Die kleine Alisa starb, als Putins Bomben auf einen Kindergarten fielen

First Lady der Ukraine weint um die toten Kinder

Mittwoch, 09. März 2022 | 12:27 Uhr

Ochtyrka – Sie war ein bildhübsches Mädchen mit langen blonden Zöpfen und einem unschuldigen Lächeln. So wie auf dem Bild wird die kleine Alisa Hlans (7) ihre Eltern aber nie wieder anschauen können.

Das Mädchen, das ihr Leben noch vor sich hatte, wurde von Putins Bomben bereits am zweiten Tag nach der Invasion der Ukraine getötet.

twitter

Die russische Armee attackierte an jenem Tag einen Kindergarten in Ochtyrka und ließen ohne Gnade Raketen und Bomben auf die Kleinsten und Schwächsten fallen.

Als das Gebäude in sich zusammenstürzte, versuchte der Großvater von Alisa noch verzweifelt, seine Enkelin zu schützen. Er warf sich mit seinem Körper vor sie und starb. Die Siebenjährige erlitt hingegen schwerste Verletzungen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Doch das kleine Mädchen verlor letztendlich den Kampf um ihr Leben. Sie starb, drei Monate vor ihrem achten Geburtstag.

Die Besatzer töten ukrainische Kinder. Bewusst und zynisch. In der Ukraine sind bereits mindestens 38 Kinder getötet worden. Und diese Zahl kann sich gerade jetzt aufgrund des Beschusses friedlicher Städte weiter erhöhen! Wie viele Kinder müssen noch sterben, damit die russischen Truppen aufhören zu schießen und humanitären Korridoren zustimmen? Ein solcher Korridor wird gerade in den am heftigsten beschossenen Städten der Ukraine benötigt. Hunderte Kinder können dort in Kellern ohne Nahrung oder medizinische Versorgung sterben. Die Besatzer erschießen ganze Familien und Freiwillige, wenn diese versuchen, die Stadt zu verlassen oder sie zu erreichen.

Das schreibt die First Lady der Ukraine, Olena Selenska (44), in einem Instagram-Post vor zwei Tagen.

Die Ehefrau von Präsident Wolodymyr Selenskyj appelliert in einem weiteren Post an die Medien der Welt, weiterhin über diese schrecklichen Fakten zu berichten. “Die russischen Invasoren töten Kinder. Zeigen Sie dies auch russischen Müttern. Sie sollen wissen, was ihre Söhne in der Ukraine tun.“ Außerdem fordert auch sie die Sperrung des Luftraums für russische Flugzeuge.

Instagram

Zurzeit werde ich von Medien aus aller Welt um ein Interview gebeten.
Ich möchte mit diesem Brief nun allen gleichzeitig antworten.
Das sind meine Schilderungen aus der Ukraine.
Vor über einer Woche war das, was zurzeit geschieht, noch undenkbar. Mein Land war friedlich und die Metropolen, Städte und Dörfer waren voller Freuden des Alltags.
Am 24. Februar wachten wir mit der Ankündigung des Kriegsbeginns auf. Panzer überquerten die ukrainische Grenze, Flugzeuge drangen in unseren Luftraum ein. Städte wurden von Raketenwerfern umgeben.
Ich bezeuge: trotz der Bescheinigung von Propagandisten des Kremls, die Invasion sei eine „Sonderoperation“, handelt es sich tatsächlich um die Ermordung friedlicher Zivilbevölkerung.

Das Schlimmste ist, über Kinderopfer zu lesen. Die achtjährige Alisa, die in der Straße von Okhtyrka starb, deren Großvater sie mit seinem Körper zu schützen versuchte. Oder Polina aus Kyjiw, die zusammen mit ihren Eltern beim Beschuss starb. Oder etwa der 14-jährige Arsenij – in einem einst friedlichen Vorort der Hauptstadt traf ein Wrack den Jungen am Kopf, den der Krankenwagen durch starken Beschuss einfach nicht erreichen konnte.
Sollte Russland erneut behaupten, dass es “keinen Krieg gegen die Zivilbevölkerung führt”, dann werde ich diese Namen als erstes nennen.

Ich bezeuge: unsere Frauen und Kinder leben nun in Luftschutzbunkern und Kellern. Sie haben wohl die Bilder aus der U-Bahn von Kyjiw und Kharkiw gesehen, wo Menschen mit ihren Babys und Haustieren am Boden liegen. Für einige sind es spektakuläre Aufnahmen, aber für die Ukrainer ist es seit einer Woche die neue schreckliche Realität. Es gibt Städte, in denen Familien mehrere Tage nicht aus Luftschutzbunkern herauskommen können.

Unsere Kinder haben ihren Unterricht in Kellern. Und einige werden dort bereits geboren, weil Entbindungsstationen in den Untergrund verlegt werden mussten. Das erste Kind des Krieges, das nicht den friedlichen Himmel, sondern die Betondecke des Kellers sah, wurde am ersten Tag der Invasion geboren. Jetzt gibt es mehrere Dutzend Kinder, die noch nie in ihrem Leben Frieden gekannt haben.

 

Von: luk

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Freier
Freier
Tratscher
2 Monate 17 Tage

Putin = Kindermörder

Dagobert
Dagobert
Kinig
2 Monate 17 Tage

@Freier
Genau und der Feigling vo an Putin hot seine Ongehörigen olle in sichere Bunker und wos nit wo no übroll versteckt!

PuggaNagga
2 Monate 17 Tage

Gehören Kindergärten zu militärischen Zielen?
Was wird dort drinnen vermutet?
Panzerfäuste und Raketen?

falschauer
2 Monate 17 Tage

ich bin nicht nur sehr traurig, nein ich bin auch grenzenlos empört und entsetzt, voller wut, gegen diesen büffel der neuzeit, ich bin mir jedoch auch bewusst, dass solche nachrichten die emotionen der menschen aufwühlen, weswegen ich auch hinterfrage in wie fern diese sinnvoll sind

schnegge
schnegge
Tratscher
2 Monate 17 Tage

oooohhh wi stork hoff i dassts an herrgott gib wos dei orm kindolan aunimmp und i hoff no mehr dass des sch…. fa putin des gonze leid ” persönlich” und ohne gnade zruckkreg!!!🙏🙏🙏

Dagobert
Dagobert
Kinig
2 Monate 17 Tage

@schnegge

Und hoffendlich gibts a die Hölle!

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
2 Monate 17 Tage

Wenn men des heart kant men plearn 😢de unschuldigen leit und de kinder muass des sein de kennen jo net derfür
Für des leid kearten de olle inclusive putin zu foltern bis se sterben

diskret
diskret
Tratscher
2 Monate 17 Tage

Ein solcher Mann heute ist krank sonst würde sowas einer nicht machen . Kinder umbringen .

Mico
Mico
Superredner
2 Monate 17 Tage

do gibs lei ein wort für putin…. DU SCHWEIN……

brunner
brunner
Universalgelehrter
2 Monate 17 Tage

Die russische Armee ist bekannt für Greueltaten…auch wenn selten darüber berichtet wird…wie grausam gingen sie zB im 2.Weltkrieg gegen deutsche Zivilisten vor..

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 16 Tage

Nun, es stimmt, im 2. WK war die russische Armee grausam. Nicht als Entschuldigung, aber man muss auch bedenken, dass damals Russland genau wie heute die Ukraine angegriffen wurde, Angriffskrieg vin deutscher Seite.. und nicht umgekehrt. Zudem, 30 Millionen Soldaten hat Russland verloren. Kein Land hatte mehr Opfer in dem Krieg. Und nicht zuletzt, noch weniger wird über Gräueltaten der Alliierten berichten aber auch die gab es, selbst von den Amis.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 16 Tage

Auserdem, Putin ist das Böse, nicht das russische Volk und nicht die Armee. Die tut nur was ihnen befohlen wird. Grausamkeit gabs in Kriegen immer und von allen Seiten, da ist jetzt die Ukraine kein Einzelfall oder etwas besonderes.
Und das wir uns heute zur Begrüßung nicht die Arme entgegen strecken müssen, ist zum Teil auch den Russen im WK 2 zu verdanken.

Jo73
Jo73
Superredner
2 Monate 16 Tage

F.ck Putin! Du Mörder!
Ich bin so wütend und gleichzeitig traurig, wenn ich das Foto dieses fröhlichen Mädchens sehe. Ruhe in Frieden kleiner Engel.

wpDiscuz