Kunstwettbewerb

Slam der FAIRänderung

Donnerstag, 19. Januar 2023 | 11:59 Uhr

Bozen – Zum zwölften Mal schreiben die Südtiroler Weltläden und die OEW-Organisation für Eine solidarische Welt den Kunstwettbewerb „FairTrend“ für Mittelschülerinnen und -schüler aus, in diesem Schuljahr einen PoetrySlam. Alle Elf- bis 14-Jährigen sind eingeladen, einen Text zum Fairen Handel zu schreiben, zu performen und als Video bis 31. März 2023 einzureichen.

Jahr für Jahr laden die Südtiroler Weltläden und die OEW, Organisation für Eine solidarische Welt, Mittelschülerinnen und -schüler im Rahmen des FairTrend-Wettbewerbs zum künstlerischen Gestalten rund um den Fairen Handel ein. Nach Plakaten, Uhren, Stühlen oder Lampen ist im Schuljahr 2022/23 ein PoetrySlam dran. Bis 31. März 2023 können Gruppen oder Einzelpersonen maximal fünfminütige Videos an info@fairtrend.org einreichen. Der Wettbewerb kann in der Schule als fächerübergreifendes Projekt aufgegriffen werden, die Texte können mehrsprachig sein und aus allen Lebenswelten der jungen Leute erzählen. Der Jury dieses Dichterinnen- und Dichter-Wettstreits steht Lene Morgenstern vor. Sie ist Sprachkünstlerin, Dreh- und Angelpunkt der Südtiroler Poetry Slam-Szene. Auf die Jugendlichen warten ein Fair-Day, faire und regionale Produkte als Preise. Infos: www.fairtrend.org

Eines voraus: Die Texte müssen selbstgeschrieben und selbst performt sein. Bei den Texten kann es sich um Lyrik oder Rap-Texte handeln. Bei der Aufnahme kann ein Mikrophon, dürfen aber weder Instrumente noch Requisiten oder Kostüme verwendet werden. Das eingesandte Video soll unter fünf Minuten lang sein.

Die Koordinatorin der Südtiroler Weltläden Brigitte Gritsch erklärt die Besonderheit des FairTrend-Wettbewerbs: „Normalerweise stehen Poetry-Slammerinnen und Slammer mit sich selbst und ihrem Text auf der Bühne und haben nur eine Chance der Präsentation. Bei FairTrend fangen sie ihre Performance in einem Video ein. So haben sie die Möglichkeit, uns jene Variante zu schicken, die ihnen am besten gefällt.“ Die Jury berücksichtigt bei der Auswahl der Poetry-Slam-Videos die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema, die Kreativität der Aufbereitung, das Gesamtbild, die Ästhetik und Komposition.

Die Juryvorsitzende Lene Morgenstern hat Philosophie studiert und unterrichtet, ist zweifache Südtiroler Poetry-Slam-Landesmeisterin (2011, 2013) und Philosophie-Slam-Siegerin in Zürich, Köln und Bienne. Sie freut sich über den Wettbewerb zum Fairen Handel: “Eine oder einer wird siegen und alle gewinnen”, sagt sie. Der Wettbewerb sei eine Möglichkeit, im Unterricht Themen des Fairen Handels fächerübergreifend aufzugreifen, über die Unterstützung ökonomisch benachteiligter Produzentinnen und Produzenten, über Menschen- und Umweltschutz bei der Produktion zu diskutieren, über Transparenz und Verantwortlichkeiten im Globalen Handel zu sprechen und dabei die Lebensrealitäten aller Klassenmitglieder zu berücksichtigen. Gar manche Familien der Jugendlichen sind aus Ländern des Globalen Südens nach Südtirol gekommen.

Die Texte können mehrsprachig und von Gruppen mit acht oder mehr Jugendlichen eingereicht werden, aber auch einzelne junge Menschen können sich beteiligen. Die Veranstalterinnen und Veranstalter von Weltläden und OEW betonen, dass in diesem modernen Dichterwettstreit tiefsinnige Lyrik, charmant-witziges Storytelling mit Comedy-Touch bis hin zu salvenartigen Rap-Lyrics alles Platz hat. Stil- und Stimmungswechsel tragen zur Lebendigkeit der Performance bei.

Fairer Handel unterstützt wirtschaftlich benachteiligte Produzentinnen und Produzenten, steht für Transparenz und Verantwortung, garantiert faire Preise, vermeidet Kinderarbeit, behandelt Frauen und Männer gleich, unterstützt gute Arbeitsbedingungen, schult und informiert die Produzentinnen und Produzenten und fördert den Umweltschutz. Verena Gschnell begleitet den FairTrend-Wettbewerb bei der OEW. Sie trifft bei Workshops in Schulen, Jugendtreffs und -zentren auf viele aufgeschlossene Menschen: „Die jungen Leute interessieren sich sehr für die Themen des Fairen Handels“, erklärt sie. Junge Leute hätten einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und seien froh, wenn sie das Gehörte in Tat und Wort umsetzen können.

Die Videos können bis 31. März 2023 mit Angabe von Namen, Titel, Telefonnummer, Kontakt- und Mailadresse an die Mailadresse info@fairtrend.org gesandt werden. Danach werden sie von der Jury bewertet. Als Hauptpreis wartet auf die Erstplatzierten der Kategorie „Gruppe“ ein gemeinsamer Fair-Day mit Spiel und Spaß, außerdem winken Geschenkkörbe mit fairen und lokalen Produkten, eine Hängematte und Solarlampen aus dem Fairen Handel.

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.fairtrend.org; telefonische Nachfragen beantwortet Brigitte Gritsch unter 366 9821 798; schriftlich werden Fragen unter info@fairtrend.org beantwortet. Austausch findet parallel auf Facebook unter www.facebook.com/FairTrend statt.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz