Gerichtsbeschluss

Kaltern: Vier Familien mit Kindern müssen Wohnung räumen

Sonntag, 20. November 2022 | 11:10 Uhr

Kaltern – Eine Südtiroler Gesellschaft soll in Kaltern Wohnungen angemietet und seit vergangenem Jahr an vier Familien weiter vermietet haben. Weil die Gesellschaft die einkassierten Mieten über mehrere Monate hinweg nicht an die rechtmäßigen Besitzer weitergeleitet hat, droht nun den Familien innerhalb 31. Dezember der Rausschmiss.

Wegen der ausständigen Mieten hatte sich der Wohnungsbesitzer an das Bozner Landesgericht gewandt, was einerseits verständlich ist. Die Familien beteuern andererseits, die Miete stets bezahlt zu haben.

Betroffen von der Räumungsaufforderung sind unter anderem eine ältere Person mit körperlicher Beeinträchtigung sowie fünf Kinder. Bei zweien davon handelt es sich um Neugeborene, berichtet die italienische Tageszeitung Alto Adige.

„Wir haben stets alles bis zum letzten Cent bezahlt. Wir haben nie Probleme bereitet und nun sind wir mit einer Mietkündigung in einer Provinz konfrontiert, deren Immobilienmarkt von unglaublichen Preisen bestimmt wird. Es wird schwierig sein, in so kurzer Zeit eine Alternative zu finden“, erklärt Nabil Laarini. Der Magazineur mit marokkanischen Wurzeln ist Vater eines drei Monate alten Sohnes.

In derselben Situation befinden sich ein weiteres Paar aus Marokko mit zwei Kindern und einem Neugeborenen sowie eine kurdische Familie mit einem Kind im Alter von vier Jahren. Bei der vierten Familie handelt es sich um einen Single, der ebenfalls aus Kurdistan stammt und der sich unter anderem um die Pflege eines Elternteils kümmert.

Der Besitzer hatte die Räumung der Wohnung ursprünglich bereits bis Juni 2022 verlangt, der Termin wurde dann aber bis Dezember verschoben. Die Frist wurde den Familien von der Anwaltskanzlei mitgeteilt, die die Interessen des Besitzers vertritt.

Die Gesellschaft, die die Mieten einkassiert hat, ist insolvent. Sie schuldet dem Besitzer insgesamt 17.000 Euro an Mieten und Spesen, die nicht beglichen worden seien, wie aus dem Gerichtsbeschluss hervorgeht.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "Kaltern: Vier Familien mit Kindern müssen Wohnung räumen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
9 Tage 5 h

Schweinerei. Aber N.G wird das sicher gut finden, schließlich behauptet er ja immer wieder, wie gerecht die Richter und Gerichtsbarkeit sind. 
Wieso kann man nicht sagen, die jetzigen Mieter sollen zukünftig ihre Mieter dem Wohnungseigentümer direkt bezahlen und sie könnten dann weiter wohnen. Wenn sie wirklich nachweisen können bis jetzt immer gezahlt zu haben. Eigentlich sollt wohl die Gesellschaft vor Gericht stehen, aber die meldet einfach insolvent an und gut ist, denen passiert mit Sicherheit nix.  

N. G.
N. G.
Kinig
9 Tage 4 h

Das Gericht geht laut Gesetz vor! Für alle Gleich! Und NUR das hab ich immer gesagt. Nicht wie du, die gerne Unterschiede machen würden und Gesetze auslegen wir sie es für gut befinden! Das du nicht einen Satz von mir kapiert hast, war mit vor diesem Post klar, das mußt du nicht beweisen! GRINS

N. G.
N. G.
Kinig
9 Tage 4 h

Bei Insolvenz eines Betriebes, bleibst du immer auf deinem Schaden sitzen. Ausser es gibt noch was zum verteilen. Meist nicht. System nicht verstanden? Kennt jeder der vielen kleinst Selbständigen die insolvent wurden und deren Gläubiger nichts mehr bekommen!

Staenkerer
9 Tage 4 h

tat mi schun schwar wundern wos des für a gsellschoft isch und warum de nit belong werd!

Bauchnoblwollwuzl
9 Tage 2 h

@Staenkerer
Wissen Sie was „insolvent“ heißt?
Da gibt es nichts mehr zu holen bzw. zu belangen!

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

@Bauchnoblwollwuzl..Insolvent bedeutet “Zahlungsunfähig” !! Das heißt nicht, dass nicht noch Werte vorhanden sind, z.B. Immobilie, Fuhrpark, Waren, Roh- und Betriebsstoffe, welche ein Insolvenzverwalter “zu Geld machen kann”….

marher
marher
Universalgelehrter
9 Tage 7 h

Ohne Kommentar, aber man muss den Besitzer rechtgeben. Es kann nicht sein dass man eine Wohnung vermietet, instand hålt, für Warmwasser und Heizung aufkommt ohne eine Miete zu kassieren. Mit Sicherheit haben diese Familien auch noch ordentlich Beiträge kassiert. Übrigens muss man die gesamten Umstände der Familien und des Vermieters kennen um zu urteilen.

N. G.
N. G.
Kinig
9 Tage 4 h

Was haben eventuelle Zuschüsse damit zu tun, dass die Mieter um ihr Geld betrogen wurden? Haben sie diese Zuschüsse, wenn sie denn welche bekommen haben, nicht unter anderem für Miete verwendet?
Das sind ausländerfeundliche Parolen!

Staenkerer
9 Tage 1 h

muaß sich der besitzer sein geld nit ba der gsellschoft holn?

Hustinettenbaer
8 Tage 22 h

@marher
Die Umstände – ob der Sub-Vermieter die Wohnung instand hält, Kosten für Warmwasser und Heizung zahlt – kann ich aus dem Artikel nicht herauslesen.
Betrügerische Untervermietung – u.a. an Ausländer, die sich im Rechtssystem nicht gut auskennen und wehren können – scheint, wie PuggaNagga kommentierte, ein Geschäftsmodell zu sein.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

@marher…anscheinend kennst Du die “Umstände”🙈😡. Wie sonst kommst Du auf die Idee, die Mieter hätten “Beiträge” kassiert. Wenn Du ehrlich wärst, könntest Du auch “sofort Abschieben”😡😡😡 schreiben…

PuggaNagga
9 Tage 7 h

Lukratives Geschäft, Wohnung anmieten, teuer weitervermieten und dann alles in Rauch aufgehen lassen. Die Geschädigten bleiben dann zurück.
Solchen Typen gehört das Handwerk gelegt.

Brummbaer
Brummbaer
Grünschnabel
9 Tage 6 h

Da müsste nun aber nur die insolvente Gesellschaft zur Verantwortung gezogen werden, nicht die Mieter, die offenbar immer ihren Mietverpflichtungen nachgekommen sind! Diese Familien jetzt dafür büßen zu lassen und auf die Strasse zu setzen, finde ich ungerechtfertigt und auch unmenschlich

Staenkerer
9 Tage 4 h
irgendwie ergib de gschicht für mi koane logik, denn a gsellschoft mietet von an hausbezitzer wohnungen un, allso muaß de gsellschoft dem hausbesiter den von ihnen ausghandelten mitzinz zohln a wenn de laar gebliebn warn… oder? ob, wem und zu welchen preis de gsellschoft de wohnungen (natürlich mit genemigung) nor weitervermietet und de mieter der gsellschoft de miete zohlt dürfte den hausbesitzer jo nor nur mehr am rande, wenn überhaupt, interesiern….oder? zohlt de gsellschoft nit werd de vom besitzer belong, zohlen de mieter nit kennen de jo a lei von den belong wern de se ihnen vermietet hot und sell… Weiterlesen »
monia
monia
Tratscher
9 Tage 8 h

Wenn die Justiz es nicht schafft die Vermieter zu schützen dann wird niemand mehr vermieten wollen! Deshalb ist es richtig wenn die Wohnungen geräumt werden – ganz gleich wer drinnen wohnt!

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
9 Tage 7 h

… Wer ist diese Gesellschaft und wer sind die Gesellschafter? Das sollte man eruieren und in die Nachrichten knallen. …

Entequatch
Entequatch
Tratscher
9 Tage 7 h

Wer ist denn diese gesellschaft die die gelder der familien eibehaltet hat?

OrB
OrB
Kinig
9 Tage 7 h

Top Gesellschaft die bereits an 17.000 Euro scheitert.
Fahren sicher alle eine fette Karre!

Mr.X
Mr.X
Tratscher
9 Tage 6 h

Es Problem isch leicht zu lösen wenner die Mieten direkt kassieren tat. Ober des werd wieder amol so a … zu Losten ormer Leit sein, gibs bei ins leider a genua.

raunzer
raunzer
Superredner
9 Tage 4 h

Alles an eine Gesellschaft vermieten und sich um nichts mehr kümmern müssen. Tolles Geschäftsmodell die Mieten nach oben zu treiben.

Staenkerer
9 Tage 7 h

a froge bleib offen: wenn wurden de familien es ERSTEMOL mit der räumung konfrontiert, do stehat lei das de frist in juni auf ende johres VERLÄNGERT wurde.
so konn man sich kaum a richtigs bild der problematik mochn!

sonoio
sonoio
Superredner
9 Tage 6 h

unfair.

sophie
sophie
Kinig
9 Tage 3 h

Wie kann man die Menschen jetzt raus schmeisen, die immer bezahlt haben, sowas darf es nicht geben, die schuldigen sofort zu Rechenachaft ziehen und ihnen alles pfänden was innihram Besirz

Neumi
Neumi
Kinig
9 Tage 1 h

Das ist in der Tat eine sehr gefährliche Gesetzeslück zum Nachteil der Mieter, die dem schutzlos ausgeliefert sind.

Neumi
Neumi
Kinig
9 Tage 7 h

Ein trauriger Fall von “unter die Räder kommen”.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
8 Tage 22 h
Viel Glück den 3 Fam. und dem Single, leider unverschuldet schuldig gesprochen worden, weil man jemand vertraut hat. Aber wie heißt es so schön, Dummheit (auch wenn nicht selber verschuldet) schützt vor Strafe, in diesen Fall der Wohnungsverlust, ob Migrant, inländer oder Ausländer, werden alle gleich behandelt. Ps. Was mich aber stutzig macht ist Folgendes, wenn all diese Fam. vor 6 Monaten den Beschluss erhalten haben zu gehen (oder nochmal zu bezahlen), wir so haben sie nicht gehandelt? Wieso? Solche Fälle sind negative Schlagzeilen für alle, für Mieter u vor allem für Vermieter…. Auch deshalb, lassen viele Mieter niemand in… Weiterlesen »
Staenkerer
8 Tage 20 h

vor 6 monat wurde der termien verlängert, allso müaßn se in beschluß schun monate vorn juni gekrieg hobn!

oetzi_123
oetzi_123
Grünschnabel
9 Tage 8 h

Et gut☺️

DerTom
DerTom
Superredner
9 Tage 8 h

Jo – a soa situation isch fir olle sch….

Mimispatz
Mimispatz
Grünschnabel
8 Tage 14 h

bitte haltet uns auf dem Laufenden mich würde der Ausgang dieser “Rechtsprechung” interessieren und wer da weiterhilft ..danke

Faktenchecker
8 Tage 5 h

Das Leben ist kein Ponyhof.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
7 Tage 3 h

echt?
das wusste ich nicht! 😱😜😁😍

wpDiscuz