SVP-Gemeinderäte haben kein Vertrauen mehr

Cascade: Misstrauensantrag gegen Bürgermeister Nöckler

Freitag, 02. Dezember 2022 | 17:46 Uhr

Sand in Taufers – In Sand in Taufers wurde von den sieben SVP-Gemeinderäten ein Misstrauensantrag gegen Bürgermeister Josef Nöckler (Bürgerliste Taufers 2010) eingebracht.

Medienberichten zufolge war die Schließung des Hallenbades Cascade der Auslöser für diesen Schritt. Aber auch die Alleingänge von Nöckler seien den Antragsstellern zufolge nicht förderlich für das Vertrauen gewesen. Dem Bürgermeister wird vorgeworfen, die Schließung im Alleingang entschieden zu haben, ohne Beschluss des Gemeinderats oder des Gemeindeausschusses.

Außerdem sagen die Gemeinderäte, dass es andauernde Drohungen des Bürgermeisters gegen Gemeinderäten gegeben haben soll.

Nun werden Neuwahlen gefordert.

Von: luk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Cascade: Misstrauensantrag gegen Bürgermeister Nöckler"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
monia
monia
Superredner
1 Monat 26 Tage

Ein Bürgermeister ist dazu da um Probleme zu lösen! Zusperren und aufgeben ist aber keine Lösung sondern ein Eingestehen von mangelnden Manager-Qualitäten!

Cascade kann nur gerettet werden wenn ein Wellnesshotel mit minestens 75 Zimmern von einem Investor errichtet wird welcher die Cascade mit übernimmt! Oder auch wie geplant ein Campingplatz daneben entsteht welcher für Frequenz und Einnahmen sorgt!

Beides würde Sand sehr gut tun!

Krotile
Krotile
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

monia – in den 3 kleinen Badewannen der Cascade hätten dann wohl nur mehr die Hotelgäste oder die Camper Platz! für Gäste UND Einheimische könnte es knapp werden.

brutus
brutus
Superredner
1 Monat 26 Tage

Illusion! Privatwirtschaft kann nicht sich nicht vom Steuertopf nach Belieben bedienen!

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
1 Monat 26 Tage

@monia…das Hotel bzw. der Campingplatz sollte, wegen der touristischen Überlastung, aber nur von Einheimischen genutzt werden🤣

hage
hage
Superredner
1 Monat 26 Tage

dann hätten die einheimischen aber nix mehr davon: dann würde der welnessbereich den Gästen gehören und wie in jedem anderen Hoten wären Einheimische nur erwünscht, wenn keine. bzw wenig Gäste dort wären.

info
info
Superredner
1 Monat 26 Tage

Die touristische Infrastruktur soll sich der Tourismus selbst bezahlen.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 26 Tage

Das war ein lange überfälliger Schritt. Wobei diesen Schlamassel ja nicht er verbockt hat.

fritzol
fritzol
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

verbockt hatesxein Svpbürgermeister hat das die Svp schon vergessen

hage
hage
Superredner
1 Monat 26 Tage

aber er wusste was auf ihn zukommt als er sich den Wahlen stellte. Das wäre zu einfach! Eine Schließung ist keine Lösung sondern eine feige Entscheidung (im Alleingang übrigens)

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 25 Tage

@hage was kam denn auf ihn zu?
Konsequent zu sein und einen maroden Betrieb zu schließen? Das hat er doch gemacht.
Die Leute vor ihm haben es anders versucht und es wurde nicht besser. Irgendwann muss man einfach mal die Verluste akzeptieren und dem Spuk ein Ende bereiten.

gutergeist
gutergeist
Tratscher
1 Monat 26 Tage

Typisch SVP, wenn nicht alles nach ihren Köpfen geht. Sollten sich ihrer Pflichten bewusst werden sobald sie gewählt sind.

Krotile
Krotile
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

gutergeist – typisch SVP?? Seiner Pflichten bewusst sollte sich wohl JEDER gewählte Politiker sein – egal welcher Partei er/sie angehört! Nur wettern gegen SVP ist zu wenig!

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 25 Tage

Die Strategie der SVP ist klar:
1. nicht zusperren, da sonst offensichtlich ein Meisterwerk der SVP keines mehr wäre
2. nicht zusperren, damit der Bürgermeister weniger Geld zu verwalten hat
3. nicht zusperren, damit dem Bürgermeister keinen Erfolg vorweisen kann

Kongo
Kongo
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

Bitte für immer schliesen diese SVP Ruine.

hage
hage
Superredner
1 Monat 26 Tage

ist das schönste Wellnessbaf in ganz Südtirol! Bravo und danke an die SVP (wenn es deren Verdienst war)

soistes
soistes
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

Dieser Laden hätte schon viel früher zugesperrt gehört. Keine Firma macht weiter wenn die Hoffnung auf Besserung der Lage rapide schwindet. Diese 7 Gemeinderäte sollten mit ihrem kapital geradestehen wenn sie die Öffnung des Schwimmbads durchringen wollen!   

DontBeALooserBeASchmuser
1 Monat 26 Tage

Sehr klug von der SVP 🤣
Der Bürgermeister ist nicht bereit, jährlich über eine Million in den Verlustbau zu stecken, schließt den Betrieb wegen den ausufernden Kosten, der SVP entgehen dadurch lukrative Posten.
Also soll ein Kommisar die Gemeindegeschäfte übernehmen, welcher das Saunaschwimmbad erst recht nicht mehr öffnet 😁

Bluemchen
Bluemchen
Superredner
1 Monat 26 Tage

Neuwahlen wären ideal, aber nur wenn die Wähler endlich mal kapieren würden, dass diese Marionettentruppe von SVP abgewählt werden muss.

pingoballino1955
pingoballino1955
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

Die glorreichen SvP 7,sollte man zum Rücktritt zwingen.Wer hat denn vorher diesen Protzbau und die damit verbundenen Sauereien ( Baumängel on Massé und Co.) genehmigt.?

Olm weiter
Olm weiter
Tratscher
1 Monat 26 Tage

Frage: wer hat den die Glorreichen gewählt???

Staenkerer
1 Monat 26 Tage

fo zoag sich wieder amoll: des “SV” in dem logo SVP steat woll eher für STURER VEREIN als für SÜDTIROLER VOLK … denn i wett des SÜDTIROLER VOLK, de steuerzohlen, sein nit gfrog wortn ob se auf seitn des sporgedonkens des bürgermeisters stian oder auf seitn der prosserischn SVP gemeinderätler!

Maeggi
Maeggi
Neuling
1 Monat 26 Tage

SVP-Bürger haben kein Vertrauen mehr

kropfe
kropfe
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

Ia Herr Böckler Wahlversprechen eingehalten und nun, kein Plan Abokarteninhaber kriegen keine Info, Dauerkarten wurden verkauft bis zuletzt, wo bleibt di Rückerstattung? Anrufbeantworter isch wo in Sauerei satz. Dei dei zusperren ohne Plan konn a jedo…
.

DontBeALooserBeASchmuser
1 Monat 26 Tage

So wirr wie dein Kommentar sind auch die Argumente seiner Gegner, welche trotz Rekordverschuldung weitere Millionenverluste durch einen Weiterbetrieb fordern!

Nathanbosemann
Nathanbosemann
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

Schon interessant, was die SVPler hier aufführen – war es nicht ein SVP Bürgermeister, er diese Cascade der Sandner Bevölkerung eingebrockt hat? Ja wo waren sie denn da diese Parteisoldaten?

Gepetto76
Gepetto76
Tratscher
1 Monat 26 Tage

Wenn man nicht bei der richtigen Partei ist , hat mans schwer in der Politik…
War auch im Ahrntal so….

Savonarola
1 Monat 26 Tage

Das ist schon kurios. Ein SVP-Ausschuss verursacht mit einem komplett misslungenen Bau ein Milionenloch im Gemeindehaushalt und derndafür verantwortliche Bürgermeister hat vielleicht sogar noch privat von dieser Geschichte profitiert, und nun wollen die aktuellen SVPler den Bürgermeister stürzen, weil er versucht, zu verhindern, dass die finanziellen Verluste ins Bodenlose gehen? Schon kurios. Arno, ist das deine Partei?!?

Rosenrot
Rosenrot
Superredner
1 Monat 26 Tage

Nun, wer den Sandner Bürgermeister mag oder auch nicht, Fakt ist, von Zahlen hat er mehr Ahnung als jeder andere. Wenn eine Struktur wie die Cascade täglich an die 3.000 € Verlust einheimst, ist eine Schließung unausweichlich. Warum übernehmen das Hallenbad nicht die 7 SVP-Gemeinderäte, wenn sie es so viel besser wissen? Schade um die Schließung dieser wirklich sehr schönen Struktur, aber wer kennt die Lösung des Problems?

Olm weiter
Olm weiter
Tratscher
1 Monat 26 Tage

Nett wie hier alle gegen die Svp wettern… aber fest weiterwählen👏🏻🤦‍♂️👏🏻🤦‍♂️

Einheimischer
Einheimischer
Superredner
1 Monat 26 Tage

Des ich a Larchiger Bursch…

wpDiscuz