Trotz DNS-Spuren bleibt der Fall ungelöst

Mordfall Ulrike Reistenhofer: 20 Jahre sind vergangen

Freitag, 10. August 2018 | 09:11 Uhr

Ehrenburg – Am 10. August 1998 wurde der leblose Körper von Ulrike Reistenhofer (19 Jahre) am Rienzufer bei Ehrenburg gefunden. Es handelte sich um Mord: Die junge Grazerin war erschlagen worden.

20 Jahre sind nun vergangen, doch der Fall bleibt nach wie vor ungelöst. Inzwischen wurden unzählige Spuren verfolgt, Hinweise analysiert und mutmaßliche Täter unter die Lupe genommen.

Die zwei wichtigsten Hinweise: ein Haiku-Gedicht, das vom Mörder stammen könnte, und männliche DNS-Spuren, die auf der Kleidung des Mädchens gefunden wurden.

Mehr dazu könnt ihr in der heutigen Dolomiten-Ausgabe lesen! 

Von: axa

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Mordfall Ulrike Reistenhofer: 20 Jahre sind vergangen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Martha
Martha
Grünschnabel
5 Tage 16 h

hätten wir deutsche Ermittler ,dann wäre der schon lange gelöst !!!!

werner
werner
Grünschnabel
5 Tage 12 h

Es gib koan bessara Ermittla wie in Italien !

redbull
redbull
Grünschnabel
5 Tage 11 h

domols hobn österreichische ermittler a mitermittelt. u de warn a net letz..

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
5 Tage 2 h

@werner 😃😆😆😆ironisch gemeint??!!!

redbull
redbull
Grünschnabel
5 Tage 18 h

man sollte versuchen über dna genealogie ( familienforschung mittels dna) den täter auszuforschen! in amerika hats geklappt.

mandela
mandela
Superredner
5 Tage 13 h

habe da keine grossen hoffnungen mehr, leider..

redbull
redbull
Grünschnabel
5 Tage 11 h
@mandela woasch du wos dna genealogie isch u wia sel funktioniert? do nimmp man praktidch die dnaprobe her und vergleicht de mit millionfn von dna proben af genealogieseiten zb gedmatch.com oder familytree dna. die ergebnisse zoagn worscheinlich entfernte cousins un oder mit glick nähere verwondte. nor forscht man anhand der nomen in die kirchnbiacher noch bis man zur heitign zeit kimp und filtert potenzielle verdächtige ausser. de testet man nor u je näher man kimp umso leichter werds den mörder zu findn. des funktioniert weil jede generation dna informationen speichert und weitergib. also 50 prozent pro elternteil 25 prozent ba… Weiterlesen »
m69
m69
Universalgelehrter
5 Tage 11 h

Meine persönliche Meinung ist, dass es ein LKW Fahrer war.

redbull
redbull
Grünschnabel
5 Tage 11 h

des isch olm a olm schu in di medien kolportiert wordn. i denk a aso.

Staenkerer
5 Tage 9 h

bin a der meinung,! muaß schlimm für de familie sein nit zu wissn wer ihrn kind, schwester des ungetun hot und ungsteoft bleib!
a der gedonke das er, sollte es a fer fohrer sein, des no onderen irgendwo auf seine routen ungetun hobn kannt isch bedrückend!

wpDiscuz