Origineller Protest gegen die Schließung der Boutiquen – VIDEO

„Wir sind keine Virusverbreiter“: Händlerinnen bilden mit Höschen Menschenkette

Sonntag, 11. April 2021 | 08:21 Uhr

Neapel – Während es bei anderen Anti-Lockdown-Demonstrationen teilweise zu gewalttätigen Ausschreitungen kam, haben die Kaufleute des neapolitanischen Shopping- und Ausgehviertels „Chiaia“, bei denen es sich zumeist um Frauen handelt, eine friedliche, aber ganz besonders originelle Idee gehabt, um auf ihre Not aufmerksam zu machen.

Posted by Roberta Bacarelli on Saturday, April 10, 2021

Die Händlerinnen, zu denen sich viele Angestellte, aber auch Kunden gesellten, bildeten zusammen mit Slips und Unterhöschen, die sie an den Händen in die Höhe hielten, eine rund 500 Meter lange Menschenkette. „Wir sind keine Virusverbreiter“, so der Slogan der Kaufleute, die mit der Corona-Maßnahme der Region Kampanien, Unterwäschehändlern die Öffnung zu erlauben und sie allen anderen Boutiquen zu verwehren, hart ins Gericht gingen.

Facebook/Roberta Bacarelli

Passanten, Autofahrer und Medienleute staunten nicht schlecht, als sie die mehr als 500 Meter lange, aus Frauen, die Spitzenhöschen in die Höhe hielten, gebildete Menschenkette sahen. „Wieso bekommt man von den Spitzenhöschen nicht Covid-19, aber von den Kleidern, den Schuhen und den Schmuckstücken schon?“, lautete eine während der Protestkundgebung der Kaufleute, bei denen es sich fast nur um Frauen handelt, des neapolitanischen Shopping- und Ausgehviertels „Chiaia“ viel gehörte Frage.

Facebook/Roberta Bacarelli

Mit ihrer angekündigten, als Flashmob organisierten Menschenkette protestierten die Händlerinnen gegen die Entscheidung der Region Kampanien, Unterwäschehändlern die Öffnung zu erlauben und sie allen anderen Boutiquen zu verbieten. „Auch wir wollen öffnen“, so die Forderung der Händlerinnen.

Posted by Roberta Bacarelli on Saturday, April 10, 2021

Die Kaufleute, deren Boutiquen von der im Rahmen der Ausrufung der „roten Zone“ beschlossenen Schließung betroffen sind, wiesen nicht nur auf die aus ihrer Sicht mangelnde Logik der Corona-Maßnahmen hin, sondern nutzten die Kundgebung auch dazu, mit Transparenten auf ihre Not aufmerksam zu machen. „Wir können nicht mehr Mieten und Rechnungen bezahlen“,  „Der Staat hat uns vergessen“ und „Sind wir weniger notwendig als die Spielhallen?“ war auf den um den Hals gehängten Transparenten zu lesen.

Facebook/Roberta Bacarelli

„Beim Gedanken, dass die Spielhallen als essenziell gelten und wir nicht, werde ich verrückt“, erklärte die Präsidentin der regionalen Kaufleutevereinigung „Federmoda-Confcommercio Campania“, Roberta Bacarelli.

Sie unterstrich, dass es sich beim wirklich originellen und fantasievollen Protest vor allem um einen Protest von Frauen handle. „Frauen geben sich mehr Mühe, zeigen mehr Initiative und besitzen den Mut, sich zu exponieren und auf die Straße zu gehen. Aber hinter ihnen und in den Geschäften stehen immer auch ihre Ehemänner“, so Roberta Bacarelli.

„Es ist ein großer Erfolg und eine große Solidaritätsbekundung gewesen. Hier ist das Neapel, das arbeitet, das sich gegen die Corona-Krise stemmen will und das sich unserem Protest anschließt. Es ist ein starker Protest, weil wir wieder öffnen müssen. Es ist wirklich ungerecht, nur die Schmuck-, Schuh- und Bekleidungsgeschäfte geschlossen zu halten“, so die Obfrau der Kaufleute von Neapel, Carla Della Corte, die zusammen mit Roberta Bacarelli und der Präsidentin von „Chiaia District“, Claudia Catapano, die überraschende und fantasievolle Kundgebung ins Leben gerufen hatte.

Facebook/Roberta Bacarelli

Ob die von der Schließung betroffenen Händlerinnen bei der Region Kampanien Gehör finden werden, steht in den Sternen. Sicher aber ist, dass sie mit ihrem Flashmob ein starkes Zeichen gesetzt und ihrem ungebrochenen Willen, trotz der Covid-19-Notlage als Kaufleute zu überleben, Ausdruck verliehen haben.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "„Wir sind keine Virusverbreiter“: Händlerinnen bilden mit Höschen Menschenkette"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Offline
Offline
Universalgelehrter
26 Tage 22 h

Wer solche Demonstrationen lustig findet bzw. sich darüber lustig macht, hat keine Ahnung, in welch schwieriger, oft auswegloser Situation, sich die HändlerInnen, ihre Mitarbeiter und die Familien befinden. Da wäre Mitgefühl das Mindeste, was man zeigen sollte. Davon wird zwar Niemand satt, aber Blödeleien sind absolut fehl am Platz.

Offline
Offline
Universalgelehrter
26 Tage 20 h

Und hier !!! Minusdrückern wünsche ich….besser ich sage Nichts 🤭🤭

Savonarola
26 Tage 15 h

den Neapolitanern geht es wohl immer schlecht. l’Italia è una repubblica fondata sul lavoro. degli altri.

berthu
berthu
Universalgelehrter
26 Tage 6 h

Nicht nur Italien! Ausbeuter gibt es überall, vom einzelnen bis zu den Nadelstreifenträgern in Politik, Wirtschaft und vor alle die Banken.
(sogar der Staat nimmt gern mehr als die Hälfte des Einkommens)

Offline
Offline
Universalgelehrter
26 Tage 2 h

@Savonarola..der alte Mythos der fleißigen Norditaliener und der faulen Süditaliener. Schwarze Schafe und Faulenzer gibt es diesseits und jenseits des römischen Sozialäquators.

jack
jack
Universalgelehrter
27 Tage 4 h

hòschen? naja eha wol HOUSN😂

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
26 Tage 23 h

Hallo nach Südtirol,

täuscht der Eindruck oder wird über wirtschaftstreibende Menschen die aus Existenzangst auf der Strasse demonstrieren wesentlich wohlwollender berichtet je weiter südlich von Salurn der Protest stattfindet?

Muss mir auch niemand mit der “Disziplin” der demonstrierenden Damen daherkommen, wer sich die Mühe macht die im Artikel eingefügte Bilderserie bis zum 6.Bild durchzuschauen..

So ein Bild aus den Strassen von Bozen/Meran/Brixen/Bruneck dann wäre was los..

Auf Wiedersehen in Südtirol

Offline
Offline
Universalgelehrter
26 Tage 20 h

Hallo Andreas…wie enttäuscht 😭 wärst du als “Anwalt der Südtiroler” und “Ehrensüdtiroler h.c.” wohl gewesen, hätte die Redaktion das 6. Foto weggelassen ??? Wie man bequem nachsehen kann, hat die Disziplin 5 : 1 gewonnen 😉

berthu
berthu
Universalgelehrter
26 Tage 6 h

Aus Südtirol gibt es nur Bereichte über “Ungehorsame”.

Offline
Offline
Universalgelehrter
26 Tage 2 h

@berthu…mir kommen auch die Tränen 😭. Ständig wird von der bösen “Fake News Presse” über die Südtiroler, die besten, fleißigsten, menschenfreundlichsten, gönnerhaftesten und mitfühlendsten Menschen in Italien negativ berichtet.

PuggaNagga
27 Tage 2 h

Keine Tangas?
Ein schönes Hauch von Nicht‘s.

jack
jack
Universalgelehrter
26 Tage 23 h

sebm war die kette zu kurz gewordn😂

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
26 Tage 20 h

PuggaNagga, Tanga sein nimmer modern. Wenn man net a super Figur hot sein sie unestäthisch a no !

PuggaNagga
26 Tage 18 h

@Trina1
Ober a setter Slip isch a nit bsundors schian.
Do bevorzug i dechter in guatn oltn tanga.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
26 Tage 17 h

@PuggaNagga 😂

Horti
Horti
Tratscher
27 Tage 8 Min

Der Staat hat die meisten Menschen in der Pandemie vergessen. Fehlende Hilfsgelder usw.

Offline
Offline
Universalgelehrter
26 Tage 18 h

Wie lange dauert es eigentlich noch, bis Politiker diesseits und jenseits der Alpen verstehen, dass es absolut unverhältnismäßig und ungerecht ist, dass im Privaten, in Vereinen, Handel, Tourismus und Gastronomie allen auf 0 oder noch schlimmer auf – gestellt wird, aber im produzierenden Gewerbe alles so weiterläuft, als wäre das ein Hort der Glückseligkeit.

ElenaBraunn
ElenaBraunn
Grünschnabel
26 Tage 21 h

Erst mit Blockaden der Transportwege und ähnliches (siehe Proteste letzter Woche) hat man Druck auf die Politiker machen können! Solche Demos können und werden von ihnen (leider) einfach ignoriert!!

AnWin
AnWin
Superredner
26 Tage 21 h

…wusste gar nicht,dass es so tolle Hoeschen gibt!!!!Meine Damen, ein Kompliment….

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
25 Tage 23 h

Siamo rimasti in mutande

wpDiscuz