 2015 | 17:06 Uhr

Bozen – Bereits zum vierten Mal seit Sommer 2014 hat am heutigen Freitagnachmittag im Arbeitsvermittlungszentrum Bozen ein Informationsnachmittag für all jene Kinderbetreuerinnen stattgefunden, die sich für eine Arbeitsstelle in Bayern und in Deutschland interessieren.

Nach wie vor werden in Bayern und in ganz Deutschland Sozialpädagogen, Erzieher, Fachkräfte und Gruppenleiter für die Kinderbetreuung sowie Mitarbeiter für die Integration von Kindern mit Behinderung gesucht. Dies ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass es seit August 2013 in Deutschland einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung gibt. "Kindergärtnerinnen, Kinderbetreuerinnen und Pädagoginnen aus Südtirol sind aufgrund ihres hohen Ausbildungsniveaus auch über die Grenzen hinaus sehr begehrt", berichtet der Direktor der Landesabteilung Arbeit Helmuth Sinn. "Das Arbeitsvermittlungszentrum Bozen arbeitet daher mit Personalagenturen aus Deutschland zusammen, um interessierten Kinderbetreuerinnen aus Südtirol eine qualifizierte Arbeitsstelle in Bayern zu vermitteln", so Sinn.

Dass die Südtiroler Sozialpädagoginnen, Erzieherinnen, Psychologinnen sowie Studentinnen und Absolventinnen der Fakultät für Bildungswissenschaften durchaus Interesse an einer Arbeitsstelle in Bayern und in Deutschland haben zeigte der heutige Informationsnachmittag, an dem zwölf Bewerberinnen teilgenommen und konkrete Gespräche für einen Arbeitsplatz geführt haben. Die Resonanz war auch bei diesem vierten Infonachmittag auf beiden Seiten sehr positiv und die Chancen für die Teilnehmerinnen für einen Arbeitsplatz in Bayern sind sehr hoch. Seit dem vergangenen Sommer haben bereits zwölf Kindergärtnerinnen einen Arbeitsvertrag für Deutschland unterschrieben oder Praktika in Kindergärten absolviert.

Von: lpa

Bezirk: Bozen