LR Alfreider weist auf Wichtigkeit des Ladinischen hin

“Sprache ist kultureller und persönlicher Reichtum”

Mittwoch, 20. Februar 2019 | 14:49 Uhr

Bozen – Ladinerlandesrat Daniel Alfreider erinnert am Tag der Muttersprache an die große Bedeutung der Muttersprache für die ladinische Identität und die Weitergabe der ladinischen Kultur. „Eine gute Kenntnis der Muttersprache ist dabei nicht nur für den Einzelnen ein großer Reichtum, sondern sie ist auch ein wichtiger Beitrag für den Fortbestand unserer ladinischen Sprache und Kultur“, sagt Alfreider.

Es sei wichtig, das Ladinische nicht nur in den Schulen und Kindergärten weiterzugeben, sondern auch in den Familien und im öffentlichen Raum. „Für unsere Sprachgruppe wäre es von großem Vorteil, wenn die ladinischen Wurzeln auch in den Bereichen der Wirtschaft und des Tourismus neu entdeckt würden, denn die Sprache ist ein unglaublicher Reichtum“, sagt Alfreider. “Im Schulbereich werden weiters alle Bestrebungen gemacht, um die ladinische Sprache weiter zu festigen und durch qualitative Lehrmaterialien in den Unterricht zu integrieren.”

Eine wichtige Säule des ladinischen Bildungssystems sei auch die Mehrsprachigkeit. „Neue Sprachen öffnen nicht nur Tore zu neue Welten, sondern sie bereichern jeden Einzelnen und eröffnen unzählige Möglichkeiten“, sagt Alfreider.

Der Internationale Tag der Muttersprache wurde 2000 auf Vorschlag der UNESCO von den Vereinten Nationen zum ersten Mal ausgerufen. Seitdem erinnert man jedes Jahr am 21. Februar an die große sprachliche Vielfalt auf der Welt. Von den rund 6.000 Sprachen sind laut Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Verschwinden bedroht.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz