Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte

Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier

Mittwoch, 12. Juni 2024 | 01:45 Uhr

Von: apa

Beim Landesgericht Innsbruck soll am Dienstag ein weiteres Kapital in der Causa des Signa-Gründers René Benko eröffnet worden sein. Demnach habe der Innsbrucker Masseverwalter von René Benko seine Gangart verschärft, wie die “Kronen Zeitung” und “News” am Dienstag online berichtet haben. Dem Vernehmen nach soll gegen René Benkos Mutter Ingeborg eine Klage sowie ein Antrag auf eine einstweilige Verfügung beim Landesgericht eingebracht worden sein.

Es soll ihr demnach untersagt werden, ihre Rechte als Stifterin von der Laura Privatstiftung in Innsbruck und der Ingbe Stiftung in Vaduz – zwei Stiftungen im Umfeld Signa-Gründers – länger auszuüben. Das Ziel dieser Maßnahme dürfte sein, Zugriff auf die gestifteten Vermögenswerte zu erhalten, berichteten die beiden Medien.

Masseverwalter würden den konkreten Verdacht hegen, dass Benko Vermögenswerte in seine Stiftungen in Österreich und Liechtenstein transferiert haben könnte. Wobei sowohl bei der Laura Privatstiftung als auch bei der Ingbe Stiftung in Vaduz Benkos Mutter Ingeborg als Mitstifterin und – anders als ihr Sohn – auch als Begünstigte aufscheint.

Das Landesgericht Innsbruck konnte die Berichte am Dienstagabend nicht bestätigen, Benkos Anwalt war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
pingoballino1955
pingoballino1955
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Ist sicher viel Geld auf OFFSHOREKONTEN verschwunden! Sobald die ganze Benkofamily in den Knast wandert wird sich klären wo die gebastelten Gelder gelandet sind .

wpDiscuz