Täter war zurechnungsfähig

Zehn Jahre Haft: Urteilsbegründung im Mordfall Caciula liegt vor

Donnerstag, 12. August 2021 | 09:46 Uhr

Bruneck – Richterin Carla Scheidle hat im Mordfall Caciula die Urteilsbegründung vorgelegt, berichtet Alto Adige online. Bekanntlich war Loris Daniel Caciula beschuldigt worden, am 17. Juli 2018 seine 46-jährige Tante Nicoleta in ihrem Appartement in Bruneck ermordet zu haben. Im Rahmen eines verkürzten Verfahrens wurde er wegen Totschlags mit bedingtem Vorsatz zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Laut Urteilsbegründung war der mittlerweile 25-Jährige zurechnungsfähig, als er seine Tante umgebracht hat. Um die Tat zu vertuschen, habe er seiner Tante ein Kabel um den Hals gewickelt, um den Abdruck seiner Armbanduhr auf ihrem Hals zu verdecken.

Den Ermittlungen zufolge starb die 46-Jährige, weil Lorys Daniel Caciula sie von hinten gewürgt und dabei eine Technik des Krav Maga – eine israelische Kampfsportart – angewandt hat.

Von: mk

Bezirk: Bozen