„Gefahr wird verharmlost“

Wolf und Bär bringen Schafzüchter auf die Barrikaden

Montag, 07. August 2017 | 08:55 Uhr

Tisens – Wegen der Präsenz von Wolf und Bär können die Züchter ihre schwarz-braunen Bergschafe rund um den Großen und Kleinen Laugen nicht mehr weiden, berichtet das Tagblatt Dolomiten. „Wo bleiben die Tierschützer eigentlich beim Schaf?“, fragen sich Obmann Matthias Geiser und sein Stellvertreter Josef Winkler vom Schafzuchtverein Tisens, wenn sie am Handy die Fotos von den von Wölfen gerissenen Schafen im Bereich des Fedaiapass im Trentino anschauen.

Im Ultental ist es ebenfalls riskant für die Haustiere. Laut Geiser werde die Gefahr unterschätzt. Das Großraubwild sei auch eine Gefahr für den Menschen. Von der Landespolitik fühlen sich die Züchter im Stich gelassen.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

 

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

74 Kommentare auf "Wolf und Bär bringen Schafzüchter auf die Barrikaden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Animalrights
Animalrights
Neuling
9 Tage 20 h

Und was seit ihr Schafzüchter? Der Wolf und der Bär gehören zum Kreislauf der Natur und der Mensch hat immer wieder diesen Kreislauf gestört und eingegriffen zum Nachteil, sodass der Wolf und der Bär nicht mehr Platz haben. Und ihr Schafzüchter schlachtet die Schafe grausam jeden Tag im Schlachthof für Geld ab, sowie die kleinen Lämmer und das für Geld und für eure sogenannten Delikatessen “Lammwochen”. Wer ist nun hier grausamer? der Mensch oder die Natur ? 

Rockdaflow
Rockdaflow
Neuling
9 Tage 18 h

Sehr geehrte/r Animalrights,

Wolf, Bär, Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen gehören alle zur Natur – der MENSCH auch. Wir LEBEN nun nur einmal in einer Kulturlandschaft. Die Natur gehört geschützt und geehrt, aber nicht jedes Tier passt in jedes Ökosystem, gleich wie der Mensch. Es gibt Tiere, welche andere fressen und ausrotten; Pflanzen welche durch klimatische Bedingungen andere verdrängen; nur uns Menschen sollte versagt bleiben Tiere und Pflanzen anzurühren – bitte, all jene dieser Auffassung versucht es mit PHOTOSYNTHESE 😉

puschtra2
puschtra2
Neuling
9 Tage 17 h

die schafzüchter tun dies um zu überleben, gleich wie du auch arbeiten gehst. deshalb still sein du supergscheider

mandela
mandela
Grünschnabel
9 Tage 22 h

unsere lieben Tierschützer werden sicher rede und antwort stehen.

Pic
Pic
Grünschnabel
9 Tage 18 h

Fakt ist den Bauern geht es nicht um die Tierliebe zu ihren Haustieren, oder um Umwelt und Natur, sondern knallhart um ihre Interessen. Deshalb fordern sie unter anderem, dass  Bär, Wolf, Fuchs, Murmeltier, usw. möglichst ausgerottet bzw. auf ein Minimum reduziert werden. Bei ihrer  “wertvollen Landschaftspflege”, für die sie Steuervergünstigungen und Beiträge einfordern und erhalten, verwenden die meisten Bauern massiv Pflanzenschutzmitteln, Kunstdünger und Gülle bis hinauf auf den Hochalmen. Über die Bagatelleingriffe, die die Politik den Bauern so großzügig zugestanden hat, verändern sie ohne Rücksicht die Natur zu ihrem eigenen Vorteil. 

Pepi
Pepi
Neuling
9 Tage 15 h

@Pic
Arbeit einmal ein Jahr lang bei einem Bauern, dann denkst vielleicht anders!

typisch
typisch
Tratscher
9 Tage 13 h

@Pic
dain essen besteht zum großteil vom bauer, aber zu dainem glück hasst du das noch nicht ganz relisiert, ansonsten würde dir dain vegetarischer bio burger im hals stecken bleiben

Finsiga
Finsiga
Neuling
8 Tage 22 h

@Pepi Dre hott noch zechn toge genue !

Pic
Pic
Grünschnabel
8 Tage 20 h
@Finsiga u. @Pepi: als Jugendlicher habe ich einige Jahre im Sommer beim Bauer gearbeitet. Zu einer Zeit, als die ersten Mähmaschinen zur Anwendung kamen, die restliche Heuernte aber manuell verrichtet wurde und das Heu mit Pferdewagen oder sogar mit Kühen in den Scheune eingefahren wurde. Bei der Holzarbeit waren die Motorsäge und die heutigen maschinellen Hilfsmittel ein Fremdwort. Und glauben Sie mir, auch damals hat der Sommer mehr als 10 Tage gedauert und bei der Arbeit wurde nicht lange gefackelt. @typisch  wenn die Bevölkerung in Südtirol auf die Lebensmittel die in Südtirol produziert werden angewiesen wäre, gäbe es eine permanente… Weiterlesen »
Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
8 Tage 18 h

@Pic
aber dass wir in Südtirol auf den Tourismus angewiesen sind, und dass dieser auf eine gepflegte Landschaft angewiesen ist, welche nur eine gesunde Landwirtschaft, vor allem Berglandwirtschaft mit Weidehaltung garantierten kann, kannst du wohl nicht auch noch abstreiten, oder !?!

Tabernakel
9 Tage 19 h

Hütehunde sind in Fremdwort?

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 18 h

🖒👏🖒

knedlfanni
knedlfanni
Grünschnabel
9 Tage 17 h

pssssssssssst eigentlich herdenschutzhunde oder herdenbegleithunde – es gibt sogar herdenschutzLAMAS!!! aber das wolln die hier nicht hören  🙊☺

Isegrim
Isegrim
Neuling
9 Tage 16 h

Na, sein kuan Fremdwort. Wenn Du die a bissl mit der Thematik befossn tasch, noar tasch verstiahn, warum des mit de Hunde komplexer isch, als von a poor ahnungslose Tierrechtler und Wolffetischisten propagiert… Mit Herdenschutzhunden wars lei a Froge der Zeit, bis der erste Wonderer vin an sellan Hund zerrissn weart… ober sell war jo egal! WOLF FIRST oder?

Tabernakel
9 Tage 10 h

@Isegrim
Wulf First! Make North-Italy great again!!

traktor
traktor
Superredner
9 Tage 10 h

@knedlfanni
zahl du so einen hund!!!

Sun
Sun
Grünschnabel
9 Tage 19 h

Ich gründe einen Tierschutzverein für landwirtschaftliche Nutztiere, der uns vor den Tierschützern schützt. Wer macht mit?😁

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 18 h

Tierschutzverein für Nutztiere?
Weil der Mensch durch sie profitiert???
Glaube da stimmt was nicht…

Sun
Sun
Grünschnabel
9 Tage 16 h

@barbast.. sie schützen nur Wildtiere?
Sehr eigenartig ihre Tierliebe.

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 15 h

@Sun
es ist traurig genug dass man den Namen Tierschutz überhaubt braucht…für mich sind alle Tiere gleich schützenswert…nur die meisten machen da Unterschiede.
Vormittags mit den Lämmchen kuscheln und abends als Lammbraten verzehern. Das ist krass.

Sun
Sun
Grünschnabel
9 Tage 12 h

@barbastella also ich verspeise mein Kuschellämmchen nicht am selben Abend….erst am Tag darauf.😘😘

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
9 Tage 10 h

@barbastella
Fakt ist tatsächlich, dass durch diese Raubtierprojekte, die Tierquälerei durch die Bank direkt oder indirekt stark gefördert werden.

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
9 Tage 10 h

@Sun
die sogenannten Tierschützer machen das nicht so wie die Bauern und Metzger und lassen das Fleisch einige Tage abhängen, sie machen’s wie der Bär, halten die Beute fest und beginnen am lebendigen Vieh zu fressen .

Tabernakel
9 Tage 10 h

@Landschaftspfleger
Fakt?
Wenn Du das behauptest ist das noch lange nicht so.

Fakt ist, dass fressen und gefressen werden zur Natür gehört.

Tabernakel
9 Tage 10 h

@barbastella
Das ist nicht krass, das ist normal.

Sun
Sun
Grünschnabel
9 Tage 9 h

@Tabernakel  Fakt ist auch, der moderne Metzger tötet das Tier schmerzloser und schneller,als der Bär. Laut Augenzeugen gab es des öfteren halb zerfleischte Schafe, welche noch lebten. Der Wolf ist beim töten flinker.

Mistermah
Mistermah
Superredner
9 Tage 8 h

Und? Eine Fliege zerquetschen ist auch brutal. Die Natur kennt kein gut und böse

hubert
hubert
Neuling
9 Tage 19 h

amol die gonzn jaga weck,noa hom die wölfe ginui fleisch in wold!!
noa hom die wölfe epans dofun,und net die jaga wos “drei” tiefkiahltruchn voll in keldo stian hom!! falauto la schiassgeil!!!!

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 18 h

@hubert, stimmt genau

Antivirus
Antivirus
Tratscher
9 Tage 14 h

super✊✊✊👌👌👍👍👍👏👏👏

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
9 Tage 13 h

Du passt perfekt in die moderne Schimpf und Neidgesellschaft.

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 19 h
So brutal dieses Verhalten für die betroffenen Nutztiere ist, so sinnvoll ist es in der Natur. Der Wolf als Rudeltier hat oft noch Familiemitglieder mitzuversorgen, was einer grosse Fleischmenge bedarf. Da er ausserdem problemlos imstande ist, Aas zu fressen, kann er Kadaver auch noch Wochen später verwerten. Hat ein Wolf in der Natur also mal die ganz seltene Chance, zwei statt nur einen Hirsch zu erlegen, muss er diese Chance nutzen, denn für ihn ist dies ein wichtiger Überlebensvorteil. Da Wildtiere und deren Verhalten stets auch vor dem Hintergrund der Evolution betrachtet werden müssen, lässt sich festhalten, dass Wölfe (und… Weiterlesen »
Antivirus
Antivirus
Tratscher
9 Tage 15 h

leider verstehen das zu 70% der 2Beinigen unterentwickelten Raubtiere nicht, denn für denen gibt’s Heute reichlich Auswahl an Supermarkt!! und genau der, wurde von den 2Beinigen Bleichen Raubtier in den letzten Jahrhundert total vernichtet, das nächste Ziel ist der Globus…

atheo
atheo
Neuling
9 Tage 14 h

Also surplus killing der Wölfe und Bären. Der Mensch hat einen Selektionsvorteil durch den Verstand.
Ich würde zudem einmal gerne wissen, was an der KÜNSTLICHEN Ansiedlung von Wölfen und Bären so natürlich sein soll.

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 13 h

@atheo
unser breitengrad ist keine künstliche Ansiedlung für wolf u bär. Bsp. Eisbär oder Dinosaurier jedoch schon😂😂😂

Lee
Lee
Grünschnabel
9 Tage 12 h

Dir ist aber anscheinend nicht bewusst, dass Tiere selbst lernen und den Weg des kleinsten Widerstandes bzw. kleinsten Kraftaufwandes gehen?
 Es ist leichter über eine Herde herzufallen, oder in eine Umzäunung einzubrechen, selbst in Ställe, Müllkübel auszuräumen, als über 2 Hirsche herzufallen. Auch andere Tiere wie Fuchs und co. zieht es seit langem schon in Stadtnähe. 

Und die töten nicht nur des Hungers wegen, es werden alle Tiere in Reichweite zerfetzt und liegengelassen… 

guenne
guenne
Grünschnabel
9 Tage 18 h

Habe erst kürzlich eine Doku über einen Schafhirten (78Jahre alt) in der Schweiz gesehen, welcher zwei Lamas bei der Schafherde hielt und keine Verluste durch Wölfe hat, während die Nachbarherden ohne Lamas immer wieder Verluste haben. Lamas sind keine Fluchttiere, pfeifen bei Gefahr und spucken bei extremer Gefahr.
Wäre das vielleicht eine Lösung?

unter
unter
Tratscher
9 Tage 17 h

@guenne Außerdem haben Lamas den Vorteil, dass es nicht zu Problemen mit den Hunden von Wanderen kommt.

knedlfanni
knedlfanni
Grünschnabel
9 Tage 17 h

habe mich in dieser hinsicht auch schon informiert aber leider nein günne, weil unsere Bauern gewohnt sind, dass seit x jahren niemand mehr die herden bedroht… umdenken hilft bei uns nicht- wir sind stur und begrenzt… lieber raunzen si über di mickrigen entschädigungen- anstatt was zu unternehmen! 🙈🙊 barbastella – weiter so!!!!❤

Isegrim
Isegrim
Neuling
9 Tage 16 h

Jo sicher… a 5-8 köpfiges Rudel spuckn die Lamas noar in die Flucht oder? 🙂

orso
orso
Tratscher
9 Tage 15 h

@Isegrim 😂😂😂

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 15 h

@Isegrim
…und was ist mit den Kühen???
wie oft haben Kühe Menschen angegriffen mit Todesfolge??? Häää????
Alle Kühe entfernen bitte!

unter
unter
Tratscher
8 Tage 21 h

@Isegrim nein, soweit kommt es nicht. Allein schon wegen der Anwesendheit der Lamas kommt kein Wolf in die Nähe der Schafe. Ganz einfach. Hat sich in der Schweiz sehr bewährt.

Isegrim
Isegrim
Neuling
8 Tage 30 Min

@barbastella Sell isch a komplett onders paarl Schuach… I bin (fost) täglich ban Rindviech, und i leb nou 🙂 Der Wolf (& Bär) mochn nix als Schadn, wos man von a Kuah nit behaupten konn, oder?

Ober i loss des Kommentiern iatz, weil mir die NErven zu schod sein und do sowieso lei olls städtische Keine-Ahnung-Propheten sein…

Wenn i von “Herdenschutzhunden” und “Lamas vs. Wolf” les, noar moch i mir sorgn, wie es um unseren Südtiroler Hausverstand steht…

Gitte
Gitte
Grünschnabel
9 Tage 18 h

Wolf und Bär kärn nimmor bei ins ungsiedlt!!! Basta!!!

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 16 h

@Gitte
du hast recht, weil bei uns zu viele menschen leben, aber jetzt wo sie da sind ist es ethisch u moralisch nicht richtig sie zu erschießen. das wäre eine feige lösung. wie wärs mit weniger egoismus und einfach die situation zu akzeptieren? da fürchte ich mich in manchen städten schon mehr.. aber nicht vor tieren….

Mamme
Mamme
Tratscher
9 Tage 22 h

Es ist warscheinlich noch zu früh von den Politikern Hilfe zu erwarten,erst in einem Jahr läuft die Wahlwerbung richtig,dann wird dem Volk alles mögliche und unmögliche als stimmenfang versprochen.Hoffentlich wachen wenigstens die Bauern erstmal auf und wählen neue Kandidaten sonst wird sich nie etwas ändern. Was ist in den letzten 5 Jahren positives für das südtiroler Volk,Bergbauern getan worden?Sind die Versprechungen die vor den Wahlen gemacht wurden eingehalten worden???

Antivirus
Antivirus
Tratscher
9 Tage 15 h

Hilfe von denen??? das sind doch die Größten Raubtiere😂😂😂😂😂😂😂

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
9 Tage 13 h

mamme, mogsch kandìdieren…

Mamme
Mamme
Tratscher
9 Tage 11 h

@enkedu sel tuet schun der Tatte😂😂😂

ando
ando
Superredner
9 Tage 17 h

….einer hier im forum, hat es auf den punkt getroffen! jäger…jäger: schiesswütig, trophäengeil, gastausgesaufe und angeberei?,? hüter des waldes? dass ich nicht lache! der einzig wahre wäre der wolf! ganz einfach! barbastella hat es sehr treffend geschildert!
einigen scheint das wohl nicht zu passen! bitte liebe wölfe holt euch zurück was lange schon euch ist! (ps. sogar taber hats kapiert)

Sun
Sun
Grünschnabel
9 Tage 12 h

@ando, warum möchest du den Wolf anstelle des Jägers setzen,
die sind doch meistens sehr nett?

ando
ando
Superredner
9 Tage 10 h
@Sun willst du mich verka….eiern? nochmal: die komischen gestalten in grün gekleidet, die wehrlose tiere erlegen, natürlich nicht nur kranke denn es muss ein kapitaler 18 ender sein, kerngesund und und…. im winter ihnen zum fressen geben damit sie wieder genug zum ballern bekommen.. wäre ja schlimm es würde sich der wolf eines ihnen wegschnappen.. naja, weisst du was: mir ist zum kotzen, bei gewissen kommentaren hier im forum! alle sich die bäuche vollschlagen von tieren der massenzucht( vollgepumpt mit medis unter unwürdigen zuständen, qualvoll erlegt….) und hier gegen wolf und bär hetzen! das eigentlich der normale verlauf der natur… Weiterlesen »
Missx
Missx
Superredner
9 Tage 9 h

Bravo ando du bist einer der wenigen normalen Menschen weit und breit

Sun
Sun
Grünschnabel
9 Tage 8 h

@ando und wie ernährst du dich, Bärenfleisch doer doch lieber Wolf?
Apropo der normale Verlauf der Natur, fressen und gefressen werden.

Oberlaender
Oberlaender
Grünschnabel
9 Tage 56 Min

@ando an schlechtn tog kop?

Hoibuibn
Hoibuibn
Neuling
8 Tage 21 h

@ando Ebn de Massentierhaltung isch net grott wos guates. Ober die Menschen sein koane VEGETARIER und deswegen isch die JAGD wohl der ursprünglichste und reinste weg der FLEISCHGEWINNUNG!

ich und du
ich und du
Grünschnabel
9 Tage 19 h

super komenatr sou en scheiss honn i long niamer keart insere vourfohrn hobn schun gwisst wos sie tian jeder braucht epes zin essen es fresst in di viecher a es essen eweck und iats hot sich der mensch drun gegwent in wold und dorf ohne ongst zu lebn

Gagarella
Gagarella
Superredner
9 Tage 1 h

@ich und du     Leider haben unsere Vorfahren nicht gewusst was sie tun.
Pflanzen oder Tiere für immer Auszurotten,so ein Schwachsinn kann nur der “Bestie Mensch” einfallen.
Es Lebe die Natur, in all ihrer Vielfalt.

offnpeitl
offnpeitl
Neuling
9 Tage 17 h

Bären wären vielleicht um die 30 Stück im Brentagebiet
genug ! die haben da ein natürliches Auskommen und müssen keinem Unfug treiben . Wölfe brauchen wir überhaupt keine ! wozu auch ? Die Tierschützer können sich Wölfe und Bären im Zoo anschauen.
Der Egoismus mancher Menschen ist gross, die wollen alles haben ! Alles geht nicht !

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 14 h

…nur der vorletzte Satz stimmt. Menschen wollen jetzt sogar die Wälder erobern. Das ist das Haus der Tiere! Basta!

andr
andr
Tratscher
9 Tage 16 h

abknallen alle

barbastella
barbastella
Tratscher
9 Tage 15 h

@andr
zuviel Rotkäppchen gelesen?

Gagarella
Gagarella
Superredner
9 Tage 1 h

@andr      Genau, und bei der Bestie “Mensch” anfangen.

Stolzz
Stolzz
Neuling
9 Tage 18 h

Ich denke, es muss uns endlich einmal der Unterschied zwischen Kultur- und Naturlandschaft bewusst werden. Wir haben in Südtirol ganz eindeutig eine vom Menschen geschaffene Kulturlandschaft einerseits und andererseits die Siedlungsgebiete mit den Infrastrukturen. Als wir eine Naturlandschaft hatten, war unser Land noch sehr dünn besiedelt und die Menschen lebten als Jäger und Sammler. Jene Menschen, die sich danach zurücksehnen, können sich gerne als Jäger und Sammler üben, aber ohne Smartphones, Autos, Klimahäuser, Hightech-Outdoor-Bekleidung und sonstige Utensilien, die nicht zum Kreislauf der Natur dazugehören.

stief
stief
Grünschnabel
9 Tage 21 h

konn i guat verstian..

mandela
mandela
Grünschnabel
9 Tage 14 h

wie dumm wäre es denn lamas oder hütehunde anzuschaffen, wenn das problem einfacher zu lösen geht?? wolf und bär sind ja nicht nur eine Bedrohung für schafe, Ziegen usw, sondern auch für den Menschen!! es gibt nur die eine Lösung: abschiessen oder aussiedeln… und ich schliesse mich auch der gruppe,, welche schutz vor den Tierschützern brauch, an 🙂

Savonarola
Savonarola
Superredner
9 Tage 12 h

Wolf und Bär müssen sterben, damit die Tierwelt lebt!!

pustramadl
pustramadl
Neuling
9 Tage 12 h

Schlage neues EU- Projekt zur Förderung von strukturschwachen Gebieten vor: “Bärensteakwochen” auf dem Nonsberg, bei entsprechender Nachfrage auf das Ultental erweiterbar.

Schneewittchen
Schneewittchen
Tratscher
9 Tage 10 h

I gib in olle Recht, dass es der Lauf der Natur isch, fressen und gefressen werden unter Tieren. Und der Mensch greift viel zuviel ein. ..wobei i die Ongst verstea selbst Mahlzeit zu werdn..

Oltvatrische
Oltvatrische
Grünschnabel
9 Tage 8 h

is problem isch, ba ins ischs uanfoch zu eng. dei tiere können jo net lebn wie in do freidn natur. lärm, stroßn usw. wenn mir leit ins jo schun gegnseitig af die fiaße tretn.

Paul
Paul
Tratscher
9 Tage 6 h

aber trozdem ist es in Bozen für Menschen viel gefährlicher als im Ultental

Paul
Paul
Tratscher
9 Tage 6 h

sollse holt im Ulten und in Bozen Pfefferspray vertoalen

patriot
patriot
Tratscher
8 Tage 22 h

gibs a hund dei wos gegen tierschützer.griane.linke usw.helfen😁

wpDiscuz