Beinahe zeitgleicher Unfall auch auf der Vermoispitze

Schwerer Bergunfall am Tschigat

Samstag, 10. Juli 2021 | 16:15 Uhr
Update

Latsch – Am heutigen Samstag ist es gegen 12.40 Uhr auf der Vermoispitze bei Latsch im Vinschgau zu einem Bergunfall gekommen, bei dem eine Frau auf dem Wanderweg ausgerutscht und dadurch rund zehn Meter abgestürzt ist.

Die Frau zog sich durch den Aufprall auf Eis und Schnee mittelschwere Verletzungen und ein Schädel-Hirntrauma zu. Die Verletzte wurde von der Bergrettung geborgen und dann vom Notarzthubschrauber Pelikan 2 ins Meraner Krankenhaus gebracht.

Tschigat: Bergsteiger stürzt 25 Meter in die Tiefe

Algund – Gegen 13.00 Uhr ereignete sich am Tschigat bei Algund auf 2800 Metern Meereshöhe ein weiterer Bergunfall, der allerdings schwerwiegender ausfiel.

Eine Gruppe von Bergsteigern aus Kaltern wollte den Tschigat von der Nordseite über das Halsljöchl (2808m) besteigen. Sie war in etwa auf der Höhe, wo sich früher ein kleiner Ferner befand, als der Bergsteiger M. K ausrutschte und ungefähr 25m abstürzte. Durch den Sturz zog sich der Mann schwerwiegender Verletzungen sowie ein Polytrauma zu.

Die Bergrettung Meran rückte mit dem Rettungshelikopter Pelikan 3 aus und versuchte so schnell als möglich zum Verunfallten zu gelangen. Dichter Neben verhinderte aber das Auffinden der Unfallstelle. So wurde ein Bergretter am Halsljöchl abgesetzt, der dann zu Fuß aufstieg, um den Verunfallten zu finden. In der Zwischenzeit holte der Hubschrauber weitere Bergretter zur Unterstützung vom Landeplatz in Naturns.

Kurz unter dem Gipfel konnte der Bergretter dann die Bergsteiger ausfindig machen und zum Verunglückten absteigen. Gerade in diesem Moment öffnete sich die Nebeldecke etwas und der Bergretter konnte dem Piloten des Hubschraubers einen sicheren Anflugweg über Funk ansagen. Dies gelang und der Arzt wurde zum Verunfallten abgelassen. Aufgrund der instabilen Wetterlage wurde der Patient auf das schnellstmögliche mit der Winde aufgezogen und ins Krankenhaus Bozen geflogen. Die anderen Mitglieder der Bergsteigergruppe wurden von der zweiten Bergrettungsmannschafft ins Tal begleitet. Der Einsatz dauerte ungefähr fünf Stunden.

Von: lup

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Schwerer Bergunfall am Tschigat"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Offline
Offline
Kinig
23 Tage 15 h

Wie war das nochmal mit den viel zu hohen Kosten für den zusätzlich stationierten Hubschrauber in Laas ? 😡😡 Hoffentlich benötigt ihn von diesen Kleingeistern niemals jemand. Vielen Dank an die freiwilligen Helfer.

Offline
Offline
Kinig
23 Tage 4 h

Wer zu diesem Kommentar 👎 drückt, kann nicht nur froh sein, auf einem anonymen Forum ohne Nennung seines Klarnamens zu sein, sondern ist auch eine Schande für sein Land und beleidigt darüberhinaus auch die Opfer und die unzähligen freiwilligen Helfer.

Tratscher
23 Tage 2 h

@offline
‘Er hat Minus gedrückt, steinigt ihn!’

brunner
brunner
Universalgelehrter
23 Tage 19 h

Freizeitunfälle ohne Ende…..und die Retter begeben sich andauernd in Gefahr…..

freindlich_bleiben
freindlich_bleiben
Grünschnabel
23 Tage 19 h

Danke an die Helfer.
Guate Besserung die Verletzten!

marher
marher
Universalgelehrter
23 Tage 19 h

Das Wichtigste ist dass sie sich so schnell als möglch erholen, sprich genesen.

Bissgure
Bissgure
Grünschnabel
23 Tage 4 h

gott sei donk nuamol guit gong , obo i frog mi schun long , warum so viele bergunfälle sein miassn ? vielleicht weil man im hintogedonkn schun wuas , wenns fahlt , kimp schun die rettung. 🤔

thomas
thomas
Universalgelehrter
23 Tage 7 h

Pelikan 3 ist der Beste!

wpDiscuz