Gruppe wollte mit Rädern nach Südtirol gelangen

Schülergruppe bei Alpenüberquerung von Hubschrauber gerettet

Freitag, 05. Juli 2024 | 09:35 Uhr

Von: apa

Eine deutsche Schülergruppe, bestehend aus 18 Personen, elf Gymnasiasten, zwei Lehrer und weitere fünf Erwachsene, ist am Donnerstag bei einer Alpenüberquerung mit Fahrrädern in Brandberg im Tiroler Zillertal auf über 2.000 Metern Seehöhe in Bergnot geraten. Aufgrund eines halben Meters Schnee hatten sie ihre Fahrräder tragen und letztlich die Tour abbrechen müssen. Die erschöpfte Gruppe setzte einen Notruf ab und wurde von einem Polizeihubschrauber geborgen.

Bei der sogenannten Sulzenalm wurden sie abgesetzt, von der Bergrettung Mayrhofen übernommen und sicher ins Tal begleitet, teilte die Polizei am Freitag mit. Verletzt wurde niemand. Die 18 Personen hatten am Donnerstag von Zell am Ziller aus über den Zillergrund und das Heilige Geistjöchl nach Prettau in Südtirol gelangen wollen. Die Alpenüberquerung war im Rahmen einer Projektarbeit im bayerischen Furth geplant gewesen. Der finale Zielort sollte Jesolo sein.

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Schülergruppe bei Alpenüberquerung von Hubschrauber gerettet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
der Europaeer
der Europaeer
Grünschnabel
20 Tage 10 h

Welcher Flachlandler hat denn das geplant … und hat zudem keine Wetterapp wie WINDY?

nightrider
nightrider
Universalgelehrter
20 Tage 6 h

Denke das Wetter war nicht das Problem. Es ist extrem ermüdent um Schnee hochzustapfen und die Südseite war nicht schneefrei wie erhofft. Das war schlechte Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und schlechte Planung.

letzwetto
letzwetto
Superredner
20 Tage 1 h

Wie doof sind solche lehrer und gymnasiasten…. Nur studenten sind dies imstande

Doolin
Doolin
Kinig
20 Tage 10 h

…ideale Strecke für eine Radltour…
🤪

peterle
peterle
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

Falsches Tal ausgesucht. Ötztal wäre definitiv die bessere Wahl gewessen. Die mitfahrenden Pädagogen kommen sicher für die Rettungsspesen auf.

werner
werner
Tratscher
20 Tage 9 h

Also die Planung wor Top 😅😅😅

artur626
artur626
Grünschnabel
20 Tage 9 h

Dr. Google nach dem Wetter fragen !!! 🤣🤣🤣

Staenkerer
20 Tage 8 h

noch de schneeloge frogn war in dem foll besser gwesen!

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
20 Tage 5 h

Isch la guit, dass et mehr passiert isch,obo wos  a poor denkn, bolse epas plan… konn i et gonz vostian… es konn olbm epas passieren, obo wenn i wos plan, informier i mi 10 mol…(wella Ausrüstung, honi die nötige Kondition, wie ist das Wetter usw..).. des war is gleiche, wenn et gscheide schwimm konsch und uanfoch mol ins Meer ausn schwimmsch… 

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
20 Tage 7 h

Ist dieses Jöchl radtauglich? Frage: wieviele Sandalen mit weißen Socken waren bei der Gruppe dabei?

Kuno
Kuno
Grünschnabel
20 Tage 8 h

Das verstehe ich nicht. Erkundigen die sich nicht nach den Wegverhältnissen. Das muss doch jeden Morgen neu gemacht werden.

Nichname
Nichname
Superredner
20 Tage 6 Min

Warum jeden Morgen? Der Schnee geht doch nicht von einem Tag auf den anderen weg.

Oma
Oma
Superredner
20 Tage 5 h

Pfitscherjoch war a alternative gewesn.

Bissgure
Bissgure
Superredner
20 Tage 7 h

jo guita nocht !!! 🤣🤣🤣

Urlauberin
Urlauberin
Grünschnabel
20 Tage 1 h

Hoffentlich stellen die sich bei der Matura nicht genau so bescheuert an

nightrider
nightrider
Universalgelehrter
19 Tage 23 h

Wieso die Studenten? Da war wohl der Tourleiter der Bescheuerte. Der muss das einschätzen ob die Tour im Rahmen des möglichen ist.

wpDiscuz