Makka Sulaev [18] wollte ihre Mutter beschützen – VIDEO

“Habe meinen Vater getötet, er hat uns ständig geschlagen”

Montag, 04. März 2024 | 08:04 Uhr

Nizza Monferrato – Die piemontesische Kleinstadt Nizza Monferrato war am Freitagabend Schauplatz eines aufsehenerregenden Verbrechens. Nachdem sie und ihre Mutter jahrelang von ihrem Vater geschlagen worden waren, wollte die 18-jährige Makka Sulaev nicht mehr länger zusehen, wie häusliche Gewalt ihr Leben und das ihrer Familie zerstört.

Um ihre Mutter zu beschützen, griff Makka Sulaev auf dem Höhepunkt eines Streits zu einem Messer und stach mehrere Male auf ihren Vater, den 50-jährigen Akhyad Sulaev, ein. Anschließend wartete sie neben seiner Leiche auf die Carabinieri. Über die Frage, ob es Notwehr oder Mord war, wird in der italienischen Öffentlichkeit heftig debattiert. Viele Italiener meinen, dass diese Tat nur als Notwehr eingestuft werden könne.

pexels

Nachdem sie ihren Vater, den 50-jährigen Akhyad Sulaev, erstochen hatte, wartete Makka Sulaev auf das Eintreffen der Carabinieri. Die Wut, die die 18-Jährige dazu getrieben hatte, ihren Vater zu ermorden, schockierte sie selbst, aber die Gewalt, die sie und ihre Mutter bis dahin täglich erlitten hatten, wollte sie nicht länger erdulden.

„Ich habe mich eingemischt, um meine Mutter zu schützen. Dann jagte mich Papa durch die Wohnung und schlug mich. Meine Mutter versuchte, mich zu verteidigen. Aber er fing wieder an, sie zu ohrfeigen. Da er Karate- und Kampfsportexperte war, wusste er, wohin er uns schlagen musste, damit man die blauen Flecken nicht sehen konnte. Er hatte uns immer wieder geschlagen. Ich wollte nicht, dass er es weiterhin tut. Ich hatte genug und habe mich gewehrt“, ringt Makka Sulaev um Worte.

Die junge Frau hat eine sanfte Art und blaue Augen. Unterstützt von ihrem Anwalt Massimiliano Sfolcini beschließt sie, alle Fragen zu beantworten, die ihr der Staatsanwalt Andrea Trucano der zuständigen Staatsanwaltschaft von Alessandria stellt. Ihre Aussagen offenbaren ein Familienszenario, in dem Gewalt und Misshandlungen aller Art an der Tagesordnung waren.

„Am Freitag hat Papa wieder einmal gekündigt. Zum x-ten Mal hatte er seinen Job als Maurer verloren. Dann suchte er das Restaurant auf, in dem meine Mutter als Tellerwäscherin arbeitet und ich am Wochenende als Kellnerin aushelfe. Er forderte meine Mutter auf, ihre Arbeit aufzugeben, aber sie lehnte ab. „Wir haben zu wenig Geld? Wie sollen wir dann über die Runden kommen?“, entgegnete sie ihm. In diesem Moment brach der erste Streit aus. Mutter schickte ihn sogar weg. Aber als er nach Hause kam, fing er wieder an. Das war nichts Neues. Vater hatte uns schon immer geschlagen. Früher in Tschetschenien war es noch schlimmer gewesen. Da er Karate- und Kampfsportexperte war, wusste er, wohin er uns schlagen musste, damit man die blauen Flecken nicht sehen konnte. Meine Brüder hingegen schlug er nur, wenn sie sich einmischten“, erzählt die 18-Jährige.

Twitter/TG3

Die Familie Sulaev war vor neun Jahren aus Tschetschenien ins Piemont gekommen. Neben dem Vater, der Mutter und der 18-jährigen Makka Sulaev bestand die Familie noch aus Makkas 14-jähriger Schwester und ihren beiden Brüdern im Alter von zwölf und elf Jahren. Akhyad Sulaev, dem es ersten Erkenntnissen zufolge nie richtig gelungen war, im Piemont Fuß zu fassen, wollte aber die von seiner Frau und seiner erwachsenen Tochter aufgebaute Unabhängigkeit nicht akzeptieren.

fotolia.de/rachaphak

Als er am Freitagabend gegen 18.00 Uhr nach Hause kam, schlug er zunächst seine Frau. Als die junge Frau versuchte, sie zu verteidigen, begann er auch auf sie einzuprügeln. „Ich habe versucht, sie von ihm zu trennen und ihm zu sagen, dass er uns nicht länger so behandeln soll. Aber er ließ seine Wut nun an mir aus. Er jagte mich durch die Wohnung bis in mein Zimmer und verprügelte mich. Meine Mutter ging erneut dazwischen. Um mich zu verteidigen, habe ich ein Messer genommen. Ich stieß zu und ließ ihn am Boden liegen, aber ich wollte ihn nicht umbringen. Dann habe ich auf die Carabinieri gewartet“, versucht Makka Sulaev das Erlebte in Worte zu fassen.

Laut ersten Erkenntnissen hatten Makka Sulaev und ihre Mutter gegen Akhyad Sulaev, der nicht nur jeden Schritt seiner Frau und seiner Kinder kennen, sondern ihr ganzes Leben beherrschen wollte, nie Anzeige erstattet.

„Niemand, oder fast niemand, hat jemals ihre blauen Flecken gesehen. Auch in ihrer Schule – Makka besucht das wissenschaftliche Lyzeum und hat hervorragende Noten – hat niemand bemerkt, was die erst vor Kurzem volljährig gewordene Oberschülerin erleiden musste. Sie hat sich aber ihrer einzigen Freundin anvertraut“, erklärt ihr Anwalt Massimiliano Sfolcini.

pixabay/StockSnap

„Sie erklärte, dass sie die Gewalt nicht mehr ertragen konnte. Ihr Vater war sehr religiös, er befolgte die Gebote der muslimischen Religion genauestens. Doch Makka wuchs mit einem anderen und offeneren Bewusstsein auf, vor allem in Bezug auf die Rolle der Frau in der Gesellschaft. Sie wollte, dass ihr Vater auch die Frauen respektierte, insbesondere sie und ihre Mutter. Am Freitagabend war sie sehr aufgewühlt. Sie erlebte den anstrengendsten Tag ihres Lebens“, betont Massimiliano Sfolcini.

Über die Frage, ob es Notwehr oder Mord war, wird weit über die Kleinstadt im Piemont hinaus heftig debattiert. Viele Italiener meinen, dass diese Tat nur als Notwehr eingestuft werden könne. In der italienischen Öffentlichkeit herrscht zudem die Meinung, dass zu wenig getan wird, um junge muslimische Frauen, die sich ein unabhängiges Leben schaffen und sich erfolgreich in Italien integrieren wollen, vor religiös motivierten Gewalttätern zu schützen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "“Habe meinen Vater getötet, er hat uns ständig geschlagen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 10 Tage

Des wor Notwehr!
Nichts schoude um der gewalttätigen Bestie.

Suedtiroler89
Suedtiroler89
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Wenn es so war wie beschrieben dann hat sie das einzige richtige gemacht. Gewalt in der Familie geht gar nicht. Typisch fanatische Muslime. Können es nicht ertragen dass auch eine Frau unabhängig sein kann. Leben nich im Mittelalter.

traurig
traurig
Superredner
1 Monat 10 Tage

@Dagobert gonz deiner Meinung…..

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@Suedtiroler89: Leider kein Einzelfall. Das Problem ist “kulturell” bedingt. Hier muss nicht nur mehr Aufklärungsarbeit geleistet werdne, sondern auch ganz klar von Behörden kommuniziert werden, das hier Frauen Rechte haben. Wenn das nicht akzeptiert wird, ist in dieser Gesellschaft kein Platz für sie. Hier falsche Toleranz walten zu lassen führt zu genau solchen und anderen Episoden. Das ist falsche Toleranz und dem muss entschieden entgegen getreten werden!

Faktenchecker
1 Monat 9 Tage

“Selbstjustiz bezeichnet das illegale Vorgehen gegen eine Person durch dazu nicht Befugte. Selbstjustiz ist strafbar, da die Bestrafung einer Person im Rahmen des so genannten Gewaltmonopols des Staates nur durch den Staat selbst erfolgen darf.”

schnegge
schnegge
Superredner
1 Monat 9 Tage

@Faktenchecker der nie etwas unternimmt. hätte die junge frau ihren vater angezeigt wäre jetzt sie tot und der staat hätte was gemacht??? nichts.

user6
user6
Tratscher
1 Monat 10 Tage

man sollte sich immer an die behörden wenden und nicht selbstjusitz ausüben. damit schadet man sich selbst am meisten

H.M
H.M
Tratscher
1 Monat 10 Tage

behörden dass i net loch woas hatten dei a groass getun hausverbot, und an zem hatt der sich sicher gholten😡

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@user6
Wie oft haben Frauen sich an die Behörden gewendet?

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

stimmp ober leider geat sem kaum eppes weiter. es wert dar sozialdianst eingacholten und dar stein kimp zwor ins rollen ober gaaaans langsam

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 10 Tage

Ganz genau! Denn am Ende wars Mord, aus welchen Motiven auch immer und obs mildernde Umstände gibt wird das Gericht klären aber Notwehr wars nicht.
Wer Einhaltung von Gesetzen will, muss sie auch selbst einhalten oder mit den Konsequenzen leben.

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@andr: Laut Aussage des Anwalts nie. Sicherlich ein Fehler, aber die häuslichen Umstände sind leider kompliziert.

schnegge
schnegge
Superredner
1 Monat 9 Tage

user6 tja wenn die zuständigen auch sinnvolle lösungen hätten würden sich mehrere an sie wenden. die meisten erstatten keine anzeige aus angst das sich ihr leben noch verschlechtern würde weil man ja eh nichts macht! und zum schluss wird dann jemand ermordet!!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 10 Tage

Eine Frage bleibt! Es wird immer und ausnahmslos empfohlen solche Männer zu verlassen. Egal ob Femizide oder wie in dem Fall… Muss man dann warten bis es zu solchen Taten kommt? Jeder Psychologe, jeder Polizist würde sagen:”Geh bevor es zu spät ist”! Was passiert denn dauernd? Frauen werden getötet wril sur bleiben.. In dem Fall wärs umgekehrt. Es hätte wie erklärt ne bessere Lösung gegeben.
Dauernde Schläge ist NICHT Notwehr!

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@N.G.: Ein sehr komplexes Thema. Ja grundsätzlich hast du vollkommen Recht. Was Frauen dazu treibt in solch toxischen Beziehungen und Situationen zu bleiben ist auf den ersten Blick völlig unverständlich. Die Gründe, gerade in Familien mit Migrationshintergrund, können aber verzwickt sein. oftmals sprechen die Frauen die Sprache des Landes nur schlecht oder gar nicht, sind also auch im Alltag auf ihre Männer angewiesen. Nicht zuletzt spielt auch der kulturelle Hintergrund eine Rolle. Ganz wichtig wäre es wenn der Staat von vornherein klarstellt, dass ein solches Verhalten gegen das Rechtsprinzip dieses Staates verstößt. Das zu überprüfen, ist jedoch schwierig.

Ex Queen
Ex Queen
Tratscher
1 Monat 10 Tage

NG, du hast keine Ahnung was abgeht. Du kannst so einen nicht verlassen. Der lässt dich dein Leben lang nicht in Ruhe und getan wird seitens der Behörden eh nichts, daher Notwehr!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Paladin Es spielt keine Rolle ob ausländischer Herkunft oder Italiener. Der richtige Wrg ist die Situation zu verlassen und Hilfe zu holen. Alles andere endet in zu vielen Fällen in Mord. Wer zu lange bleibt erhöht das Risiko…! Es gibt nun mal KEINEN anderen Weg bevor sich Männer nicht ändern.

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage
@N.G: Es spielt leider eine Rolle. Wie ich erklärt habe haben Verhaltensmuster auch mit dem kulturellen Hintergrund zu tun. Manche sind gleich, manche unterscheiden sich grundlegend. Beispiel Sprache. Viele Frauen mit Migrationshintergrund werden absichtlich von ihren Männern aus dem gesellschaftlich- sozialen Leben ferngehalten, sprechen die Sprache des Landes nicht und dürfen Behördengänge nur in Begleitung ihrer Männer betätigen, die dann auch für sie sprechen. In einer solchen Situation einer geradezu 100% Abhängigkeit vom Mann ist es beinahe unmöglich für die se Frauen einer solchen Situation zu entkommen. Rede mal mit den betreffenden Stellen, die werden dir das genauer erklären können.… Weiterlesen »
Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Würde auch auf Notwehr plädieren. Es gilt ausserdem der alte Ausspruch: wer Gewalt sucht, kommt in ihr um.

Nera
Nera
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Das Sprichwort heißt
Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um
oder meintest du
Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Missianer
Missianer
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage
I honn des selber erlebt und konn dorzua lai sogen: voller Freispruch. Leider honn i und meine Familie dirch die Alkohlsucht von Votor sehr geliten. I selber, erinnere mi heint nou wie i mit 13 im Bett glegen bin, die Eltern wos men streiten hot kärt und i honn Lösungen ausgedenckt wie i in Votor los werd ohne dorwischt zunwerden. MIT 13 !! Wünsch es niemand, ober werd gscheid doher reden will solls lai mol erleben. Meine Mamma hot ins olm beschütz, wos ihr bis zum Schluss a es leben gekoschtet hot. Er hot sie net umgebrocht, ober wie i… Weiterlesen »
Hustinettenbaer
1 Monat 9 Tage

@Missianer
Bei solchen Dramen fällt die Kinnlade runter.

Man denkt (oder redet sich ein), Schlimmes ist ganz weit weg. Und dann ist es so nah.

wpDiscuz