Kaufprämie für e-Fahrzeuge vom Land

4000 Euro für den, der elektrisch fährt

Donnerstag, 02. März 2017 | 15:23 Uhr

 

Bozen – Südtirol soll sich zu einer Modellregion für nachhaltige alpine Mobilität zu entwickeln. Dafür bündeln die Ressorts für Wirtschaft, Energie und Umwelt sowie Mobilität und Verkehrsnetz nun ihre Kräfte. Die ersten konkreten Schritte zur Umsetzung des umfangreichen Maßnahmenpakets für nachhaltige Mobilität unter dem Leitthema #smartunterwegs haben Landeshauptmann Arno Kompatscher, Umweltlanderat Richard Theiner, Mobilitätslanderat Florian Mussner, Green-Mobility-Koordinator Harald Reiter und Alperia-Generaldirektor Johann Wohlfarter am 2. März in Bozen präsentiert.

Die breite Palette an Maßnahmen reicht dabei von der Förderung des Radfahrens über den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel bis hin zu jener der Elektromobilität. Ausgearbeitet hat den umfassenden Entwicklungsplan die eigens von der Landesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe „Green Mobility“.  „Verkehr vermeiden, verlagern und verbessern sind für diese Entwicklung die tragenden Säulen“, unterstrich Landeshauptmann Kompatscher. Der Klimawandel sei Realität und um die Umwelt für nachfolgende Generationen zu erhalten, brauche es Maßnahmen, so Kompatscher und griff das Thema „Verkehr verbessern“ auf. „Mit einer Ankaufsprämie von 4000 Euro auf standardisierten Listenpreis von e-Autos, also 2000 Euro vom Land und 2000 Euro von den Autohändlern, wollen wir eine zukunftsgerichtete Kaufentscheidung anregen“, betonte Kompatscher. Einzige Voraussetzungen für den Preisnachlass sind die Ansässigkeit des Käufers in Südtirol und Immatrikulierung des Fahrzeugs in Südtirol. Zusätzlich gibt es laut Landeshauptmann fünf Jahre Befreiung von der Autosteuer und danach eine Begünstigung von 22,5 Prozent. Im Weltjahr für den nachhaltigen Tourismus solle der Respekt für die Umwelt auch in die Tourismuswerbung einfließen, so Kompatscher.

Umweltlandesrat Theiner verwies in punkto „Verkehr vermeiden“ auf die Kohlenstoffdioxid-Emission, die 2008 pro Südtiroler bei 4,9 Tonnen lag und bis 2020 auf unter vier Tonnen und bis 2050 auf unter 1,5 Tonnen pro Jahr und Einwohner gesenkt werden soll. Während Elektrofahrzeuge einen Wirkungsgrad von 90 Prozent erreichen, schaffen Autos mit Verbrennungsmotor gerade einmal ein Drittel davon, denn zwei Drittel des eingesetzten Kraftstoffs verpuffe ungenutzt, betonte Theiner. – Auch bei der Raumentwicklung gilt das Prinzip der kurzen Weg, nämlich kompakte Siedlungen statt Zersiedelung der Landschaft; attraktive Ortskerne statt Attraktionspunkte auf der grünen Wiese, so der Umweltlanderat.

„Unser Konzept sieht ein nachhaltigen Miteinander aller Mobilitätsformen vor und will Mobilität und Lebensqualität vereinen, wozu jeder einen Beitrag leisten kann“, hob Mobilitätslandesrat Mussner zum Thema „Verkehr verlagern“ hervor. „Täglich nutzen 146.000 Personen, das sind über ein Viertel der Südtiroler Bevölkerung die Bahn als Rückgrat der öffentlichen Verkehrsmittel und das kapillare Busnetz, das bis in die Dörfer reicht – zudem steht Bozen bei der bei Radmobilität in Italien an erster Stelle“, sagte Mussner. Auch der Fuhrpark der öffentlichen Einrichtungen soll so weit möglich schrittweise auf emissionsfreie Fahrzeuge umgestellt werden -ein entsprechender Beschluss der Landesregierung mit dem Prinzip der Beweislastumkehr sei in Ausarbeitung, so der Landesrat. In Vorbereitung ist derzeit laut Mussner auch ein eigener Fördertopf über den Initiativen für nachhaltige Mobilität von privaten und öffentlichen Organisationen.

„Derzeit sind 275 e-Fahrzeuge immatrikuliert, zählt man die Fahrzeuge der Leasingbetriebe dazu, dann sind es über 600“, berichtete Green-Mobility-Koordinator Reiterer und wies auf den ressortübergreifenden Ansatz für eine lebenswerte Zukunft hin, der, verglichen mit anderen Ländern, besonders sei. E-Fahrzeuge gebe es in zwei technologischen Formen, und zwar als Elektrofahrzeuge mit Batterien und als Brennstoffzellenfahrzeuge mit Wasserstofftank und beide würden gefördert, so Reiterer. Wichtig sei auch die Förderung für Kleinmofas (30 Prozent, bis maximal 1000 Euro) und Lastenfahrräder (30 Prozent, bis maximal 1500 Euro), die es vorerst für Betriebe gebe, so Reiterer. Auch Ladestationen sollen in Kürze mit maximal 1000 Euro gefördert werden.

Die Energiegesellschaft Alperia unterstütze das Land beim Ausbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur, damit sich die Fahrer von e-Fahrzeugen sicher bewegen könnten, kündigte Alperia-Generaldirektor Wohlfarter an. Zurzeit habe die Alperia 32 Ladestationen und zähle 1000 Ladevorgänge pro Monat. Auch die Hälfte ihrer eigenen 350 Fahrzeuge wolle die Alperia elektrisch einkaufen, so Wohlfarter. Für die e-Fahrzeug-Nutzer ist laut Wohlfarter ein umfangreiches Servicepaket geplant mit verschiedenen Angeboten für Ladestationen (home, business, destination und fast charging) sowie maßgeschneiderten Tarifsystemen und Auflademöglichkeiten ebenso wie Pannenhilfe, Schulung sowie einem Callcenter.

Neben der Föderung der E-Mobilität werden nun laufend weitere Maßnahmen aus dem Paket von #smartunterwegs  umgesetzt, an dem Vertreter der Landesagentur für Umwelt, der Landesabteilungen Wirtschaft, Mobilität, Raumordnung, Umwelt und Energie, des Gemeindenverbands, des Südtiroler Energieverbands SEV, des Wasserstoffzentrums IIT, der Alperia, der Südtiroler Transportstrukturen AG und der Organisation Carsharing unter dem Vorsitz von Florian Zerzer ein Jahr lang gefeilt haben.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

51 Kommentare auf "4000 Euro für den, der elektrisch fährt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sag mal
Grünschnabel
22 Tage 4 Min

so hatt man s noch vor nicht so langer Zeit mit DIESEL FAHRZEUGEngemacht.Das wurde “gefördert”.Jetzt haben wir den Salat.Sti nker wohin Du schaust.Höchste Zeit Diesel direktaus dem Verkehr zu ziehn.

So sig holt is
Grünschnabel
21 Tage 21 h

Wäre das Benzin gleich teuer bzw billiger als Diesel (wie in vielen anderen Ländern nur mal wieder in Bella italia nicht) würden sicherlich mehr Leute Benziner fahren

peterle
Tratscher
21 Tage 19 h

@So sig holt is
Fahre seit Jahren einen Benziner wohlgemerkt bewusst dass ich einiges Mehr für den Sprit ausgebe als für Diesel. Hatte als Kind einen Nachbar der seinen Traktor längere Zeit im Stand den Motor laufen gelassen hat obwohl seine Nachbarn ihn darau aufmerksam machten.

Obelix
Tratscher
21 Tage 8 h

@Sag mal, ich verstehe nicht warum hier so viele bei deinem Posting auf rot drücken. Du hast Recht. Da wurd der Einbau der Rußpartikelfilter mit Steuerbefreiung gefördert. Nachträglich wurde bekannt dass der Schwager des damals zuständigen Landesrates den Import dieser Filter betrieben hat. Immer der gleiche Kuhhandel.

Marc
Grünschnabel
21 Tage 6 h

Leider stimmt das. Aber musste jedem klar sein das Diesel nicht sauber sind! Alles andere waren aufgetischte Lügen!

Obelix
Tratscher
21 Tage 5 h

@Marc, Diesel sind bei Gott nicht sauber. Das ist wahr. Aber auch E-Autos sind nicht “sauber”. Der Srom muss ja auch produziert werden. in der Ökobilanz belasten E-Autos gleich wie ein kleiner Diesel. Google einfach mal. Was mich ärgert ist, dass wiedereinmal grossmundig Blödsinn verkündet wird, und in ein paaar Jahren stellt sich das Gegenteil heraus.

MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

Sag mal…………….wenn schon,dann auch die Billigflüge abschaffen,die machen weit mehr Dreck in der Luft schon alleine beim Start und bei der Landung!!!

MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

@So sig holt is……….  beim Diesel sackt der Staat weit mehr für Steuern ab,weil er ihn billiger einkauft,als Benzin! 

MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

@Obelix ……………….kannt des VETTERNWIRTSCHOFT gwesn sein?????? Und s dumme Volk hot wieder a mol nix mitkriag,setta Sochn scheinen wie üblich im stilln Kämmerlein obzulafn:ERBÄRMLICH!

MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

@Obelix …………….bin der selben Meinung,abgesehen dass die Fahrzeuge auch mit Bonus von 4.000 Euro noch viel zu teuer sind . Hat noch nirgendwo in Europa funktioniert- aber für Wahlkampfthemen sehr willkommen! Für einen kleinen Tesla das vortschrittlichste Auto im Segment muss man immerhin noch 76.000 Euro hinblättern,wer kann sich das leisten????? Für die restlichen Elektroautos auf dem Markt immerhin mindestens 40% mehr,als ein vergleichbares Gas betriebenes Auto.

Marc
Grünschnabel
18 Tage 3 h

@Obelix
Stimmt. Die Produktion einer Batterie und vor allem die Beseitigung der alten Batterie hat eine sehr schlechte Ökobilanz.
Am liebsten wären mir Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb!
Die Stikoxide eines Diesel sind jedoch lebensgefährlich!!

Dolomiticus
Grünschnabel
21 Tage 23 h

Bis sie dir dann die Mehrwertsteuer auf E-Autos erhöhen oder die Autos selber extra besteuern. Genauso bei den Pelletsheizungen passiert: zuerst vom Land gefördert und jetzt, wo die Pellets teurer sind, wurde die Mehrwertsteuer auf 22% erhöht. Das nenne ich nachhaltige Politik – nachhaltig für die Erdöllobby!

enkedu
Universalgelehrter
21 Tage 21 h

verkaft dir die erdöllobby die pellets?

enkedu
Universalgelehrter
21 Tage 22 h

die ponzen spielen weihnachtsmonn mit geld wos net ihnen keahrt.

alla Vagga
Tratscher
21 Tage 19 h

👍👍👍👍👍

MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

enekdu……….der Wahlkampf hat begonnen-schrecklich naif die Brüder!!!

So ist das
Tratscher
21 Tage 22 h

Die Kaufprämie wird dann wohl vorher auf den Preis zusätzlich aufgeschlagen.

tom
Tratscher
21 Tage 20 h

Donn loss der vom Händler erklären, wieso der Listenpreis vom Hersteller um 4000 gstiegn isch

werner66
Tratscher
21 Tage 20 h

Ist das unser Steuergeld das da verschenkt wird?
Ihr habt sie wohl nicht alle! 
Wenn zuviel Geld da ist dann senkt doch die Steuern!!!!

prontielefonti
Grünschnabel
21 Tage 18 h

Lächerlich!
I tat amol vourschlogn is Geld mehr in die Sicherheit der Bürger bzw.Stuierzohler zu steckn,…obr Südtirol hot ja kuan Sicherheitsproblem laut Kompatscher!!!

pavarotti
Neuling
21 Tage 17 h

Für die Sicherheit auf den Skipisten gips Sicherheitsausrüstung, aufm Bau an Helm, und im Stroßenverkehr an Gurt und die Straßenverkehrsordnung die zu beachten wäre.
https://www.welt.de/motor/modelle/article131185977/Die-umweltfreundlichsten-Autos-des-Jahres.html

Oberlaender
Oberlaender
Grünschnabel
21 Tage 22 h

mit speck fängt man mäuse….isch olm s gleiche mit de förderungen, zearsch lockn sie di und nocher kriagsch a verpflichtung oder a stuier oder sonstiges hinterhergschickt.

anonymous
Tratscher
21 Tage 22 h

Das ist leider zu wenig, ich schlage 8.000 euro vor

traktor
Tratscher
21 Tage 22 h

… vor allem auch weniger kriminalität braucht die neue generation…

Tabernakel
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

Stromklau ist ein beliebter Sport.

Chicco
Neuling
21 Tage 19 h

Dann geht doch bitte mit guten Beispiel voraus Liebe “ Politiker “ und kauft euch eine Elektroauto ! Würde dem Steuerzahler ne Menge Geld sparen,wenn man bedenkt was ihr so an Fahrtengeld im Jahr einsackt, würde sich so ein Gerät sicher lohnen!!

MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

Chicco………………..würde nichts nutzen,denn dann hätten sie noch mehr km Geld,weil sie sagen würden das Elektroauto ist teurer im Einkauf-(Selbstbedienungsladen,wie immer)

Dagobert
Grünschnabel
21 Tage 21 h

Ein sogenanntes E. Fahrzeug würde ein Arbeiter oder Angestellter vielleicht gerade noch stemmen können, aber eine Brennstoffzellenkarre niemals, bei diesem Kostenpunkt sind 4 mille wohl eher lächerlich.

giftzwerg
Tratscher
21 Tage 17 h

welchen freund werden se mit so a gschenk finanzieren?

StreetBob
Grünschnabel
21 Tage 14 h

AutoCity triffts am ehesten….

raunzer
Grünschnabel
21 Tage 18 h

Hilfe, die SVP wird ja immer grüner!!

MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 8 h

raunzer-…………….es geat af di Wohln zua,dei muonen woll die Leit kennen nit rechnen,oder????😢

giftzwerg
Tratscher
21 Tage 17 h

um des geld steigen noar di preise .senkts die teuer und verschenkts net fremdes geld

zockl
Tratscher
21 Tage 18 h

wenn die KFZ-Industrie dies Autos nicht kostendeckend entwickeln oder verkaufen kann ist das alles nur Blödsinn – und jede Förderung Unfug. Wenn es kostendeckend geht ist jede Förderung Verschwendung von Steuergeldern – so oder so – die Einmischung der Politiker in wirtschaftliche Entscheidungsprozesse wie immer in den letzten 2000 Jahren ist Irrsinn…

Audi
Tratscher
21 Tage 19 h

Des wert wo wiedo in di Autohäuser zi guite kem , weil sie dir nor wianiga Sconto gebn afn Neuwogn

planB
Grünschnabel
21 Tage 8 h
Wir fördern das verschrotten von intakten Autos, das herausreisen von intakten Heizungen usw. Wo ist das bitte nachhaltig für das Klima wenn die Lebensdauer derart verkürzt wird? Verbraucht das Herstellen von neuen Heizungen und Autos nicht auch Rohstoffe und Energie? Wenn man diesem Erneuerungswahn folgen würde braucht ja jeder viel mehr Heizungen und Autos in seinem Leben. Aber die Wirtschaft muss ja am laufen gehalten werden sonst könnten Arbeitnehmer, Unternehmen und der Staat in unserem Geldbetrugssystem die exponentiell steigenden Zinsen an die Finanzeliten nicht mehr zahlen. Arbeitnehmer, Unternehmen und der Staat säßen eigentlich im selben Boot und hätten dieselben Interessen,… Weiterlesen »
giftzwerg
Tratscher
21 Tage 3 h

des hon i mir ba do gefriertruhe a augerechnet ,mir kimts billiger wenn i 15 johr mehr strom zohl als wenn i a neue kaf 
und wenn man an den müll denkt ,der produziert werd damit , woasst man schun wem s lond s geld zuignspielt

knoflheiner
Tratscher
21 Tage 10 h

wer kann sich schon ein E-Auto leisten?
Viel zu teuer, und die ´4000 Euro kann man später doppelt und dreifach zurückzahlen.
Welch ein Staat oder Politiker schenkt einen Steuerzahler Geld ?
Deutschland, Vorreiter, lockten auch schon lange. Man siehts dort mit den Photovoltalkanlagen, zuerst Geld vom Staat, dann mit Rente verrechnet. 
Vergesst diesen Schmarren. Wer da reinfällt, ist selber schuld.

denkbar
Superredner
21 Tage 8 h

Im Moment fördert man damit diejenigen die sich einen teuren Tessa kaufen können (brauchen die wirklich die 4.000 Euro?) mit dem sie dann auch längere Strecken fahren können, oder jene die sich für die Stadt ein Zweitauto kaufen können. Alle anderen werden sich kein e-Auto kaufen, bevor das nicht weiter entwickelt ist. Wenn dem dann so ist, wird man schon über Steuern, wie bei Dieselautos, das Geld wieder holen.

giftzwerg
Tratscher
21 Tage 7 h

wieniger burokratie ,wieniger steuern und in die leit a poor € im sock lossn und die wirtschoft wochst von alloan.
s problem isch ,dass die politik olm moant,  geldhilfe muass kanalisiert werden. 
stott in die leit die entscheidung selber zi überlossn  entscheiden sie wer mehr geld kriegn soll . des verzerrt und ruiniert  die wirtschoft

StreetBob
Grünschnabel
21 Tage 14 h
I wuret mit LKW und Bagger hintn drun afn Berg auizufohrn schean dreinschaugn…. mit batterie….🤣🤣 Do sogn sie man soll weaniger mitn Aito fohrn, der Umwelt zuliebe…. hon vorige Woche im Hamburger Hofn drei, wohlgemerkt DREI Containerschiffe gsegn, wia de ausn Becken hezogn wortn sein und donn weiter draussn in Motor af volle Leistung gebrocht hobm…. zemm isch zuig ausser ba die Schlote; und ba ins moanen sie die Welt zu verbessern… und wenn dr an Tesla zualeggsch, brauchsch de 4000€ a nit; sein eh olle gemietet. Und dr Rest Flottenfahrzeuge, wo a lei wieder die groassn zum Zug kemmen…… Weiterlesen »
scarto
Neuling
20 Tage 3 h

Kürzlich gab es im Fernsehen einen Bericht über Kreuzfahrtschiffe – 600 Stück zur Zeit – welche aus Kostengründen mit Schweröl betrieben werden. Die Ozeanriesen laufen rund um die Uhr – auch im Hafen! Die Motoren produzieren dabei den Strom für das gesamte Schiff. Sowas nenne ich umweltfreundlich – kommt einem Ausstoß von 5.000 PKW’s gleich!

nixischfix
Grünschnabel
21 Tage 11 h

Hr. LH. geben Sie mir auch 4.000€ auf die Kralle und in meiner Garage steht ein
E-Mountainbike vom allerfeinsten…!

einstein
Tratscher
21 Tage 2 h

Und wann wird der STROM BILLIGER ????

Solbei
Tratscher
21 Tage 15 h

Von wegen Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel…Jo wenn die Sad olm streikt.

Wohlzeit
Grünschnabel
21 Tage 8 h

Versucht dann mal einen “Elektrischen” als Gebrauchtwagen loszuwerden?

ktl
Neuling
21 Tage 7 h

Wie sieht es mit der Umweltbilanz aus?, vielleicht gleich wie mit der Wasserstoffproduktion

Franco Blue
Neuling
21 Tage 4 h

Ich habe gar kein Auto, was bekomme ich?

bon jour
Tratscher
21 Tage 6 h

und das Land selbst fährt Diesel … könnten doch die Landesräte mit ihren Autos mit gutem Beispiel vorangehen. Tun sie nicht.

denkbar
Superredner
21 Tage 1 h

Carsharing fördern bringt mehr!

MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 8 h

Groass kläffn und kuone Stromtankstelln unterwegs,bis af a poor! Dei zäumen des Pferd von hintn auf,sehr intelligent,zun lochn!!!

wpDiscuz