17 Minderjährige wegen Erpressungen, Einbrüchen und Diebstählen festgenommen – VIDEO

Polizei und Carabinieri legen „bösen Jungs“ das Handwerk

Freitag, 01. Februar 2019 | 08:18 Uhr

Como – Nachdem eine 17-köpfige Jugendbande monatelang ihre Mitschüler terrorisiert und erpresst sowie eine unglaubliche Anzahl verschiedener Delikte wie Diebstähle und Einbrüche verübt hatte, holten am Donnerstag Polizei und Carabinieri zum großen Schlag aus und nahmen die Minderjährigen in Gewahrsam. Das kriminelle Verhalten der Jugendlichen, die alle aus problematischen Familienverhältnissen stammen und die ausnahmslos schlechte Schulleistungen aufweisen, wurde von deren Eltern immer wieder beschönigt.

Nach wochenlangen Ermittlungen, die dazu dienten, den einzelnen Mitgliedern der Jugendbande einen Namen und ein Gesicht zu geben, nahmen Carabinieri und Polizei in einer gemeinsamen Aktion 17 Minderjährige fest. Den 14 bis 17 Jahre alten Jugendlichen wird zur Last gelegt, eine Vielzahl von Erpressungen, Einbrüchen und Diebstählen verübt zu haben.

Die 14 bis 17 Jahre alten Minderjährigen, die allesamt mit der Schule nicht viel am Hut hatten, rotteten sich im Laufe des letzten Jahres zu einer Bande zusammen. Ihre „Karriere“ begann die Bande damit, Gleichaltrigen Geld, Smartphones und Kopfhörer sowie eben gekaufte Hamburger und Getränkedosen abzupressen. Von diesen ersten „Erfolgen“ angespornt und in ihren Taten bestärkt, ging die inzwischen auf 17 Mitglieder angewachsene Jugendbande dazu über, wesentlich gröbere Delikte zu verüben. Für gewöhnlich trafen sie sich im Zentrum ihrer lombardischen Heimatstadt Como, von wo aus sie zu ihren kriminellen Touren aufbrachen. Entweder stiegen sie in einen Autobus und versuchten, den Fahrgästen Geldbörsen und andere Wertgegenstände zu entwenden, oder sie begaben sich alle gemeinsam in eines der Geschäfte des Zentrums und nutzten die angestiftete Konfusion, um Bekleidungsgegenstände oder Lebensmittel zu entwenden.

Aber das war noch lange nicht alles. Da sie wussten, dass ein gleichaltriges Mädchen gemeinsam mit ihren Eltern für ein Wochenende verreist war, brachen sie deren Wohnung auf, raubten Bekleidungs- sowie Wertgegenstände und zerstörten die Einrichtung sowie mehrere Haushaltsgeräte. Dabei besaßen sie sogar die Frechheit, im Schlafzimmer auf den Boden zu pinkeln. Später veröffentlichten sie Fotos der gestohlenen Bekleidung in den sozialen Netzwerken.

Mehrmals wurden Mitglieder der Bande von Polizei- und Carabinieribeamten angezeigt und erkennungsdienstlich behandelt. Aber dies nützte am Anfang wenig. Die kriminellen Minderjährigen, die glaubten, aufgrund ihres jugendlichen Alters rechtlich nicht belangt werden zu können, schreckten nicht einmal davor zurück, Polizisten und Carabinieri zu beschimpfen und zu bedrohen. Auch in deren Eltern hatten die Ordnungskräfte keine Verbündeten. Als die Beamten die „Kinder“ zu deren Eltern zurückbrachten, fanden die Mütter und die Väter im besten Fall nichts dabei, das Verhalten ihrer Sprösslinge zu entschuldigen und zu beschönigen.

Aber dann zog sich die Schlinge um die Jugendbande immer enger. Alle gegen einzelne Mitglieder der Bande gerichteten Verfahren wurden zu einem Gesamtverfahren zusammengefasst und einem einzigen Ermittlungsrichter übergeben. Nach Wochen von Ermittlungen schlugen die Ordnungskräfte zu und wurden an den Wohnorten der „schrecklichen Jungs“ vorstellig. Als sie die Carabinieri und Polizisten sahen, wurden die Jugendlichen im Gegensatz zu deren Eltern sehr kleinlaut. Von den 17 Mitgliedern der Bande – fünf Ausländern und zwölf Italienern – wurden fünf nach der Festnahme direkt in eine Haftanstalt überstellt. Von den Übriggebliebenen wurden sieben in eine betreute Erziehungswohngemeinschaft für jugendliche Straftäter gebracht, während für die restlichen fünf „bösen Jungs“ der Hausarrest verhängt wurde. Alle 17 Mitglieder der Jugendbande werden sich wegen Raubes, Erpressung, erschwertem Diebstahl, Körperverletzung, Hehlerei und Widerstand gegen die Staatsgewalt vor dem Jugendgericht verantworten müssen.

Die Behörden hoffen, aus den aus schwierigen Familienverhältnissen stammenden Jugendlichen im Laufe der Zeit wertvolle Mitglieder der Gesellschaft machen zu können. „Das wird ein hartes Stück Arbeit“ so der Kommentar eines Netznutzers.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Polizei und Carabinieri legen „bösen Jungs“ das Handwerk"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
16 Tage 3 h

in italien werden nicht mal die erwachsene ordentlich bestraft ,wie sollen dann minderjährige bestraft werden ?😳

JingJang
JingJang
Tratscher
16 Tage 3 h

Für Minderjährige sollten Eltern haften, sie sind verantwortlich und bei Kriminalität die Schäden abarbeiten, bis die Opfer endschädigt sind. Warum wird nie den Opfern der schaden erstattet, ist mir immer ein Rätsel?

falschauer
falschauer
Superredner
16 Tage 3 h

das ist doch unglaublich und dann soll mir jemand sagen dass man als elternteil so etwas nicht bemerkt und keine ahnung hat wo sich der junior herumtreibt….das sind die tragischen folgen unseres angeblich modernen gesellschaftssystems, in dem die jugendlichen aus welchen gründen auch immer (mir ist zwar klar warum möchte jedoch nicht zusätzlich benzin in lodernde feuer schütten) sich selbst überlassen werden.
..

Staenkerer
16 Tage 1 h

jo, de eltern beschwichtigen und motivien de jungs damit no weiterzu mochn, es gsetz verkneift sich horte strofn und motiviert a, a pure einladung den weg weiter zu gien und no auszubauen!
wos passiert jetz? nix? in a poor wochn mochn se lochend weiter, de im hausarrest schun morgn!
orme leit de inbzukunft mit de zu tien kriegn!

Mikeman
Mikeman
Kinig
16 Tage 59 Min

die Schuld liegt bei der älteren Generation welche das Aufkommen dieser Situation geduldet wenn nicht gefördert zu haben und das tragische an der Sache : es wird fortwährend und überall nur schlimmer.Man beobachtet dies meist bestens wenn man solche Riffl auf dem Schulweg sieht :
rauchen, fluchen , usw. , eine Unerzogenheit ohnesgleichen.

Staenkerer
15 Tage 23 h

de eltern ghearn gleich gstroft wie de frotzn!

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
16 Tage 7 Min

Wieso wurden die Jugendlichen nicht schon längst den Eltern entnommen oder wie man das fachmännisch heißt?

lupo990
lupo990
Superredner
15 Tage 18 h

Früher hot man ihnen kennen a saftige Watschn gebn…

M.A.
M.A.
Neuling
15 Tage 20 h

Die Folgen der Kuschelpädagogik…

Lion18
Lion18
Grünschnabel
15 Tage 22 h

Wahnsinn! Ober der Richter hot endlich mol gezoag dass Sie decht eppes tian kennen a wenn de Minderjährig sein und des find i guat! sollten sie olm so mochn nor tatn de tanz vielleicht aufhearn! Betonung auf vielleicht!

Gudrun
Gudrun
Grünschnabel
15 Tage 16 h

der Apfel fällt nicht weit vom Stamm🍎🍏

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
15 Tage 15 h

Das sind aber nicht der Max, Jonas, Michael… aus den Bozner Seitentälern?

nok
nok
Tratscher
15 Tage 10 h

Und was passiert denen…..
hinter her doe besten Freunde der Polizei.

wpDiscuz