„Wiedervereinigung eines geteilten Landes ist sein Vermächtnis“

Heimatbund und Süd-Tiroler Freiheit trauern um Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl

Freitag, 16. Juni 2017 | 19:36 Uhr

Bozen – Der Südtiroler Heimatbund trauert mit Deutschland um Altbundeskanzler Helmut Kohl. Der frühere Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz trat 1982 beerbte Helmut Schmidt als Kanzler und bekleidete dieses Amt bis 1998. Als Höhepunkt seines politischen Schaffens könne ohne Zweifel die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands angesehen werden, erklärt Obmann Roland Lang.

„Kohl prägte keineswegs nur über Jahrzehnte die deutsche Politik; er war auch einer der Väter der gemeinsamen Währung Euro und ein Kämpfer für ein friedliches, vereintes Europa. Folglich kann er, wenn man die Einheit Tirols ins Auge fasst, eine Vorbildfunktion für uns Südtiroler haben“, so Lang.

Im Dezember 1989 sagte er vor der Dresdner Frauenkirche, dass die Einheit der deutschen Nation sein Ziel bleibe, wenn die geschichtliche Stunde es zulasse. Zwei Jahrzehnte später erinnerte er sich, dass die historische Chance auf ein geeintes deutsches Vaterland da war und genutzt wurde, weiß Lang.

Aus diesem Grund sei Kohls Zitat „In freier Selbstbestimmung haben wir Deutschen die staatliche Einheit unseres Vaterlands vollenden können – ohne Gewalt und Blutvergießen, in vollem Einvernehmen mit allen unseren Nachbarn“ auf Tirol umzumünzen. „Dazu braucht es mutige Charaktere, die Träume und Visionen haben. Dann ist alles möglich, denn man muss bloß daran glauben und jeden Tag ein kleines Stück dafür hinarbeiten“, schließt Lang.

STF: „Wiedervereinigung eines geteilten Landes ist sein Vermächtnis“

Die Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich tief bewegt vom Tod des deutschen Alt-Kanzlers Helmut Kohl und würdigt seinen Einsatz zur Beseitigung der deutsch-deutschen Unrechtsgrenze als Vermächtnis für die Zukunft Europas.

Gerade für Südtirol sei sein Lebenswerk ― die Wiedervereinigung Deutschlands ― ein Vorbild, das aufzeige, dass auch die Teilung Tirols mit friedlichen Mitteln überwunden werden könne.

„Die Zukunft Europas lässt sich nicht auf den Fehlern der Vergangenheit aufbauen. Ohne die Wiedervereinigung Deutschlands, die noch 1989 als Ding der Unmöglichkeit abgestempelt wurde, gäbe es heute kein vereintes Europa. Mit Helmut Kohl verliert nicht nur Deutschland seinen Kanzler der Einheit, sondern auch Südtirol einen guten Freund“, erklärt die Süd-Tiroler Freiheit.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Heimatbund und Süd-Tiroler Freiheit trauern um Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Popeye
Popeye
Superredner
8 Tage 18 h

Ein überzeugter Europäer wird nachgetrauert durch Leuten die für Kleinstaaterei eintreten.
Na ja….

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
8 Tage 4 h

… habe mir das selbe gedacht … wie dem auch sei, Separatisten in ihrer eigenen Gedankenwelt

00
00
Tratscher
8 Tage 2 h

Die einzige Gemeinsamkeit Kohls mit den hiesigen  Vorschusskassierern und Geldpatrioten: Kohl wusste auch wie man Fraktionsgelder schwarz kassieren und ausgeben konnte. Das hat man hierzulande verstanden und nachgemacht. Kassieren und schweigen, dass kennen wir vom Mann mit der goldenen Kugel😂

horst777
horst777
Grünschnabel
8 Tage 17 h
Wir werden wohl nie wieder von einem gemeinsamen Tirol reden dürfen. Südtirol verkümmert zunehmst zu einer italienischen Region und es wird alles daran gesetzt stirol nicht nur als besetztes staatsgebiet von italien zu halten sondern auch die italianita kulturell ins land zu bringen. Wer sich einmal die verhältnisse von unterland kommend bis nach merano ind vipiteno und sogar schon in san candido dobiacco und co weiß wie sehr wir hier schon italienischvgeworden sind. Das Tirol was noch geblieben ist ist vielen ital. ein Dorn im Auge und wird halt aufgrund det Sondertechte geduldet. Von Volkstumspolitik kanm gar nicht die Rede… Weiterlesen »
bon jour
bon jour
Superredner
8 Tage 13 h

kommt wieder mal blut und boden.

Gagarella
Gagarella
Superredner
8 Tage 8 h

Helmut Kohl geht in die Geschichtsbücher ein, als Vater der Wiedervereinigung Deutschlands.
Arno Kompatscher geht in die Geschichtsbücher ein, als Totengräber Süd-Tirols.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

wenn das deine Meinung ist, ist dir nicht zu helfen, Mr. Gestern …😤

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
7 Tage 5 h

… Kohl war genau von solch LEuten wie dir, mit nationalistischer Ideologie, mehr als nur abgeneigt …. 
Aber dazu müsste Gaga auch irgendwann mal verstehen, was Nationalismus genau bedeutet …. schwieriges Kapitel für den “friedlichen” Patrioten ….

Tabernakel
8 Tage 15 h

Echte Krokodilstränen. Die nutzen den Tod für Ihr Marketing. Pfui!

witschi
witschi
Universalgelehrter
8 Tage 6 h

der unterschied ist, dass in deutschland die wiedervereinigung fast alle befürworteten. in st hingegegen nur klotz un co

Neumi
Neumi
Superredner
7 Tage 16 h

Was für ein ausgemachter Blödsinn. Hast du auch nur eine einizge Quelle, für eine Aussage eines unserer (ehemaligen) Regierungsmitglieder, das sich gegen die Wiedervereinigung Deutschlangs ausspricht?

Und nein … in Deutschland war es überhaupt nicht so eindeutig, ob die Leute das überhaupt wollten. Die Ex-DDRler trauern heute der guten alten Zeit nach (früher war alles besser, natürlich auch Unsinn), die Wessis durften den Wiederaufbau bezahlen und waren davon auch alles andere als begeistert.

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
7 Tage 5 h

@witschi
…. wow, was für ein Vergleich …. Wiedervereinigung Deutschlands mit der Südtirol-Situation vergleichen, also auf das muss man auch mal erst kommen ………….

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
7 Tage 21 h

a bissl bilĺig, den großen Europäer für eure Kleinkrämerei her zu nehmen 😑 R I P

bon jour
bon jour
Superredner
6 Tage 23 h

ist doch alles billig bei den F

wpDiscuz