Kompatscher und Stocker reden mit Gewerkschaftsvertretern

Siliziumwerk: Verlängerung der Lohnausgleichskasse beantragt

Mittwoch, 26. Juli 2017 | 18:26 Uhr

Bozen/Meran – “Wir haben über die verschiedensten Wege versucht, einen Käufer für das Sinicher Siliziumwerk zu finden”, berichtete zu Beginn des Gesprächs Landeshauptmann Arno Kompatscher, aber leider seien die Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt gewesen. Daher habe sich die Landesregierung gestern für eine schrittweise Stilllegung der Siliziumwerke in Sinich bei Meran ausgesprochen. Diese erfolgt nun auf der Grundlage einer Notverordnung.

Arbeitslandesrätin Martha Stocker und der Direktor der Landesabteilung Arbeit, Helmuth Sinn, führten dann das Gespräch mit den Gewerkschaften fort, welche die insgesamt 97-köpfige Belegschaft von Solland Silicon vertreten. Die Arbeitnehmer sind derzeit zum Teil in die ordentliche, zum Teil in die außerordentliche Lohnausgleichskasse überstellt. Ein Teil der Belegschaft sorgt in Turnussen für die Sicherheit auf dem Gelände des Siliziumwerkes. Gesprochen wurde über die Zukunftsperspektiven der Arbeitnehmer, wobei verschiedene Lösungsmöglichkeiten ins Auge gefasst wurden.

Nach dem Treffen kündigte Landesrätin Stocker an, dass “das Land beim NISF/INPS eine Verlängerung der Lohnausgleichskasse um 60 Tage beantragen” werde.

Das Siliziumwerk in Sinich hatte Ende 2016 Insolvenz angemeldet. Das Landesgericht Bozen hatte in der Folge das Konkursverfahren eingeleitet. Vorgestern war der dritte Versuch des Konkursgerichts gescheitert, das Werk zu veräußern.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Siliziumwerk: Verlängerung der Lohnausgleichskasse beantragt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Superredner
28 Tage 2 Min

alles vertscheppern und damit die löhne bezahlen!!!!

Pic
Pic
Grünschnabel
27 Tage 21 h

Mit dem Siliziumwerk haben die verschiedenen Südtiroler Landesregierungen viel Steuergeld in den Sand gesetzt und müssen noch viel in den Sand setzen. Sie behaupten immer, ihr Amt fordere viel Verantwortung,aber niemand dieser Herren ist jemals für ihre Fehlentscheidungen zur Verantwortung gezogen worden.

wpDiscuz