Pilotprojekt

Das eigene Kind hat Krebs – „Notfall-Mamas“ sollen helfen

Sonntag, 20. Januar 2019 | 11:48 Uhr

Bozen – Die Diagnose ist ein Schock für alle betroffenen Eltern: Das geliebte Kind hat Krebs – und auch danach ist nichts mehr, wie es vorher war: Die Krankenhausaufenthalte sind lang, die psychische Belastung extrem und die Zeit für die Geschwisterkinder bleibt oft auf der Strecke. Ein Pilotprojekt soll in diesem Fall zusätzliche Hilfe schaffen, berichtet die Sonntagszeitung „Zett“.

Die Kinderkrebshilfe Peter Pan hat am Samstag ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Dabei wurde das Projekt nach österreichischem Vorbild vorgestellt, das noch heuer umgesetzt werden soll. Freiwillige kommen dabei als „Notfall-Mamas“ zum Zug

Claudia Pichler, die Sozialpädagogik in Brixen studiert und bei der Kinderkrebs-Vereinigung Peter Pan vier Monate lang Praktikantin war, möchte nun im Rahmen ihrer Bachelorarbeit gemeinsam mit der Vereinigung den neuen Dienst auf die Beine stellen.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Sonntagszeitung „Zett“!

 

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Das eigene Kind hat Krebs – „Notfall-Mamas“ sollen helfen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Superredner
1 Monat 3 Tage

Gegen Krebs gibt es nur ein Mittel: Muttermilch. Diese tötet Krebszellen
innerhalb von Stunden. In England sind sie dabei diese als Therapie zu
entwickeln.

ma che
ma che
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Und am besten noch Globuli dazu?!
Hoffentlich haben Sie keine Kinder, denen Sie bei solch schweren Krankheiten die Schulmedizin verweigern können!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@ma che
da ich extrem neugierig bin habe ich jetzt so schnell in pubmed “geblättert” und naja, es gibt Studien über Komponente der “human milk” und “anticancer activity”…

ma che
ma che
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@iuhui
Ich auch gerade und siehe da: es gibt auch Artikel zu “bovine milk” in zusammenhang mit “anticancer”. Trotzdem werde ich Tumore nicht einfach so los, indem ich jeden Tag Kuhmilch trinke, genausowenig wie mit Muttermilch😉

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@ma che
habe nur gesagt, dass es Studien gibt, habe mich nicht über den Inhalt geäussert! Und es gibt auch Studien über Camel milk.

Loewe
Loewe
Superredner
1 Monat 3 Tage

Dann wünsche ich viel Glück, viel Freude an den zukünftigen Erfolgen den Kindern, Eltern und Angehörigen und Freunden zu helfen. 👌

Weiterhin wünsche ich den Kinden selbst aber auch den Eltern die ihre Kinder lieben, dass sie diese wieder durch alternative Heilmetoden geholfen werden kann, sodass sie vollkommen gesund sind.

Ich bin mir sicher, dass jedem Kind wirklich geholfen werden kann, wenn die richtigen Ärzte mit den richtigen und wirklichen Heilmethoden die die größte Wahrscheinlichkeitsquote mit den höchsten prozentuellen Anteil für eine Heilung aufweißt zu finden.

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Mit Esoterik ist Krebs nicht zu besiegen. Es gibt bei Krebs eigentlich keine Alternative zur Schulmedizin.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@Eppendorf
interessant, dass sogar Schulmediziner des Mailänder Tumorinstitut ihre Schulmedizin mit Komplementärmedizin vereinen, mit viel bessere Ergebnisse!

ma che
ma che
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@iuhui
Richtig erkannt: Komplementärmedizin wird ZUSAMMEN mit Schulmedizin angewand. Mittlerweile gibts auch eine Komplementärmedizin-Abteilung im Krankenhaus Meran, dort wird sie vor allem zur Behandlung von Symptomen angewand, z.B. Schmerztherapie.

Sich hingegen allein auf Alternativmedizin zu verlassen ist irsinnig.

Loewe
Loewe
Superredner
1 Monat 2 Tage
Ich hoffe sehr stark, dass du kein Pazient bist, der selbst Bedarf hätte. Das kann jeder selbst entscheiden was man für sich tun kann, aber für die kleinen Kinder, die man liebt, das ist so eine heikle Sache. Wenn die Schulmedizin fast 100% der Fälle langfristig heilt, dann ist da die Auswahl keine Frage. Das hat mit Esotherik nichts zu tun. Es gibt die Krebsforschung, usw. …. Es gibt dazu Beiträge an Geld. …. Das wichtigst ist, hilfe eine Behandlungsmethode oder nicht, und wie viel hilft diese dann. Ich wünsche jedem Betroffenen oder indirekt Betroffenen viel Glück, dass der oder… Weiterlesen »
iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@ma che
nur Schade, dass die Schulmedizin auch sehr viel irrsinniges gemacht hat…

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@Loewe
fast 100%? schön wäre es!

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Finde ich eine super Idee, die Eltern, hauptsächlich die Mutter bei so einem Schicksal zu unterstützen.

ausischmeiser
ausischmeiser
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

des find i volle supr wenn dei ormen kindr krebs hobn solln die eltrn nit aluan glosn werdn.endlich a volle guate nochricht

niamend
niamend
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

es tema isch das in die eltern geholfen werden soll und net wia krebs besiegt werd. i find des a richtig guate idee das die eltern a bissl entlosten kon

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

DANKE ❤

wpDiscuz