Urteil im Dopingprozess

Einjährige Haftstrafe für Gottlieb Taschler

Montag, 03. April 2017 | 17:23 Uhr

Bozen/Antholz – Im Dopingprozess gegen Daniel und Gottlieb Taschler aus Antholz ist am heutigen Montag am Bozner Landesgericht ein Urteil gefallen.

Gottlieb Taschler wurde Medienberichten zufolge zu einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt, bei seinem Sohn Daniel sind es neun Monate Haft.

Laut Vorwurf soll der Sohn der Antholzer Biathlon-Ikone EPO zu sich genommen haben. Gottlieb Taschler wurde der Beihilfe zum Doping beschuldigt.

Auch der umstrittene Sportarzt Michele Ferrari ist zu einer Haftstrafe von eineinhalb Jahren worden. Für dieselbe Zeitspanne würde über Ferrari ein Berufsverbot verhängt.

Er soll laut Anklage Daniel Taschler beim Doping beraten haben. Die Verteidigung der Angeklagten bestritt die Anschuldigungen und will in Berufung gehen.

Neben den Haftstrafen hat das Gericht auch Geldbußen zwischen 3.600 und 4.500 Euro verhängt. Außerdem wurde der Weltantidopingagentur WADA, die sich als Nebenklägerin in das Verfahren eingelassen hatte, Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 15.000 Euro zuerkannt.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen, Pustertal