Der Regen hält an

Agentur für Bevölkerungsschutz erhöht Alarmstufe

Montag, 29. Oktober 2018 | 13:25 Uhr
Update

Bozen – Die Regenfälle klingen in Südtirol nicht ab. Die Agentur für Bevölkerungsschutz hat deshalb auch die Warnstufe erhöht.

Wie Zivilschutzdirektor Rudolf Pollinger erklärt, wird vor allem der hohe Wasserstand des Eisacks, der Rienz und der Etsch beobachtet. Es wird befürchtet, dass es zu Überflutungen kommt.

Pollinger ruft die Südtiroler außerdem auf, wenn möglich zu Hause zu bleiben und auf das Auto zu verzichten.

In den Rotwandwiesen in Sexten sind gegen 12.00 Uhr 235 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel gefallen. 201 Liter pro Quadratmeter waren es in Ladurns in Pflersch und 202 Liter pro Quadratmeter in Pens im Sarntal. Darauf weist Landesmeteorologe Dieter Peterlin auf Twitter hin.

Die Niederschläge sollen sich in den nächsten Stunden weiter verstärken. Auch der Südtiroler Zivilschutz bereitet sich darauf vor. Die Agentur für Bevölkerungsschutz hat den Zivilschutzstatus von „Aufmerksamkeitsstufe“ auf die höchste Stufe „Alarm“ ausgerufen.

Unterdessen bereiten sich die Freiwilligen Feuerwehren von Brixen und Klausen auf mögliches Hochwasser vor.

Pubblicato da Feuerwehr Brixen su Lunedì 29 ottobre 2018

Nicht nur Regen kennzeichnen die Unwetter am Montag. Es kommt auch vermehrt zu Gewittern, die von Trentino und vom Belluno nach Südtirol vordringen, wie Dieter Peterlin mitteilt.

 

Straßendienst arbeitet an Aufhebung der Sperren

Nach kleineren Erdrutschen mussten in Südtirol mehrere Straßen gesperrt werden. Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren. Die SS12 kann bald geöffnet werden.

Wegen der ergiebigen Regenfälle am Wochenende ist es in ganz Südtirol zu kleineren Erdrutschen und Murenabgänge gekommen, die zu verschiedenen Straßensperren geführt haben, darunter auch wichtige Verkehrsadern wie die Brennerautobahn und die Brennerstaatsstraße.

Eine weitere Unwetterwelle ist für den heutigen Montag vorhergesagt. Es gilt weiter erhöhte Alarmbereitschaft. Auch beim Straßendienst des Landes sind alle 480 Straßenarbeiter entweder schon im Einsatz oder in Bereitschaft. “Wir sind im Laufe des Sonntags und am heutigen Montag zu verschiedenen Einsätze in ganz Südtirol gerufen worden, die dank der guten Zusammenarbeit mit den freiwilligen Feuerwehren reibungslos durchgeführt werden konnten oder derzeit noch laufen”, sagt Philipp Sicher, Abteilungsdirektor des Landesstraßendienstes. Derzeit habe man mehrere Straßen wegen Steinschlags und Murenabgängen sperren müssen, darunter auch die Brennerstaatsstraße wegen zwei Murenabgänge, einmal in der Nähe von Gossensaß und in der Nähe von Mauls. “Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren, in Mauls wurde die Straße soeben für den Verkehr freigegeben, sowie auch in Gossensaß sollte die Straße am frühen Nachmittag wieder befahrbar sein”, informiert Sicher.

In der westlichen Landeshälfte wurde die Straße in Hintermartell nach einem kleineren Steinschlag wieder geöffnet, bis auf weiteres geschlossen bleibt hingegen nach einem Steinschlag die Landesstraße 165 im Burggrafenamt zwischen Gargazon und Burgstall. Im Unterland ist auch die Landesstraße 14 zwischen Margreid und Roverè della Luna nach einem Steinschlag gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Landesstraße 19 zwischen Kurtatsch und Salurn. Auch im Eggental ist es nach den starken Regenfällen des Wochenendes zu Straßensperren gekommen – so musste die Landesstraße 620 von Birchabruck zum Lavazè Joch wegen Überflutung gesperrt werden, sowie auch die Landesstraße 72 von Deutschnofen zum Lavazè Joch wegen eines Murenabgangs. Die Landesstraße 72 kann laut dem Straßendienst des Landes in den nächsten Stunden wieder geöffnet werden.

Im Eisacktal konnten die Straßensperren bei Klausen (auf der Höhe des Stausees) und in Vahrn (beim Buschenschank Gschlösserhof auf der Schalderer Straße) wieder geöffnet werden. Nach den Aufräumarbeiten infolge von zwei kleineren Erdrutschen im Gadertal (zwischen Pikolein und Zwischenwasser) und auf der Alemagna (in der Nähe der Ortschaft Schluderbach) konnte auch hier der Straßendienst Pustertal den Verkehr in beiden Richtungen wieder freigeben.

Der Straßendienst erinnert daran, dass das Stilfserjoch aus Sicherheitsgründen gesperrt ist. Der Staller Sattel ist nur auf der Südtiroler Seite befahrbar. Am Timmelsjoch besteht ab Schönau Wintersperre.

lpa/Feuerwehr St. Martin/Thurn

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Agentur für Bevölkerungsschutz erhöht Alarmstufe"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tina234
Tina234
Grünschnabel
16 Tage 20 h

Ein grosses Vergelts Gott an alle Freiwilligen Feuerwehren, Zivilschutz und alle ehrenamtliche Helfer in ganz Südtirol die unentgeltlich bei diesen Unwettern der Bevölkerung helfen! 
Das Dankeschön richtet sich auch an die jeweiligen Arbeitgeber die das Ehrenamt unterstützen!

Evi
Evi
Superredner
16 Tage 20 h

Hoffen wir auf einen glimpflichen Ausgang dieser Prognosen.

Staenkerer
16 Tage 15 h

ba ins regnets trotz schlechter prognose, “lei” leich, und i hoff das des a im rest vom lond so isch, zu gunsten oller im lond, vor ollem für insre emsigen helfern und retter, damit se sich nit in eigene gfohr aussetzn müßen wenns prenzlig werd!
florianijünger und olle freiwilligen,
VERGELDS EUCH GOTT!!
ES SEIT UNBEZAHLBAR!

Ewa
Ewa
Superredner
16 Tage 14 h

Besser zu Hause bleiben heute.

wpDiscuz